Roboterträume

Koproduktion mit dem Museum Tinguely, Basel

09.10.2010-20.02.2011 10:00-18:00


Eröffnung: 08.10.2010, 18:00 Uhr

Ausstellung in Kooperation mit steirischer herbst.

Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow, Peter Pakesch, Andres Pardey, Roland Wetzel

Roboter stehen nicht mehr nur in der Fabrikshalle oder sind hochentwickelte Wesen aus Science-Fiction-Romanen: Sie erobern unsere Wohnungen, sind im Wasser, in der Luft, sie optimieren Prothesen, helfen autistischen Kindern und begutachten Äcker.

 

Die Ausstellung Roboterträume entsteht als zweite Koproduktion mit dem Museum Jean Tinguely Basel und wagt sich nach der erfolgreichen Ausstellung Bewegliche Teile, die sich 2004 mit zeitgenössischer Kinetik auseinandersetzte, nun in die Bereiche der künstlichen Intelligenz vor. Sie setzt sich mit politischen, sozialen und künstlerischen Implikationen neuer Gedankenspiele rund um den einstig allein als Sklaven erdachten Helfer des Menschen auseinander und lädt Künstler/innen ein, eigens dafür Projekte zu entwickeln.

 

Die Ausstellung mit dem von Isaac Asimov ausgeliehenen Titel versucht dem Begriff „Roboter“ und seinen verschiedenen Assoziationsfelder wie Macht, Kontrolle und Angst näher zu kommen. In den Projekten werden dringliche Fragen zu Embodiment, Mensch-Maschinen-Interaktion, Biopolitik und unterschiedlichen Formen von schwarmorienterten, bzw. community-organisierten Denken gestellt und auch Rückkoppelungen der Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz auf die Wahrnehmung menschlichen Verhaltens und menschlicher Intelligenz nachgegangen.

 

Roboter dienen dabei als künstlerische Medien, als Spiegel ethischer Auseinandersetzungen um den künstlichen Menschen, unterschiedlicher Definitionen von Intelligenz und werden natürlich auch in kritischer und manchmal nicht unironischer Distanz auf ihre unterschiedlichen Bedeutungsebenen des Anderen hin untersucht.

 

Mit Thomas Baumann (A), John Bock (D), Kirsty Boyle (Aus), Yan Duyvendak (CH), Jessica Field (CA), Sibylle Hauert & Daniel Reichmuth (CH), Jon Kessler (USA), Ed Kienholz (USA), Richard Kriesche (A), Luc Mattenberger (CH), Laurent Mignonneau & Christa Sommerer (A/F), Nam June Paik (J), Niki Passath (A), Walter Pichler (A), François Roche / R&Sie(n) with Stephan Henrich (F), Stelarc (Aus), Virgil Widrich (A) u.a.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

*Der Begriff Roboter (tschechisch: robot für Arbeiter oder Sklave) wurde von Josef und Karel Čapek Anfang des 20. Jahrhunderts durch die Science-Fiction-Literatur geprägt (R.U.R., 1920).

 

 

Annie Dorsen: Hello Hi There
Sa 25/09, 21.30, So 26/09 & Mo 27/09, 19.30
Dom im Berg

Was passiert wenn sich zwei Roboter zusammensetzen und darüber reflektieren, was sie mit uns gemein haben? „Hello Hi There“ ist eine intime Kollaboration zwischen Mensch und Maschine – ein intelligenter, kreativer und humorvoller Dialog über die Menschheit im Zeitalter ihrer digitalen Reproduktion.
www.steirischerherbst.at

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

1. Jänner 2018 13 - 17 Uhr
2. April 2018
21. Mai 2018
31. Dezember 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018