Lebenslauf

Rituale von der Geburt bis zum Tod

In allen Weltgegenden üben Menschen rund um die Geburt eines Kindes Rituale und Bräuche aus, um Mutter und Kind zu stärken und zu schützen.

Das Volkskundemuseum hat in seiner Sammlung etliche Objekte, die von diesen Übergangsritualen erzählen. So wurde zum Beispiel dem Neugeborenen ein sogenanntes Fraisenhäubchen aufgesetzt, dies sollte das Kind vor Krankheiten und “bösen Geistern” schützen. Verwandte des Kindes haben von Wallfahrten Taufgeschenke mitgebracht, sie sollten die neue Erdenbürgerin oder den neuen Erdenbürger stärken.

Auch heute sind populäre magische Handlungen äußerst beliebt. Verschenkt werden Amulette, Steine, Armbänder oder Halsketten und auch wenn wir nicht unbedingt “daran glauben” – mit ihnen wünschen wir dem Anderen Glück, Gesundheit und Erfolg.

Lesen Sie unsere Blogbeiträge!

Teodoro Ghisi (1536–1601), Symbolum Apostolorum, dat. 1588

Das Fest Allerheiligen



In allen großen Weltreligionen wird das Leben hervorragend ethisch lebender Menschen gewürdigt. Der Heilige wird in der römisch-katholischen Kirche nicht nur geehrt, es wird auch um seine Fürsprache bei Gott gebeten.

mehr...

#Halloween – Ein Gespenst geht um in Europa



Wie ist das denn jetzt wirklich mit Halloween? Hat es seinen Ursprung im Christentum? Oder wurde es von den Kelten gefeiert? Ist es ein amerikanisches Fest? Unsere Kuratorin der "Abteilung Alltagskultur", Eva Kreissl, weiß es genau!

mehr...

Volkskundemuseum

Paulustorgasse 11-13a
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9900
volkskunde@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
03. April bis 06. Jänner 2020 Mi-So, Feiertag 14 - 18 Uhr


Führungen für Gruppen  und Schulklassen
Di-Fr von 03. April 2019 bis 06. Jänner 2020 auch außerhalb der Öffnungszeiten nach Voranmeldung

Das Volkskundemuseum wird im Zuge der STEIERMARK SCHAU 2021 neu aufgestellt und ist daher von 07.01.2020 bis 09.04.2021 wegen Umbauarbeiten vorübergehend geschlossen und nur bei verschiedenen Veranstaltungen zugänglich.

 

 

6. Jänner 2020

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2020