Programm

Sehr geehrte Kolleginnen!

Sehr geehrte Kollegen!

 

Museen sind immer Ausdruck ihrer Zeit. Mit politischen Entwicklungen, gesellschaftlichen Debatten, wirtschaftlichen Bedingungen oder medialen Umbrüchen fügen und formulieren sich die Interessen und Vorgaben der Träger/innen, das Selbst- und Institutionenverständnis der Verantwortlichen sowie die Ansprüche des Publikums immer neu.

 

In unserem Programm, das wir für 2017 gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern zusammengestellt haben, zeigt sich dies in vielfältiger Weise: Mit Blick auf Vorarlberg und Wien, Brüssel oder Washington wollen wir beleuchten, wie Leiterinnen, Kuratoren und Vermittlerinnen mit ihrem täglichen Tun den Bezug ihrer Häuser zur vergangenen und heutigen Welt beständig justieren, um sich der lokalen oder kolonialen Geschichte, der ländlichen Heimat oder der eigenen Nation, Europas Gegenwart und Zukunft, schließlich der institutionellen Gründungsgeschichte und Entwicklung immer wieder zeitgemäß zu stellen. Ganz museumspraktisch soll gezeigt werden, wie sie dabei die Welt von draußen hereinholen und was sich für eine auf das Haptische fixierte Institution ändert, wenn es zusätzlich zu Objekten und traditionsreichen vermittelnden Medien wie etwa Karten oder Globen plötzlich möglich ist, ganze Städte und Landschaften digital zu reproduzieren. Schließlich fragen wir uns im Rahmen unserer Reihe „Museum morgen“ nach der zeitgemäßen Sprache der Institution – wenn es beispielsweise darum geht, Kinder und Jugendliche für das Museum zu gewinnen.

  

Wie schon in den letzten Jahren werden wir uns im Rahmen unserer Veranstaltungen darum bemühen, die Theorie mit der Praxis und die Museumssparten miteinander ins Gespräch zu bringen. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei fragend, diskutierend und kritisch kommentierend Gesellschaft leisten. 

 

Für die Museumsakademie
Bettina Habsburg-Lothringen

 

Museumsakademie Joanneum

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9805
F +43-316/8017-9808
museumsakademie@museum-joanneum.at