Elfenbeinrelief, 14. Jh.

Ein Engel kündigt Maria den Tod an, Gebet Mariens, Fragment eines Diptychons, Elfenbein, Reste von Bemalung, Paris oder Rheinland, Anfang 14. Jahrhundert. KHS, Inv.-Nr. 913, Foto: UMJ/V. Delic

Kleinformatige Elfenbeinreliefs mit architektonisch gefassten sakralen Szenen zählen zu den bekanntesten Exportgütern aus der Blütezeit der gotischen Kathedralen. Hauptzentren waren Paris und das Rheinland. Die Themen wurden seriell verarbeitet und europaweit verbreitet. Oftmals finden sich Reste reicher Bemalung, analog zur Monumentalplastik jener Zeit.

Das Grazer Relief, das schon 1817 aus einem Grab in Maria Saal ins Joanneum gelangte, war ursprünglich Teil eines Diptychons, dessen linker Flügel Szenen aus der Legende vom Tod Mariens (lat. dormitio) aufwies.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
F +43-316/8017-9849
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Mi-So 10 - 17 Uhr

 

26. Dezember
2. April 2018
1. Mai 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
24. bis 25. Dezember 2018