Schutzwaffen

Die Sammlung der Schutzwaffen ermöglicht uns heute nachzuvollziehen, wie sich Soldaten im Kriegseinsatz schützen konnten. Diese dienten zum einen den Fußsoldaten (Büchsenschützen, Landsknechte), zudem anderen den Offizieren und adeligen Truppenführern (Schwere Reiter, Husaren, Arkebusierreiter).

Das Landeszeughaus beherbergt 3.844 Objekte:

 

  • Harnische
  • Helme
  • Kettenhemden
  • Panzerärmel
  • Schilde


Die im Zeughaus erhaltenen Schutzwaffen stammen aus der Zeit von 1500 bis 1685 und wurden von den steirischen Landständen in Grazer, Innsbrucker, Augsburger und Nürnberger Werkstätten angekauft.


Von besonderer Bedeutung ist ein Pferdeharnisch aus der Werkstatt des Innsbrucker Plattners Conrad Seusenhofer, der um 1510 gefertigt wurde und 1814 als Schenkung von Karl Graf von Stubenberg ins Landeszeughaus gelangte.


Weitere besondere Sammlungsstücke sind: ein Feldküriss von Erzherzog Karl II. von Innerösterreich (1564-1590) aus der Werkstatt des Augsburger Plattners Conrad Richter, ein Riefelharnisch aus der Werkstatt des Innsbrucker Plattners Hans Maystetter sowie eine Harnischgarnitur für das Turnier des Kaspar Freiherr zu Völs-Schenkenberg aus der Werkstatt des Innsbrucker Plattners Michael Witz dem Jüngeren.

Landeszeughaus

Herrengasse 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9810
F +43-316/8017-9669
zeughaus@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 31. Oktober Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen Di-So und Feiertag 11 und 14 Uhr (de), 13 Uhr (en)

Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

 

1. Mai
5. Juni