Kellerkino: Rebecca Jane Arthur

Welt – Bild: Contingencies

20.02. - 04.04.2024

Bildinformationen

Laufzeit

20.02. - 04.04.2024

Ort

Kunsthaus Graz, Untergeschoß

Alle anzeigen

Über die
Ausstellung

Eine Konzertkarte aus dem Jahr 1967, die Rebecca Jane Arthur in Wien fand, wurde zum Ausgangspunkt für Ready-mades with Interest. Im Film erkundet die Künstlerin im Dialog mit ihrem Vater die gesellschaftspolitischen Hintergründe Österreichs der an diesem Abend gespielten Musik – von der Walzer-Ära der Familie Strauss bis zum Aufkommen des Faschismus und dessen Spuren in der heutigen Politik. Das Ticket und ein Brief des Vaters werden dabei zu tragenden „Readymades“, die zum Nachdenken über die Verflechtung von Vergangenheit und Gegenwart anregen. Gleichzeitig wird der Film zum berührenden Porträt ihres Vaters.

 

Sound Mix: Michel Coquette

Music: Pina Napolitano

 

Ready-mades with Interest ist in der Sammlung des ARGOS Centre for Art and Media in Brüssel.

 

 

 

Rebecca Jane Arthur (* 1984, Edinburgh) ist bildende Künstlerin, arbeitet vorwiegend mit bewegten Bildern und Schrift. Ihre Werke porträtieren Menschen und Orte, ihr Interesse gilt der Art und Weise, wie persönliche Geschichten soziopolitische Kontexte und Geschichte darstellen.

Bildinformationen

Bildinformationen

Bildinformationen

Programm: 27.9.-19.11.2023
Programm: 21.11.-07.01.2024
Programm: 9.1.-18.2.2024
Programm: 20.2.-4.4.2024

Kellerkino Welt - Bild: Contingencies

Das Programm Welt - Bild: Contingencies für das "Kellerkino" schlägt künstlerische Positionen vor, die sich mit den Möglichkeiten der künstlerischen Bewegtbildproduktion als internationale Infrastruktur der Kommunikation, des Austauschs und der sozialen und künstlerischen Imagination befassen und Regime der Sichtbarkeit in verschiedenen Kontexten, Geschichten und Geografien sowie einen filmischen Dialog erkunden, der die Beziehungen zwischen dem Bild und der Welt thematisiert.

Die Bewegtbildarbeiten von Raffaella Crispino, Dane Komljen und James Lattimer rahmen Raum und Zeit, Territorium und Identität ein, erforschen soziale Realitäten und wie diese Konzepte an die Vorstellungskraft gebunden sind. Sie entfalten lose Verbindungen und Spannungen zwischen verschiedenen räumlichen und zeitlichen Dynamiken, Menschen und ihrer Umgebung. David Maljković, Filipa Cesar und Louis Henderson sowie Rebecca Jane Arthur erinnern uns an unsere aktive Rolle bei der Definition der gegenwärtigen Bilder, indem sie die Perspektive des Sichtbaren und Unsichtbaren, der Erzählungen und Geschichten ansprechen, die am Rande von Kontingenzen, historischen oder sozialen Neuverhandlungen mitschwingen.