Auto-theory. Audio-visual thinking and migratory culture

Mieke Bal

12.10.2010-13.01.2011


In Kooperation mit Karl-Franzens-Universität Graz


Eine Veranstaltungsreihe über Migrationskultur in Europa, in einer Verbindung von visueller und textueller Analyse.

  • Verständnis von Migrationskultur als Kultur der Bewegung, die sich am besten in bewegten Bildern erfassen lässt, sowie die Wege, in denen die Bewegungen von Bildern und Menschen sich gegenseitig beleuchten.
  • Verständnis der Wechselwirkungen, mittels denen Kunstwerke und andere materielle Artefakte die Entwicklung von Ideen beinhalten, stimulieren und hervorbringen können.
  • Neubetrachtung eigener theoretischer Überzeugungen im Licht von Begegnungen mit Andersartigkeit, die eigene eingeschlossen.

Der Begriff „Auto-theory“ bezeichnet eine Denkform, die Mieke Bals eigene Kunstproduktion einschließt und durch die Reflexion ihres bisherigen Schaffens dieses fortsetzt. Die Veranstaltungsreihe besteht aus einer Einführung in das Werk von Prof. Bal und das Entstehen dieses Projekts, sowie zahlreiche öffentliche Vorträge, begleitet von Diskussionen, Filmvorführungen und einer Videoinstallation im Kunsthaus Graz. Insgesamt wird die Reihe einen partiellen und subjektiven Überblick über die Themen aktueller Kulturtheorie geben. Darüber hinaus wird sie die komplexe Beziehung zwischen den beiden verbundenen Formen des “Tuns” aufzeigen: das Schaffen und die Reflektion.

Mieke Bal, Kulturtheoretikerin und Literaturwissenschafterin, ist Professorin an der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften (KNAW), und lehrt an der Amsterdam School for Cultural Analysis (ASCA) an der Universität von Amsterdam. Ihre Forschungsgebiete reichen von biblischer und Klassischer Antike bis zur Geschichte des 17. Jahrhunderts sowie zeitgenössischer Kunst und Literatur, Feminismus und Migrationskultur. Sie publizierte (Auswahl): A Mieke Bal Reader (2006), Travelling Concepts in the Humanities (2002), Narratology (3rd edition 2009). Auf Deutsch erschienen: Und Sara lachte (1988), Schweben zwischen Gegenstand und Ereignis (1998, mit Lili Dujourie), Ann Veronica Janssens: Lichtspiel (2001), Kulturanalyse (2002). Mieke Bal ist auch Videokünstlerin; sie dreht experimentelle Dokumentationen über Migration. Ihre Werke werden international ausgestellt. Gelegentlich arbeitet sie als unabhängige Kuratorin.

Programm

 

12.10., 19 Uhr, Kunsthaus Graz, Space04
"Auto-theory", Mieke Bal
Eröffnungsvortrag, Filmvorführung "GLUB", "Lost in Space" und Empfang

 

13.10., 19 Uhr, Universität Graz, HS 47.02 
"Intercultural Story-telling", Mieke Bal 
Vortrag

 

10.11., 19 Uhr, Kunsthaus Graz, Space03
"nothing is missing"
Eröffnung der Videoinstallation und Gespräch zwischen Mieke Bal und Adam Budak, Kurator
Laufzeit: Do 11.-So 21.11.2010, Di-So, 10:00-18:00 Uhr

 

11.11., 19 Uhr, Universität Graz, HS 47.02 
"Facing Separation", Mieke Bal Vortrag mit Diskussion

 

16.11., 19 Uhr, Kunsthaus Graz, Space04
"Becoming Vera", Mieke Bal
Filmvorführung

 

9.12., 19 Uhr, Universität Graz, HS 47.02 
"Mille et un jours: The Limits of Identity", Mieke Bal 
Filmvorführung mit Vortrag und Diskussion

 

7.12., 19 Uhr, Kunsthaus Graz, Needle 
"Universalism and the Local/Global Dilemma", Mieke Bal 
Vortrag im Rahmen des Jubiläumsjahres 2011 des Universalmuseums Joanneum

 

12.1., 19 Uhr, Universität Graz, HS 47.02 
"Separations", Mieke Bal 
Filmvorführung mit Vortrag und Diskussion

 

13.1., 19 Uhr, Universität Graz, HS 47.02 
"State of Suspension", Mieke Bal 
Filmvorführung mit Vortrag und Diskussion

 

Alle Programmpunkte in englischer Sprache!

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
info@kunsthausgraz.at

 

Öffnungszeiten


Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr

Führungen
Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Kunsthauscafé
Mo-Sa 9-24 Uhr
So 9-20 Uhr
Snackkarte
info@kunsthauscafe.co.at
T +43-316/714 957

 

 

18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
26. Dezember 2022

1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022