Märkte und Städte im Mittelalter

Michael Leitgeb

Das Auftreten von märktischen Siedlungen ist eng verknüpft mit den wirtschaftlichen und demographischen Entwicklungen im Land. Der einsetzende Übergang von der vorherrschenden Agrar- zur Geldwirtschaft im Ostalpenraum und der Bevölkerungszuwachs schaffen günstige Voraussetzungen für die zunehmende Durchsetzung der ländlichen Gesellschaft mit bevorrechteten Kommunen in landschaftlichen Ballungsräumen. Dort, wo es die geografischen, topografischen und wirtschaftlichen Verhältnisse erlauben, entwickeln sich Märkte und Städte.

Begünstigt wird die Bildung des Märkte- und Städtewesens durch die Landesfürsten und geistlichen und weltlichen Grundherrn, die sich dadurch steigende Einkünfte erhoffen. Durch die planmäßige Förderung und die damit verbundene Verleihung an Markt- und Stadtprivilegien kommt es zu einer Regelung und Reglementierung des Wirtschaftslebens.

 

Viele der neuen Zentren folgen den Flusstälern, die Orientierung in einem Waldland, Wasserversorgung und Schwemmland als Ackerboden bieten und als zentrale Sammellinien für den alpinen Verkehr dienen. Sie liegen an Straßenknotenpunkten, an Brücken und Umladestationen an den Füßen der Pässe und den neuen Zentren des aufblühenden Bergbaus. Nicht zuletzt wegen der Lenkung und Kontrolle der Verkehrs- und Warenströme entsteht ein regelmäßiges, mehr oder minder dichtes Netzt von Märkten und Städten.

 

Mit der Nennung Judenburgs als Handelsniederlassung am Beginn des 12. Jahrhunderts setzt auch in der Steiermark die planmäßige Förderung von Marktorten ein. Ab 1224, ebenfalls beginnend mit Judenburg, entstehen in nur knapp 100 Jahren die Städte der Obersteiermark. Oberwölz steht exemplarisch für eine, sich aus einem Markt heraus entwickelnde „organisch“ gewachsene Stadt, wohingegen Leoben aufgrund der naturräumlichen Gegebenheiten verlegten und „auf der grünen Wiese“ neu gegründet wurde.

Buchtipp:



Joham, Alfred, Leoben. Bauentwicklung und Stadtbefestigung. Eine stadtmorphologische Studie zur Leobener Innenstadt (Schriftenreihe des Instituts für Geschichte, Band 17) Graz 2009.
Leitgeb, Michael, Oberwölz. Versuch einer neuen Sehweise der historischen Stadtgestalt (grazer edition, Band 10) Wien-Berlin 2012.

Das könnte Sie auch interessieren:

was war

Historische Räume und Landschaften



Das Museum für Geschichte bildet den Schauplatz für die Frage „was war“. Hier wird die Beziehung zwischen den Steirer*innen, ihrem Land und seiner Geschichte betrachtet.

mehr...

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
geschichte@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
10. April 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
02. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Aufgrund der aktuellen Covid-Verordnungen ist in allen Häusern des Universalmuseums Joanneum die Teilnehmer*innenzahl bei Führungen begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um verlässliche Voranmeldung unter +43-316/8017 9810

 

1. November 2021
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022
26. Dezember 2022

24. bis 25. Dezember 2021
1. Jänner 2022
1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022