Temporäre Projekte


Tamara Grčić

46 Farben, 2014

14.09.2014-31.12.2015



46 Farben sind zu sehen und zu hören im Naturkundemuseum im Joanneusmviertel, Graz, an einer Tuffsteinfelswand vulkanischen Ursprungs bei Klöch in der Südoststeiermark sowie vorübergehend im Stadtraum von Graz.

 

Die Arbeit in Klöch erreichen Sie über den Jodischusterweg in Klöchberg bei Klöch, den Sie dann weiter in den Wald folgen. Hinweisschilder im Wald weisen Ihnen zusätzlich den Weg.

Die offizielle letzte Adresse an dieser Zufahrtsstraße ist: Klöchberg 52 in 8493 Klöchberg.

 

Tamara Grčić konzentrierte sich mit ihrem Skulpturprojekt auf die Sprache und die Erdwissenschaften der Steiermark. Intensive Recherchen im steirischen „Vulkanland“ zur Geogeschichte der Vulkane und dem heutigen Sprachgebrauch führten zu ihrem Projekt 46 Farben, das in der Mineraliensammlung des Joanneums seinen Anfang nahm. Der Mineraloge Werner erfand zu Beginn des 19. Jahrhunderts Farbbezeichnungen für kristalline Gesteinsproben. Heute hat diese fast poetische Ordnung historischen Wert. Die Künstlerin übersetzt seine Farbworte mit einem Videofilm in gesprochene Sprache, in 46 mundgeblasene Farbgläser und in flüchtige Kreideschriften im öffentlichen Raum, die in Zusammenarbeit mit Grazer Schulen entstanden sind. 

 

Die Recherche des Projekts unterstützten Dr. Ingomar Fritz (Erdwissenschaftler, UMJ), Dr. Bernd Moser (Mineraloge, UMJ), Dr. Peter Sackl (Zoologe und Ornithologe, UMJ), Univ.-Prof. Dr. Martin Prinzhorn (Sprachwissenschaftler, Universität Wien) und Dr. habil. Manfred Glauninger (Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien), die Marktgemeinde Klöch, sowie SchülerInnen dreier Klassen der BORG-Schule, der Modellschule und der Freien Waldorfschule mit ihren Lehrern. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit Beiträgen der Wissenschaftler, Abbildungen und Texten sowie einer Auswahl der Fotos der Jugendlichen.

 

Tamara Grčić (*1964 in München, lebt in Frankfurt/Main) studierte Kunstgeschichte in Wien, Kulturanthropologie in Frankfurt und an der dortigen Städelschule bei Peter Kubelka. Ausstellungen u. a. im Kunstraum Dornbirn (2004), Fotohof Salzburg (2009), zur Venedig-Biennale (2009) mit ihrer Installation Gaggiandere in den Arsenale, im öffentlichen Raum der Stadt Frankfurt (2011), beim Skulpturenprojekt kunstwegen (2012) und in der Städtischen Galerie Nordhorn (2013). 

 

 

Eröffnung

Sonntag, 14.09.2014, 12 Uhr

Naturkundemuseum Joanneumsviertel / Mineralogie

 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at

 

Näheres zur Ausstellung und weiterführende Materialien

 

Sonntag, 14.09.2014, ab 13.30 Uhr Busshuttle nach Klöch.

 

In unmittelbarer Nähe zum Steinbruch wird ein kleines Fest mit Wein und Musik im Frühherbst gefeiert.

 

Rückkehr ca. 19 Uhr

 

Eintritt und Shuttle frei.

 

 

Um Anmeldung wird gebeten bis 07.09.2014 unter kioer@museum-joanneum.at.