NOSW - Nie Ohne Seife Waschen 2018

4 Exkursionen in alle Himmelsrichtungen

06.05.-07.10.2018



N-O-S-W 2018

2018 lädt das Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark zum fünften Mal zu den sonntäglichen Entdeckungsfahrten im kleinen Kreis. Die Devise NIE-OHNE-SEIFE-WASCHEN bleibt gleich, d. h. es werden vier Touren von Graz aus in die vier Himmelsrichtungen N-O-S-W unternommen, Programm und Destinationen sind wieder neu.

 

Die Rundfahrten im Zeichen der Windrose wurden 2014-2016 zu richtigen Erlebnisfahrten mit Fanpublikum. Würde man die Wegeführungen der Fahrten zur Kunst im öffentlichen Raum übereinander legen, ergäben sich tiefe Furchen entlang der Mur und zarte Striche in den Weiten der Peripherie. Vom alpinen Nordwesten bis in das hügelige Vulkanland im Südosten, vom sattgrünen Rosegger-Wald im Osten bis ins herbe Schilcher-Land des Westens führte Alexandra Riewe ihre Reisegruppe durch die beeindruckende Landschaft der Steiermark. Kunst und Kultur, Geografie und Geschichte, Kulinarik und soziales Ambiente vermittelten nachhaltige Erinnerungen, an denen sich der weit berühmtere Baedeker-Tourismus eine Scheibe abschneiden kann. Immer wieder gaben Künstlerinnen und Künstler Einblicke in die Entstehung ihrer Arbeiten. Sie erzählten Anekdoten und Lebensgeschichten, die sie auf kluge und unterhaltsame Weise mit ihrer künstlerischen Formgebung verbanden. Das einzelne Projekt, sei es ein Brunnen oder ein Denkmal, eine Intervention oder eine Skulptur ist der Anlaufpunkt, doch Preziosen am Wegesrand wie ein Klosterstift, eine Kirche, eine wunderliche Architektur oder ein Park finden ebenso ihren Raum für die neugierigen Augen und Ohren aller Beteiligten. Im vergnüglichen Hin und Her zwischen Attraktion und Beiwerk führten die Expeditionen an Orte in allen Himmelsrichtungen, die man alleine kaum besuchen würde.

Dirck Möllmann

 

Bitte um Anmeldung zu den Fahrten jeweils bis zum vorangehenden
Mittwoch, am Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark:
Johannes Leitich, T 43.316.8017-9265 oder
kioer@museum-joanneum.at
Teilnahmegebühr € 10,-

 

ABFAHRT UND ANKUNFT IN GRAZ immer

10 Uhr Abfahrt in der Franz-Graf-Allee (Oper)

Rückkehr ca. 19 Uhr

 

 

N - Nie / Nordroute - Sonntag, 06.05.2018

ERZ UND ZEIT   ORE AND TIME

 

In die Erzbergregion ist Stille eingekehrt, einst der industrielle Motor, das Herz der Steiermark, wird jetzt mit Abwanderung und Leerstand gekämpft. Zeit, die Region einer Revision zu unterziehen und neue Qualitäten wahrzunehmen. Allerorts wird der Wunsch nach „Entschleunigung“ laut, aber die muss man in Eisenerz nicht importieren, von hier stammt „der Erfinder der Zeitlupe“ August Musger. 2018 wird ihm zu seinem 105. Geburtsjahr ein Denkmal gewidmet. Neben dem Wettbewerbssieger sehen wir noch weitere ZEITLUPE-Projekte von EisenerZ*ART.

 

O - Ohne / Ostroute - Sonntag, 17.06.2018

SCHAUPLATZ UND GESCHICHTE   STAGE AND HISTORY

 

„Inverting Battlefield“ in Feldbach steht im Dialog mit anderen europäischen Orten in historischen Konfliktzonen. Mit künstlerischen Interventionen sollen diese Orte europäischer Geschichte neu definiert werden und Schauplätze voller Narben in Schauplätze der Hoffnung umgewandelt werden.

Für die „Wasserbiennale“ in Fürstenfeld ist der Ausgang der Analyse die Landschaft selbst, deren zeitgemäße und historische Interpretation erst die Voraussetzung schafft, diese zu erleben und zu reflektieren.

 

S - Seife / Südroute - Sonntag, 16.09.2018

BRÜCKE UND FLUSS   BRIDGE AND RIVER

 

Brücke und Fluss, nirgends wird diese Dialektik des Trennenden und Verbindenden augenfälliger als in der Grenzstadt Radkersburg. Mit den politischen Wechselfällen werden Brücke und Fluss jeweils zu Zonen der Begegnung oder Abschottung. Es liegt genau 10 Jahre zurück, dass im öffentlichen Raum Radkersburg und Gornja Radgona 16 Projekte von Studierenden der TU-Graz installiert wurden, die sich hoffnungsvoll mit der anbahnenden Überwindung der Grenzen auseinandersetzten. Heute sind „Kunst-Aktivisten“ direkt vor Ort, sie sind in das – vermeintlich obsolet gewordene – ZOLLAMT eingezogen.

 

W - Waschen / Westroute - Sonntag, 07.10.2018

GLAS UND SPIEGEL   GLASS AND MIRROR

 

Der Werkstoff Glas ist brillant und prächtig, eben diese Eigenschaften machen seine Verwendung in der Kunst auch problematisch, leicht rücken die Artefakte in die Nähe des Kitsches. Bei der Tour in den Westen aber sehen wir Arbeiten, bei denen Glas und Spiegel in konzeptueller Weise als Möglichkeit der Raumerweiterung, Lichtbrechung und als Farbenspiel eingesetzt werden – Kitsch finden wir nur am Wegrand bei den Auftragsarbeiten der Phantastischen Realisten – ein Kontrastprogramm!

 

N-O-S-W - ausgedacht, abgefahren, verpackt und begleitet von Alexandra Riewe

 

Institut für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark

Marienplatz 1/1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9265
kioer@museum-joanneum.at