Haegue Yang, VIP’s Union, 2001/2011 Borrowed chairs and tables Dimensions variable, Courtesy of the artist, Installation view of The Sea Wall: Haegue Yang with an Inclusion by Felix Gonzalez-Torres, Arnolfini, Bristol, UK, 2011. Photo: Jamie Woodley

14. Februar 2017 / Barbara Steiner

VIP´s Union

Kunsthaus Graz | Kuratieren

Im Dezember stellte sich heraus, dass wir das Storage Piece von Haegue Yang nicht leihen können. Die Künstlerin änderte daraufhin ihr Konzept und schlug eine neue Arbeit vor: VIP´s Union.

Diese Arbeit der Künstlerin stellt – wie es beim Storage Piece der Fall gewesen wäre – eine spannende Verbindung zu den Ausstellungen von Erwin Wurm und Koki Tanaka her. Von Anfang an wurden diese drei Schauen im Verhältnis zueinander konzipiert; sie kreisen um Alltag bzw. Alltagsroutinen. Koki Tanaka und Haegue Yang haben darüber hinaus beide ein Interesse daran, mit ihrer Arbeit temporäre Gemeinschaften zu formen.

Steirische VIPs

Anlässlich der Einzelausstellung VIP´s Union von Haegue Yang treten wir an verschiedene Persönlichkeiten aus Graz und der Steiermark mit der Bitte um eine Leihgabe in Form von Möbelstücken heran. Diese Möbel sind ab dem 22. Juni 2017, von der Künstlerin arrangiert, im ganzen Haus zu sehen und können – sofern die Leihgeber/innen damit einverstanden sind – auch genutzt werden. Den Abschluss bildet im Februar/März 2018 eine Ausstellung im Space02; die Möbelstücke werden dann als Exponate ausgestellt. Die Präsentation in Graz steht in einer Reihe mit weiteren VIP´s Unions, die in Berlin, Bristol, Antwerpen, Bonn und Seoul umgesetzt wurden.

Für Haegue Yang sind die VIP´s Unions immer auch das Porträt einer Kulturlandschaft des jeweiligen Ortes, gleichsam abstrakt, aber auch sehr konkret, weil sich darin verschiedene Geschmacksvorlieben und Vorstellungen in Bezug auf „very important persons“ und ihre Verbindung zu den jeweiligen Kulturinstitutionen abbilden.

Haegue Yang, VIP’s Union, 2001/2011, Borrowed chairs and tables, Dimensions variable Courtesy of the artist Installation view of The Sea Wall: Haegue Yang with an Inclusion by Felix Gonzalez-Torres, Arnolfini, Bristol, UK, 2011, Photo: Jamie Woodley

Haegue Yang, VIP’s Union, 2001/2011, Borrowed chairs and tables, Dimensions variable Courtesy of the artist Installation view of The Sea Wall: Haegue Yang with an Inclusion by Felix Gonzalez-Torres, Arnolfini, Bristol, UK, 2011, Photo: Jamie Woodley

Die Qual der Wahl

Im Team des Kunsthauses haben wir lange die Kriterien unserer VIP-Auswahl diskutiert, denn es ist nicht einfach zu klären, was eine „very important person“ auszeichnet. Nach einiger Überlegung sind wir zum Schluss gekommen, dass für die Institution wichtige Personen eingeladen werden sollen, also Menschen, die für das Kunsthaus in der Vergangenheit wichtig waren, gegenwärtig Bedeutung haben oder mit denen wir uns künftig verbinden wollen. Wir gehen davon aus, dass wir eine reichlich hybride „Landschaft“ erhalten werden, die dennoch einen Raum der Gemeinsamkeit aufmacht.

Storage Piece

Vor nicht allzu langer Zeit erhielt ich ein Schreiben des Sammlers Axel Haubrok, dass wir das Storage Piece nun doch leihen könnten. Die Freude war zwar groß, doch wir entschieden uns nun, VIP´s Union wie geplant zu realisieren und Storage Piece zu einem späteren Zeitpunkt zu leihen.

Haegue Yang, Storage Piece, 2004, Installationsansicht Unpacking Storage Piece, haubrokshows, Berlin, Germany, 2007. Foto: Ludger Paffrath, Berlin

Kategorie: Kunsthaus Graz | Kuratieren
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Meine ersten Eröffnungen Der Bezug zum Ort Sowohl Haegue Yang als auch Koki Tanaka stellen eine Verbindung zum Ort her, an dem sie ausstellen: Haegue insofern, als sie mit dem Kunsthaus verbundene, für die Institution wichtige Personen um Tische und Stühle als Leihgaben bat und damit das Kunsthaus ausstattete, […]
  • VIP`s Union von Haegue Yang Während Phase I zog eine Atmosphäre der Häuslichkeit in das Kunsthaus ein. Die Möbel steirischer Leihgeber/innen ersetzten dabei das standardisierte institutionelle Mobiliar und konnten vom Publikum genutzt werden. Wir erhielten kühne Ensembles und gewagte Kombis. In Phase II kam es zu […]
  • Congo Stars Auch wenn kongolesische Kunst ihre Motive und Themen aus Alltagskultur und Populärkultur schöpft, keine Berührungsängste vor der Warenwelt und einem damit verknüpften Begehren hat, ist die Pop-Art selbst nicht Vorbild für kongolesische Künstler gewesen. Eine weitere Veränderung gibt es: […]
  • 80 Years, 80 Ideas Bei der sehr gut besuchten Eröffnung in der Bartlett School of Architecture wurde von Prof. Frédéric Migayrou launig darauf hingewiesen, dass Peter Cook in seinen 80 Lebensjahren ganz bestimmt mehr als 80 Ideen gehabt hätte. In der Tat ist Cook eher eine „Ideenmaschine“. Er gilt als […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur Rezeption Die beiden Architekturausstellungen erzeugen höchst unterschiedliche, geradezu konträre Einschätzungen. Werden sie einerseits für die klare und übersichtliche Art und Weise des Zeigens von vielen Materialien und Informationen gelobt, so werden andererseits der breite […]
  • Auf ins Ungewisse Werkauswahl Die Auswahl der Werke kommt gut voran: wir wollen Werke von Archigram (Cook war Mitbegründer) zeigen – hier vor allem Instant City. Dazu wird Bâtiment Public – ein unrealisiertes Projekt von Archigram in Zusammenarbeit mit Colin Fournier – zu sehen sein. Von diesen Projekten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>