Postkarte, Justiz-Palais; Radetzkybrücke, vor 1906, AKON/ Österreichische Nationalbibliothek

28. Juni 2017 / Christoph Pietrucha und Walter Feldbacher

Iustitia thront im Palais Herberstein – mehr schlecht als recht

Museum für Geschichte

Das „Museum für Geschichte“ (vormals: Museum im Palais) befindet sich im Palais Herberstein in der Sackstraße 16. Das historische Gebäude hat selbst eine lange und wechselvolle Geschichte, die bis in das 16. Jahrhundert reicht. Im 19. Jahrhundert war es ein Gerichtsgebäude, ein Verhandlungsort „höchst persönlicher Geschichte(n)“. Anders als heute waren die damals präsentierten Objekte Beweisstücke. Sie trugen etwa zur Rechtsfindung bei Besitzstreitigkeiten bei oder wurden gar als Corpus Delicti zum „Leitobjekt“ beim Entscheid über Schuld oder Unschuld.

Die Revolution von 1848 führte unter anderem auch zur Reform des Justizwesens. Das neu eingerichtete Oberlandesgericht Graz erhielt dabei seinen Sitz im Palais Herberstein. Als Kontrollinstanz für sämtliche Land- und Bezirksgerichte seines Sprengels war es mit Einsprüchen, Rekursen sowie Berufungen in zivil-und strafrechtlichen Angelegenheiten befasst. Ebenso war es für Beschwerden und Gnadengesuche zuständig. Zu seinem ersten Präsidenten wurde der 1799 in Prag geborene Leopold Othmar Freiherr von Hennet ernannt. Er war es auch, der sich für das Palais Herberstein als Sitz des Oberlandesgerichts ausgesprochen hatte.

Ab 1854 wurde aus finanziellen Gründen das Oberlandesgericht Klagenfurt mit der Grazer Iurisdiktionsbehörde vereinigt. Der erhöhte Personalstand erforderte schließlich einen Umzug vom Palais Herberstein in den Pöllauerhof am Mehlplatz. Zeitgleich zog aber das Landesgericht für Zivilsachen in die Sackstraße 16 ein. Da das Strafgericht im alten Kriminal zu wenig Raum hatte, wurde sein Schwurgericht ebenfalls im Palais untergebracht. Dessen ehemals herrschaftliche Wohnräume wurden teilweise als Sitzungssäle, teils als Büros für den Landesgerichtspräsidenten und zwei seiner Räte verwendet.

Doch nicht alle Bediensteten wurden in schönen Prunkräumen untergebracht. Einige mussten sich mit den „Domestikenstuben“ – den Unterkünften der Dienerschaft – begnügen. Auch der bauliche Zustand des Gebäudes war nicht mehr besonders gut. Teilweise schlossen Türen und Fenster nicht, und die offenen Gänge kühlten im Winter stark aus. Eine Erkältung war unter diesen Arbeitsbedingungen vorprogrammiert!

Aus den Berichten im Grazer Volksblatt über die Gemeinderatssitzungen ist zu entnehmen, dass am 10. Mai 1883 der Wunsch nach einem neuen Justizpalais geäußert wurde. Bereits zuvor wurde kritisiert, dass die Räumlichkeiten der Grazer Gerichte beschränkt seien und „welch schlimme Atmosphäre sich dort bilde“ (Grazer Volksblatt, 17.3.1883). Eine Kritik, die in regelmäßigen Abständen formuliert wurde. So hätte das Palais Herberstein zwar Säle und Kammern, aber keine Arbeitszimmer. Für den ständig wachsenden Geschäftsverkehr wäre es schlicht zu klein und dazu kämen noch die fortwährenden Zinssteigerungen für die Miete (Tagespost, Abendblatt, Graz, 26.11 1871).

Neben Platzmangel und Kostengründen spielten wohl auch ästhetische Überlegungen bei der Errichtung eines zeitgemäßen Repräsentationsbaus eine Rolle. 1894 war es dann so weit: Im Grazer Volksblatt vom 23. Februar 1894 war die Ankündigung zu lesen, dass in „den ersten Tagen der nächsten Woche […] die Übersiedlung des Landes- als Civilgerichtes, sowie der dazu gehörigen Ämter vom gräflich Herberstein’schen Hause in der Sackstraße in den zweiten Stock im neuen Justiz-Palais“ stattfindet. Kaum einen Monat später siedelten die restlichen Büros sowie das Präsidium in das neue Gebäude um. Am 14. März verkündet das Grazer Volksblatt, dass das „altehrwürdige gräflich Herberstein’sche Palais in der Sackstraße nun leer dasteht.“

Iustitia im Palais Herberstein, Fotomontage: J.J. Kucek, 2017

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Palais Herberstein


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Auch der Ritt auf dem Drahtesel will gelernt sein – Winterradfahrschule im Palais Sie zeugen vom einstigen Interesse für dieses neu aufgekommene Fahrzeug, das auch in der Steiermark viele Fans gefunden hat. Bereits Ende 1894 zählte allein Graz 800 bis 1000 Radfahrerinnen und Radfahrer, die an Sonn- und Feiertagen mit ihren Rädern Ausflüge machten. Das Fahrrad wurde […]
  • Eine Königsmutter im Exil in der Sackstraße 16: Marie Caroline Herzogin von Berry Ihr Mann, Karl Ferdinand Herzog von Berry (1778–1820), wurde 1820 ermordet und ihr Schwiegervater, Karl X. (1757–1836), 1830 als König von Frankreich durch den aus der bourbonischen Nebenlinie Orleans stammenden Bürgerkönig Louis Philippe (1773–1850) abgelöst. Karl ging ins Exil nach […]
  • Wien in Graz… Durch regelmäßige Fernsehübertragungen aus den Amtsräumen des Bundespräsidenten im „Leopoldinischen Trakt“ der Hofburg, aus den Schauräumen in Schloss Schönbrunn und natürlich aus den Sisi-Filmen haben wir es im Gedächtnis: Die wahren Filmhelden sind die weiß-goldenen Räume aus der Zeit […]
  • Was hat das Universalmuseum Joanneum mit dem Weltfrieden zu tun? Täglich kommen viele Menschen zu uns, weil sie vor den kriegerischen Auseinandersetzungen in ihrer Heimat fliehen müssen. Das fordert uns immer wieder aufs Neue heraus, Stellung zu diesem Thema zu beziehen – auch und gerade im Landeszeughaus. Denn Frieden ist mehr als die Abwesenheit […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Das war der Weltfriedenstag 2015 Bei fast jeder Station hätte man in der Gruppe eine Stecknadel fallen hören, wenn die Vortragenden redeten. Die Betroffenheit der Schülerinnen und Schüler war spürbar, beeindruckend war aber auch das aktive Mitdenken und Mitreden. Manchmal wurde auch gelacht, vielleicht blieb aber auch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>