Unbekannter Fotograf, Wohnung der Herzogin von Berry im Palais Herberstein, Fotografie eines Gemäldes von F.X. Bourcart (Privatbesitz), undatiert, Multimediale Sammlungen/UMJ; Das Bild zeigt Graf Ettore Lucchesi Palli, Herzog della Grazia, auf dem Sofa sitzend sowie die beiden Kinder Adinolfo und Isabella Lucchesi Palli. Über dem Sofa hängt ein Portrait der Herzogin von Berry, im Hintergrund ist die Herzogin selbst zu sehen.

8. Juni 2017 / Astrid Aschacher und Walter Feldbacher

Eine Königsmutter im Exil in der Sackstraße 16: Marie Caroline Herzogin von Berry

Museum für Geschichte

Das Museum für Geschichte (vormals: Museum im Palais) befindet sich in der Sackstraße 16. Dies war Anfang des 19. Jahrhunderts die Adresse einer Frau, die einst mit dem französischen Thronfolger verheiratet war: Marie Caroline Herzogin von Berry (1798–1870).

Ihr Mann, Karl Ferdinand Herzog von Berry (1778–1820), wurde 1820 ermordet und ihr Schwiegervater, Karl X. (1757–1836), 1830 als König von Frankreich durch den aus der bourbonischen Nebenlinie Orleans stammenden Bürgerkönig Louis Philippe (1773–1850) abgelöst. Karl ging ins Exil nach Prag. Nach erfolglosen Versuchen Marie Carolines, eine bourbonische Restauration gegen Louis Philippe voranzutreiben und einer damit in Zusammenhang stehenden Verhaftung durch die französischen Behörden, musste sie ebenfalls das Land verlassen.

Photographie de Franck (Francois-Marie-Luis-Alexandre Gobinet de Villecholles (1816 – 1906), von 1859 bis 1880 als Fotografin Paris tätig), Graf de Chambord (Sohn der Herzogin von Berry) mit Familie, undatiert; (Avers)

Gemeinsam mit ihrem zweiten Mann, dem neapolitanischen Adeligen Ettore Lucchesi Palli (1805–1864) ließ sie sich im damals österreichischen Venedig nieder. Da ihre Kinder aus erster Ehe sich jedoch bei ihrem Schwiegervater in Prag befanden, ersuchte sie die Regierung in Wien, ihr einen der Moldaumetropole näher gelegenen Ort als Exil zuzuweisen.

In Wien überlegte man gründlich, wie mit der durchaus heiklen Anfrage umzugehen sei. Man wollte die aktuelle französische Regierung keinesfalls brüskieren, indem man den Eindruck erweckte, der politisch Umtriebigen zu viel Raum zu gewähren. Schlussendlich entschied man sich dafür, Marie Caroline Graz als Ort ihres Exils zuzuweisen, und so zog die Nichte von Kaiser Franz I. (1768–1835) 1834 ins Palais Herberstein. Dort bewohnte sie vorerst einige straßenseitig gelegene Räume im zweiten Stock.

Um den Ansprüchen der Herzogin zu entsprechen, wurden die von ihr genutzten Räume dem damaligen schlichten Zeitgeschmack angepasst und der Stuck, der in den Prunkräumen bis heute erhalten blieb, in den Augen der damaligen Zeit aber höchst unmodern war, wurde aus ihren Zimmern entfernt. In einem am 6. Oktober 1835 abgeschlossenen Vertrag erweiterte die Herzogin ihre Wohnung. Von nun an standen ihr zwei Stockwerke zur Verfügung.

Es dauerte nicht lange und Marie Caroline wurde der Mittelpunkt der Grazer Gesellschaft. Immer wieder fanden in den Prunkräumen Veranstaltungen statt. So richtete die Herzogin beispielsweise am Neujahrstag 1836 eine Soiree für den hohen Adel der Stadt aus und jeden Montag gab es Empfänge mit Gedeck. Ihre Tage verbrachte sie mit Theaterbesuchen oder Spazierfahrten nach Gösting, Mariatrost oder St. Gotthard.

Besonders berühmt war auch die Kunstsammlung der Herzogin, über die Gustav Schreiner in seinem 1843 erschienen Buch Grätz schreibt:

„Zu den größten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört, ob ihrer Kunstschätze, gegenwärtig die Wohnung Ihrer köngl. Hoheit der Frau Herzogin von Berry im gräflichen Herberstein’schen Hause im ersten Sack. (…) Alles was irgendeine theure Reliquie der Familie Bourbon oder ein Zeichen der Freundschaft, ein theures Andenken an werthe Freunde war, ließ dieselbe aus den verschiedenen Pallästen und Lustschlösschen, über die sie einst als Herrin gebot oder ihr Sohn noch gebietet, hierher schaffen und ihre Privatwohnung damit ausstatten.“

Zum bereits Vorhandenen gesellten sich im Laufe der Zeit immer wieder Neuerwerbungen, wie die Grazer Zeitung in ihrer Ausgabe vom 9. März 1843 zu berichten wusste:

„Der reiche Kunstschatz ihrer königl. Hoheit der Frau Herzogin Berry erhielt neuerlich einen schönen Zuwachs durch vier Gemälde des neapolitanischen Künstlers Vinzenco Abbati, die sowohl der interessanten Gegenstände als auch der kunstvollen Ausführung wegen vorzügliche Würdigung verdient.“

Dies konnte den Worten der Zeitung zufolge auch jeder tun, denn

„die durchlauchtigste Frau Eigenthümerin dieser Kunstwerke gestattet jedermann den genussreichen Anblick derselben, zu welchen Zwecke sie in dem von Ihrer königl. Hoheit bewohnten Palais einige Zeit ausgestellt bleiben.“

1837 erwarb Marie Carolines Gatte Schloss Brunnsee bei Mureck, wo die Familie vor allem die Sommermonate verbrachte. Hier investierte sie nicht nur großzügig in das Interieur des Schlosses, sondern vor allem auch in die Ausgestaltung des prachtvollen Landschaftsgartens im englischen Stil. Bereits beim Ankauf waren mit der Herrschaft Brunnsee die bedeutenden Güter Weinburg, Oberrakitsch, Rabenhof und Weitersfeld verbunden.

Hier im unteren Murtal richtete sie einen landwirtschaftlichen Musterbetrieb ein, den auch Erzherzog Johann im Rahmen des in Graz abgehaltenen deutschen Naturforschertages besuchte. Bei der umliegenden Landbevölkerung erfreute sich die Herzogin größter Beliebtheit. So konnten die Bewohner der umliegenden Dörfer unentgeltlich Medikamente in der Schlossapotheke holen und ihr Leibarzt Dr. Ferdinand Pitner behandelte oftmals die Bauern der Umgebung kostenlos. Die Herzogin sorgte auch für den Ausbau der Dorfschulen ihrer Herrschaft und zahlte sogar die Aussteuer für mittellose Mädchen.

Photographe Constantin, Herzogin von Berry, vor 1870

Noch heute werden im Raum Mureck Geschichten und Legenden rund um die Herzogin von Berry mündlich tradiert. Sie zeugen von einer großen Wohltäterin genauso wie von Prunk und Glorie französischer Hofhaltung:

„Im Brunnseer Park habe man im Sommer einen Zuckerberg aufgeschüttet, um Schlittenfahren zu können.“

Übrigens: Schloss Brunnsee ist auch der Schauplatz von Alfred Kolleritschs Roman Die Pfirsichtöter.

Immer wieder wurde darüber spekuliert, wann die Herzogin ihre Wohnung in der Sackstraße aufgeben werde. Was sie schlussendlich 1844 tat. Danach wohnte sie bei ihren kurzen Aufenthalten in Graz stets im Hotel „Stadt Triest“. Ihre Winter verbrachte sie fortan in Venedig, wo sie 1844 das Palais Vendramin Calergi erworben hatte, das sie bis zum Tod ihres Mannes 1864 nutzte.

Die Herzogin zog sich schließlich ganz nach Brunnsee zurück und übergab auch ihren Besitz an ihren Sohn Prinz Henri Bourbon – der sich im Exil Graf von Chambord nannte –, für dessen Thronanspruch die „königliche Amazone“ zeit ihres Lebens vergeblich gekämpft hatte. Marie Caroline Herzogin von Berry verstarb 1870 im Schloss Brunnsee und wurde in der Grabkapelle der Familie Lucchesi-Palli auf dem Friedhof von Mureck beigesetzt.

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Palais Herberstein


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Iustitia thront im Palais Herberstein – mehr schlecht als recht Die Revolution von 1848 führte unter anderem auch zur Reform des Justizwesens. Das neu eingerichtete Oberlandesgericht Graz erhielt dabei seinen Sitz im Palais Herberstein. Als Kontrollinstanz für sämtliche Land- und Bezirksgerichte seines Sprengels war es mit Einsprüchen, Rekursen sowie […]
  • Auch der Ritt auf dem Drahtesel will gelernt sein – Winterradfahrschule im Palais Sie zeugen vom einstigen Interesse für dieses neu aufgekommene Fahrzeug, das auch in der Steiermark viele Fans gefunden hat. Bereits Ende 1894 zählte allein Graz 800 bis 1000 Radfahrerinnen und Radfahrer, die an Sonn- und Feiertagen mit ihren Rädern Ausflüge machten. Das Fahrrad wurde […]
  • Wien in Graz… Durch regelmäßige Fernsehübertragungen aus den Amtsräumen des Bundespräsidenten im „Leopoldinischen Trakt“ der Hofburg, aus den Schauräumen in Schloss Schönbrunn und natürlich aus den Sisi-Filmen haben wir es im Gedächtnis: Die wahren Filmhelden sind die weiß-goldenen Räume aus der Zeit […]
  • Kommentar: Das Ende der Satire? Kommentar von Nina Bachler, Volontärin im Referat Presse und digitale Kommunikation       Das von Intro-Graz-Spection in Kooperation mit den Multimedialen Sammlungen initiierte Ausstellungsprojekt  macht deutlich, dass Humor auch in Krisenzeiten als Waffe eine große […]
  • Landesaufnahme(n): Von Erdölbohrversuchen, einem 15.000 Liter Weinfass für die Sowjetunion und einem „Tortenkaiser“ am Kirchplatz – ein medienhistorischer Expeditionsbericht Unsere erste Ausfahrt im Rahmen der „Landesaufnahme II“ führt uns nicht zu den bekannten Leitbetrieben der steirischen Wirtschaft. Nicht die Hochöfen der obersteirischen Industrie oder  das weststeirische Kohle- und Glasrevier, sondern die agrarisch und von Handwerksbetrieben geprägte […]
  • Wegmarken für einen Zögling Zu den Unterrichtstafeln für die Erzherzöge Ferdinand Karl Anton und Maximilian Franz Ganz anders war das in einer Welt, in der alles Stand und Privileg war – auch die Erziehung, ihre Art und vor allem ihre Ziele. Während wir uns heute eine moderne, weltoffene Erziehung wünschen – an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>