Foto: Universalmuseum Joanneum

4. Juli 2017 / Barbara Steiner

Meine ersten Eröffnungen

Kunsthaus Graz

Am 22. Juni eröffneten wir zwei Ausstellungen: VIP’s Union von Haegue Yang und Provisorische Studien (Arbeitstitel) von Koki Tanaka.

Der Bezug zum Ort

Sowohl Haegue Yang als auch Koki Tanaka stellen eine Verbindung zum Ort her, an dem sie ausstellen: Haegue insofern, als sie mit dem Kunsthaus verbundene, für die Institution wichtige Personen um Tische und Stühle als Leihgaben bat und damit das Kunsthaus ausstattete, und Koki, indem er mit österreichischen Protagonistinnen und Protagonisten der Anti-Atombewegungen der 1970er-Jahre sowie jungen Menschen von heute einen neuen Film in Graz und Zwentendorf drehte.

Das Kunsthaus als Knoten in einem Gefüge

In beiden Fällen verbinden sich die Ausstellungen aber auch mit anderen Orten: VIP´s Union wurde bereits in Berlin, Bristol, Antwerpen realisiert; an jedem dieser Orte manifestierte sich das Projekt anders, abhängig von den räumlichen, sozialen und institutionellen Bedingungen, die die Künstlerin jeweils vorfindet. Darüber hinaus steht das Kunsthaus über die Leihgaben selbst mit den privaten Räumen der Leihgeber/innen in und um Graz in Verbindung. Die Möbel, die ihren Ausdruck der Privatheit nicht vollends verlieren, tragen diesen umgekehrt in den institutionellen Raum hinein.

Koki hat seine Ausstellung rund um sein Zwentendorf-Projekt aufgebaut, das quasi das Rückgrat der gesamten Ausstellung bildet. Alle gezeigten Werke teilen bestimmte Merkmale mit der aktuellen Arbeit – und genau nach diesen Kriterien wurden sie auch ausgesucht. An den Wänden kann man Aufnahmen von Räumen sehen, in denen die älteren Arbeiten vor dem Kunsthaus Graz ausgestellt waren.

Auf diese Weise gelingt es Tanaka nicht nur seine verschiedenen Projekte, frühere und aktuelle, miteinander zu verweben, sondern auch die älteren Arbeiten zu aktualisieren.

Die Ausstellung spiegelt damit sein Interesse, keine nostalgische Rückschau betreiben zu wollen – weder in Bezug auf historische Ereignisse noch in Bezug auf das eigene Werk –, sondern Vergangenheit immer wieder von Neuem für die Gegenwart fruchtbar zu machen. Auf diese Weise baut er in und über die Ausstellung ein Narrativ, das aus alten Arbeiten und dem neuen Projekt gleichermaßen besteht.

Eröffnungsgäste

Neben den am Kunsthaus interessierten Stammgästen, den vielen Leihgeberinnen und Leihgebern sowie den an Kokis Film Beteiligten kamen unsere Gäste teilweise von weit her: Hidecki Aoyama, Galerist in Tokyo, Hu Fang, sein Kollege aus Beijing, Meiya Cheng, Kuratorin aus Taipei, Jun Yang, Künstler, Taipei/Yokohama, besuchten die Eröffnung.

Aus Zürich schaute Heike Munder, Migros Museum, vorbei. Sie plant für Sommer 2018 eine Einzelausstellung mit Koki Tanaka. Des Weiteren kamen Heike Meier-Rieper, Stefan Zach und Markus Schinwald für die evn bzw. evn collection. Ohne evn hätte Koki nicht im niemals in Betrieb genommenen Atomkraftwerk Zwentendorf drehen können. Aus Berlin reiste Barbara Wien, Haegue Yangs Galeristin, an.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Filmdreh in Zwentendorf

Koki Tanaka und Zwentendorf

VIP´s Union

Meine Reise nach Seoul

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • VIP´s Union Diese Arbeit der Künstlerin stellt – wie es beim Storage Piece der Fall gewesen wäre – eine spannende Verbindung zu den Ausstellungen von Erwin Wurm und Koki Tanaka her. Von Anfang an wurden diese drei Schauen im Verhältnis zueinander konzipiert; sie kreisen um Alltag bzw. […]
  • Freie Kunst versus Auftragskunst Ich kenne einige Fotografinnen und Fotografen, die regelmäßig  im Auftrag arbeiten und sich so ihre selbst initiierten Projekte finanzieren. Manche Künstler/innen machen in ihrer Praxis überhaupt keinen Unterschied zwischen Aufträgen und selbst initiierten Projekten. So sind etwa die […]
  • Ein wieder verwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus Wände und Hängepunkte Rainer Stadlbauer entwickelte im Rahmen von Graz Architektur ein wiederverwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus. Dieses ist einerseits aus der konstruktiven Logik des Gebäudes abgeleitet (konkret aus den orthogonal angeordneten Hängepunkten des Space02) […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur Rezeption Die beiden Architekturausstellungen erzeugen höchst unterschiedliche, geradezu konträre Einschätzungen. Werden sie einerseits für die klare und übersichtliche Art und Weise des Zeigens von vielen Materialien und Informationen gelobt, so werden andererseits der breite […]
  • Der Vorplatz Die Landschaftsarchitekten Topotek 1 verzichten auf ihr Honorar und die Sitzmöbel werden von der Firma Vestre gesponsert. Topotek 1 Der Entwurf stammt von Topotek 1, einem 1996 gegründeten Büro für Landschaftsarchitektur in Berlin, das in den Grenzbereichen von Architektur, […]
  • Beim Sammler Axel Haubrok, Berlin Axel Haubrok bezog 2013 ein großes Areal im Osten der Stadt, auf dem sich zu DDR-Zeiten die „Fahrbereitschaft Lichtenberg“ befand („Abteilung für Verkehr der SED“). Dort zeigt das Ehepaar Haubrok seine Sammlung in Form von Ausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten. Als ich im Juli […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>