Foto: BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, Berlin

2. Juli 2018 / Barbara Steiner

Buchpräsentation in Berlin

Kunsthaus Graz

Das Buch zu Haegue Yangs VIP’s Union erscheint im Verlag BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, Berlin. Manuel Reader, Verlagsgründer und Gestalter, eröffnete kürzlich einen Schau- und Veranstaltungsraum in der Solmsstraße 27. Am 23. 6. wurde das Buch dort von Manuel Reader, Haegue Yang und mir vorgestellt.

Der kleine Raum im Souterrain ist einladend und mit ausgesuchten Möbeln und Displayelementen ausgestattet – einige davon finden auch immer wieder Einsatz in den von Manuel Reader gestalteten Ausstellungsdisplays.

Das Buch fasst alle bisherigen Realisierungen von VIP’s Union zusammen:

Es beinhaltet also eine Genealogie von allen bisher realisierten VIP’s Union-Projekten vom Art Forum Berlin (2001) über Arnolfini, Bristol (2011), das M HKA – Museum of Contemporary Art Antwerp, Belgien (2014), den Bonner Kunstverein, Bonn (2014) bis hin zum Leeum, Samsung Museum of Art Seoul (2015) und dem Kunsthaus Graz (2017/18).

Dazu kommen Referenzprojekte, Texte von Nav HaqKatrin Bucher Trantow und mir sowie ein Gespräch mit Haegue Yang, das Katrin Bucher Trantow und ich mit der Künstlerin geführt hatten. Die Publikation bietet unterschiedliche Perspektiven auf das Projekt und seine Entwicklung. Designt wurde es vom Studio Manuel Raeder (Sylvia Lee, Manuel Raeder). Die Gestaltung widerspiegelt das Prinzip von VIP’s Union: einen strengen konzeptuellen Rahmen, der dennoch spielerische Freiheit erlaubt und dadurch wiederum die Rahmenbedingungen herausfordert.

Gedruckt wurde das Buch von der steirischen Druckerei Platinium fine art print GmbH in Gratkorn. Der Druck war insofern eine besondere Herausforderung, da viele Seiten silberfarben sind und dies an sich schwierig zu drucken ist. In unserem Fall hat die Druckerei eine Perfektion geschafft, die ansonsten sehr schwer zu bewerkstelligen ist.

Besonders freute uns, dass sehr viele zur Buchpräsentation gekommen sind. Der kleine Präsentationsraum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Wir hatten Sorge, dass nur wenige kommen würden, denn an diesem Tag spielte um 17 Uhr Mexiko gegen Südkorea. Doch unsere Sorge war unbegründet.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • VIP`s Union von Haegue Yang Während Phase I zog eine Atmosphäre der Häuslichkeit in das Kunsthaus ein. Die Möbel steirischer Leihgeber/innen ersetzten dabei das standardisierte institutionelle Mobiliar und konnten vom Publikum genutzt werden. Wir erhielten kühne Ensembles und gewagte Kombis. In Phase II kam es zu […]
  • Kongolesische Kunst in einer globalisierten Welt Dazu passt auch, dass afrikanische Kunst bei Sammlerinnen und Sammlern inzwischen sehr begehrt ist. Es ist gewiss kein Zufall, dass Sotheby´s London in seinen Auktionen „Modern and Contemporary African Art“ ins Programm nimmt. Bei unserer Eröffnung wurde kontrovers über die Chancen […]
  • Haegue Yang im Kölner Museum Ludwig und Art Cologne Köln war definitiv eine Reise wert: am Abend der Ausstellungseröffnung traf ich Kolleginnen und Kollegen, Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt, darunter auch einige, die ich schon länger nicht gesehen hatte. Am nächsten Tag ging es dann zur Preview der Art Cologne.  Die […]
  • Der Vorplatz Die Landschaftsarchitekten Topotek 1 verzichten auf ihr Honorar und die Sitzmöbel werden von der Firma Vestre gesponsert. Topotek 1 Der Entwurf stammt von Topotek 1, einem 1996 gegründeten Büro für Landschaftsarchitektur in Berlin, das in den Grenzbereichen von Architektur, […]
  • Meine ersten Eröffnungen Der Bezug zum Ort Sowohl Haegue Yang als auch Koki Tanaka stellen eine Verbindung zum Ort her, an dem sie ausstellen: Haegue insofern, als sie mit dem Kunsthaus verbundene, für die Institution wichtige Personen um Tische und Stühle als Leihgaben bat und damit das Kunsthaus ausstattete, […]
  • Unterrichten in Helsinki Verhindern große Strukturen innovative institutionelle Praktiken? Im Rahmen des eintägigen Seminars setzte ich den folgenden Schwerpunkt: „Do big structures hinder innovative institutional practices?“ (Verhindern große Strukturen innovative institutionelle Praktiken?), den es […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>