Foto: BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, Berlin

2. Juli 2018 / Barbara Steiner

Buchpräsentation in Berlin

Kunsthaus Graz

Das Buch zu Haegue Yangs VIP’s Union erscheint im Verlag BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE, Berlin. Manuel Reader, Verlagsgründer und Gestalter, eröffnete kürzlich einen Schau- und Veranstaltungsraum in der Solmsstraße 27. Am 23. 6. wurde das Buch dort von Manuel Reader, Haegue Yang und mir vorgestellt.

Der kleine Raum im Souterrain ist einladend und mit ausgesuchten Möbeln und Displayelementen ausgestattet – einige davon finden auch immer wieder Einsatz in den von Manuel Reader gestalteten Ausstellungsdisplays.

Das Buch fasst alle bisherigen Realisierungen von VIP’s Union zusammen:

Es beinhaltet also eine Genealogie von allen bisher realisierten VIP’s Union-Projekten vom Art Forum Berlin (2001) über Arnolfini, Bristol (2011), das M HKA – Museum of Contemporary Art Antwerp, Belgien (2014), den Bonner Kunstverein, Bonn (2014) bis hin zum Leeum, Samsung Museum of Art Seoul (2015) und dem Kunsthaus Graz (2017/18).

Dazu kommen Referenzprojekte, Texte von Nav HaqKatrin Bucher Trantow und mir sowie ein Gespräch mit Haegue Yang, das Katrin Bucher Trantow und ich mit der Künstlerin geführt hatten. Die Publikation bietet unterschiedliche Perspektiven auf das Projekt und seine Entwicklung. Designt wurde es vom Studio Manuel Raeder (Sylvia Lee, Manuel Raeder). Die Gestaltung widerspiegelt das Prinzip von VIP’s Union: einen strengen konzeptuellen Rahmen, der dennoch spielerische Freiheit erlaubt und dadurch wiederum die Rahmenbedingungen herausfordert.

Gedruckt wurde das Buch von der steirischen Druckerei Platinium fine art print GmbH in Gratkorn. Der Druck war insofern eine besondere Herausforderung, da viele Seiten silberfarben sind und dies an sich schwierig zu drucken ist. In unserem Fall hat die Druckerei eine Perfektion geschafft, die ansonsten sehr schwer zu bewerkstelligen ist.

Besonders freute uns, dass sehr viele zur Buchpräsentation gekommen sind. Der kleine Präsentationsraum war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Wir hatten Sorge, dass nur wenige kommen würden, denn an diesem Tag spielte um 17 Uhr Mexiko gegen Südkorea. Doch unsere Sorge war unbegründet.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>