In Then Out, Version 2017

OUT THEN IN, Studierende des Instituts für Architektur und Landschaft an der TU Graz, Klasse Klaus K. Loenhart

21.05. - 31.10.2017
Die bestehende Skulputur "In Then Out" wurde rundum mit Mais bepflanzt. Die bestehende Skulputur "In Then Out" wurde rundum mit Mais bepflanzt.

Bildinformationen

Laufzeit

21.05. - 31.10.2017

Ort

Österreichischer Skulpturenpark

Alle anzeigen

Über die
Ausstellung

Das Institut für Architektur und Landschaft der Technischen Universität Graz befasst sich vielseitig mit den künftigen Prozessen und Konsequenzen realer ökologischer, energetischer wie auch gesellschaftlicher Wandlung unserer Umwelt. Zu Gast im Österreichischen Skulpturenpark interagiert das LandLab des Instituts für Architektur und Landschaft nun mit der Skulptur In Then Out der Klasse von Tobias Rehberger.

 

Den Beginn der Intervention markiert das Verhüllen der Skulptur. So wird die bestehende Skulptur zur statischen Struktur im Mikroklima eines Foliengewächshauses. Mit dem Setzen von Kulturpflanzen aus unserer industrialisierten Landwirtschaft wird eine Veränderung der Skulptur über den Wachstumszyklus der Pflanzen hinweg in Gang gesetzt. Während des Zeitrahmens der Intervention wachsen Maispflanzen bis in eine Höhe, in der die Skulptur durch das dichte Raster der Pflanzen langsam vereinnahmt wird und schließlich in ihrer Objektform verschwindet. Innerhalb des Kreises von wachsenden Pflanzen verbindet sich die statische Fragmentiertheit der Skulptur „In Then Out“ in diesem Prozess langsam zu einem umfassenden und lebenden Volumen.

 

Die Maispflanzen werden so in den originären Kontext des Skulpturenparks eingewoben und gedeihen in seiner – physischen wie auch metaphorischen – Atmosphäre. Sie können so als lokales Artefakt erkannt werden, dessen Künstlichkeit spezifisch im Grazer Feld (OUT) beheimatet ist und als künstlich auf ihre Effizienz hin gesteigerte Agrarpflanze nun mit der Künstlichkeit des Skulpturenparks (IN) interagiert. OUT THEN IN.

 

Die Intervention des ia&l entwickelt sich so von der skulpturalen Form hin zur Per-form-anz, bei der die Pflanzen als handelnde Akteure erkannt werden. Mit diesem Augenmerk können neue gestalterische Handlungsräume zwischen Kultur und Umwelt sichtbar werden.

 

Neben der Enthüllung der Maispflanzen aus ihrem Folienhaus sind weitere „Events“ geplant, an denen die Früchte der Maispflanzen in verschiedener Form kulinarisch thematisiert werden und die Stofflichkeit der Intervention Teil des menschlichen Organismus wird: Kultur und Umwelt in integraler Verwobenheit unserer alltäglichen Praxis.

 

Institut für Architektur und Landschaft: www.ial.tugraz.at/

 

Prof. Klaus K. Loenhart: www.terrain.at

 

 

Kooperation mit

Sponsoren:

 

DATFER

 

HORNBACH BAUMARKT GMBH

 

SCHWARZL-GRUPPE

 

STERMITZ VERPACKUNGEN

Ausstellungsgestaltung

Studierende des Instituts für Architektur und Landschaft der Technischen Universität Graz, Leitung: Prof. Klaus K. Loenhart, betreut von Andreas Boden, Christoph Walter Pirker

 

Künstler*innen: Annalisa Cammelli, Andreas Marlovits, Jose Javier Perez Urizar, Christoph Räuschenböck, Ivnik Tadel, Patrick Vinicki

 

Zusatzinformationen

Der Österreichische Skulpturenpark lädt Kunstklassen zur Auseinandersetzung mit dem bestehenden Kunstwerk In Then Out, 2014, der Klasse Rehberger, Städelschule Frankfurt, zur Entwicklung einer temporäreren Version ein.