Artists in Residence

Der Österreichische Skulpturenpark lädt nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler sowie Kunstklassen zur Auseinandersetzung mit dem Park und Entwicklung eigener Werke für die Sammlung „Österreichischer Skulpturenpark“ ein.


Durch wechselseitige Nutzung von Synergien des Programms im Skulpturenpark bzw. der Atelierprogramme des Landes Steiermark entstehen wesentliche Vorteile, die in der Nutzung der Wohnateliers des Landes Steiermark bzw. der Nutzung der hervorragenden Bibliothek von Kunst im öffentlichen Raum/Skulpturenpark bzw. deren kuratorischer Kompetenz, die in Fällen besonderer inhaltlicher Übereinstimmung beansprucht werden kann, liegen.

 

 


Dripping

In Then Out, Version 2019

19.05.-31.10.2019


Eröffnung: Frühlingfest, 19. Mai 2019

Nathalie Bresch, Julia Neudorfer, Anna Neuner / Studierende des Masterstudiums Ausstellungsdesign des Instituts Design und Kommunikation an der FH JOANNEUM in Graz.

Projektbetreuung: Anke Strittmatter, Sigrid Bürstmayr, Tomislav Bobinec, Jochen Martin, Karl Stocker

 

Als Rahmenbedingung präsentiert sich die Grundstruktur der Arbeit In Then Out“ der Studierenden von Tobias Rehberger an der Städelschule in Frankfurt aus dem Jahr 2014, die immer wieder zu neuen Adaptierungen einlädt.

 

Entsprechend dieser Einladung formulieren Nathalie Bresch, Julia Neudorfer und Anna Neuner die Idee des Transfers eines ephemeren und doch existenziellen Grundstoffes. Vergänglichkeit bei gleichzeitiger Basisfunktion stabilisiert sich in der Zähmung des Feuers in Form einer Kerze.

 

In Reaktion auf die Auseinandersetzung mit dem Erhalt von Eis über Jahreszeiten hinweg beim diesjährigen Artist in Residence Jun Yang wird hier möglichst langer Erhalt und langsames Schwinden von Feuer und Licht eines ebenfalls im Vorderen Orient bzw. China vor ca. 5.000 Jahren entwickelten und in alle anderen Erdteile transferierten Produktes, der Kerze, bearbeitet.

 

So wird eine aus ca. 70 Liter Wachs entstehende, als nahezu abgebrannte Kerze an einer der Gerüststreben gezogen, die sich in handwerklicher Ausformulierung und Hyper-Dimensionalität zur Skulptur erhebt und selbst unter der Einwirkung von Wärme und Sonneneinstrahlung verändert.

 

Die Parallele zu Yangs vergrabenem Eisblock verdeutlicht einmal mehr Bedeutung, Einfluss und Fragilität unseres Tuns, das sich hier bewusst äußeren und in sich selbst befindlichen Bedingungen aussetzt und für uns alle sichtbar zeigt.

 

Elisabeth Fiedler

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 31. Oktober Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr
01. April 2020 bis 31. Oktober 2020 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831