Mensch, Welt und Ding. Eine Region erzählt

Presseführung

23.03.2024
Durch das Hinterbergtal führte die Römerstraße, in deren Umfeld der „Silberschatz vom Kampwald“ gefunden wurde. Durch das Hinterbergtal führte die Römerstraße, in deren Umfeld der „Silberschatz vom Kampwald“ gefunden wurde.

Bildinformationen

Laufzeit

23.03. - 03.11.2024

Eröffnung

23.03.2024 11:00 Uhr

Pressetermin

23.03.2024 09:30 - 10:30 Uhr

Ort des Pressetermins

Schloss Trautenfels

Kuratiert von

Katharina Krenn und Wolfgang Otte unter Mitarbeit von Verena Plath und Franz Mandl

Alle anzeigen

Die Sonderausstellung Mensch, Welt und Ding. Eine Region erzählt eröffnet einen Dialog von regional spezifischen Themen, die nun auch europäisch und teilweise sogar global kontextualisiert und diskutiert werden. Die transdisziplinäre Aufbereitung der Ausstellung mit vielfältigen Objekten verbindet Themenbereiche wie „Geologie als Fundament der Landschaft“, „Lebensräume für Mensch und Tier im Klimawandel“, „Landwirtschaft“, „Globalisierungen“, „Transformationen“, „Ursprünge der Dinge“, „Besonderheiten der Region“, „Immaterielles Kulturerbe“, „Kommunikation“, „Tourismus“, „Gesundheit“, „Mobilität“ und weitere Aspekte, die für den Bezirk Liezen – den größten Bezirk Österreichs – bedeutsam sind.

 


So schafft die Darstellung von Prozessen der landschaftlichen Entwicklung Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserem Lebensraum. Die Landschaft ist auch Grundlage für die sozioökonomische Ausrichtung und die Entwicklung des Tourismus in der Region. Pionierleistungen und Besonderheiten erzählen mit Beispielen aus Tourismus, Wirtschaft und Landwirtschaft von Visionen und unternehmerischen Initiativen in der Region und deren Bedeutung in der Gegenwart und Zukunft.

Vor 100 Jahren begann das Rundfunkzeitalter, was die Kommunikation nachhaltig veränderte. Aufgrund dieses Jubiläums wird auch eine repräsentative Auswahl von Objekten gezeigt, welche die Radio- und Informationstechnik der letzten 100 Jahre bis in das digitale Zeitalter nachvollziehbar macht. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Firmengeschichte von "Radio Mandl", einem kleinen Betrieb, der ab 1931 Pionierarbeit bei der Verbreitung dieses Mediums im Raum Gröbming leistete.

Über lokale und globale Identitäten, von der Faszination, dem Nutzen und Wert von lebendigen Traditionen (Thomasnikolo Gams bei Hieflau, Nikolo-Spiele, Handwerk) wird im Bereich „immaterielles Kulturerbe“ erzählt.

 


Dieses partizipative Ausstellungsprojekt – auch als „Work in Progress“ während der Laufzeit angedacht – versteht sich als Raum des Diskurses und der kritischen Auseinandersetzung mit lokalen und globalen Themen.

 


Schloss Trautenfels ist mit dieser Sonderausstellung Referenzprojekt der „Kulturhauptstadt Europas Bad Ischl Salzkammergut 2024“.

Ausstellungsgestaltung

DI Michael Pletz - VONNEBENAN

 

Bildmaterial

Schloss Trautenfels mit Grimming,

Foto: Katharina Krenn

Durch das Hinterbergtal führte die Römerstraße, in deren Umfeld der „Silberschatz vom Kampwald“ gefunden wurde.

Foto: UMJ/Wolfgang Otte

Postkarte, Pürgg 1910

Sammlung Heidi und Gottfried Schlömmer, Bad Mitterndorf

"The Kulmschlitten" during its last use in 1978

Photo: Privately owned by Friedrich Grick, Bad Mitterndorf

Der sogenannte „Kulmschlitten“ war die erste Aufstiegshilfe zur Kulmschanze in Tauplitz/Bad Mitterndorf. Hier Präsentation im Vip-Zelt bei der Schiflug WM 2016

Foto: UMJ/Wolfgang Otte

Marmorsaal Schloss Trautenfels, Deckenfresken, um 1670

Foto: UMJ/Ernst Reichenfelser

Thomasnikolo, Gams bei Hieflau, 21.12.2023

Martin Huber

Projekt Climgrass-Forschung, Raumberg-Gumpenstein 2023 Der Einfluss steigender Temperaturen, erhöhter CO2-Konzentration sowie von Trockenphasen auf das Grünlandökosystem wird untersucht und dargestellt.

HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Getreideputzmühle, 1737, Schloss Trautenfels

Universalmuseum Joanneum/Katharina Krenn

Radioapparat, angefertigt in Gröbming, 1928, Sammlung Franz Mandl, Haus im Ennstal

Franz Mandl

Plakat, 3. Internationale Schiflugwoche am Kulm, 1959 Kulmchronik

Sammlung Gerhard Longin