Günter Brus. Ein irrer Wisch

Presseführung

07.05.2024

Bildinformationen

Laufzeit

09.05. - 06.10.2024

Eröffnung

08.05.2024 19:00 Uhr

Pressetermin

07.05.2024 11:00 - 12:00 Uhr

Ort des Pressetermins

Neue Galerie Graz, BRUSEUM

Kuratiert von

Roman Grabner

Alle anzeigen

Mit der Zerreißprobe beendet Günter Brus 1970 seine Aktionszeit und überwindet die Selbstverletzung, doch hält eine körperorientierte, autoaggressive Motivwelt Einzug in sein zeichnerisches Werk. Vom Kohlkunstverlag in Frankfurt erhält er bereits Ende des Jahres 1969 den Auftrag, eine Dokumentation seiner Aktionen zu erstellen.

 

Es ist ein letztes anarchisches Ausagieren gegen die diversen Institutionen der Macht wie etwa Kirche, Staat, Justiz oder Bundesheer, eine wütende Abrechnung mit allem, was die freie Entfaltungsmöglichkeit des Menschen einschränkt. Der Irrwisch repräsentiert den Übergang vom Körper zum Textkörper und verweist mit dem letzten Kapitel über die Pfaueninsel bereits auf die späteren Bild-Dichtungen voraus. 1972 entsteht mit den expressiven Farbstiftzeichnungen der Edition Der Balkon Europas eine erste Frühform der „Bild-Dichtung“.

 

Diese Ausstellung nimmt den Übergang vom Aktionskünstler zum Bild-Dichter Günter Brus in den Fokus und zeigt nicht nur das Originalmanuskript des Irrwisch, sondern auch die wesentlichen Einzelzeichnungen und Editionen dieser drei Jahre.

Zusatzinformationen

Der Ausstellungsbesuch ist aufgrund von sensiblen Inhalten erst ab einem Alter von 18 Jahren gestattet.

Werkansichten

Günter Brus, Musik für 2 Glöckchen, 1970, BRUSEUM/Neue Galerie Graz

Universalmuseum Joanneum/ N. Lackner

Günter Brus, Musik für 2 Glöckchen, 1970, BRUSEUM/Neue Galerie Graz

Universalmuseum Joanneum/ N. Lackner