Herbert Türk – Unschuldige Moderne

Gebrauchsgrafik, Zeichnungen, Gouachen und Aquarelle

26.10.-03.12.2006


Eröffnung: 25.10.2006, 18 Uhr
Kuratiert von: Günther Holler-Schuster, Peter Peer

Ort: Hofgalerie der Neuen Galerie Graz


Herbert Türk (geb. 1925) ist einer der letzten Gebrauchsgrafiker der alten Schule, der seine Anfänge noch im traditionellen Plakat besitzt, dessen Werk jedoch nicht minder auch die Anforderungen technischer Neuerungen und ästhetischer Wertewandel mittrug.

Herbert Türk begann mit der Gebrauchsgrafik in einer Zeit, als die Fernsehwerbung und die bewegten elektronischen Displays in den Städten noch in ferner Zukunft lagen. Damals, in den fünfziger Jahren, waren Plakate die dominierenden visuellen Zeichen eines Ortes, den wir heute den "öffentlichen Raum" nennen. Nach der Ausbildung an der Grazer Kunstgewerbeschule wurde er Mitarbeiter Hanns Wagulas, seines ehemaligen Lehrers, zugleich eines der führenden Gebrauchsgrafiker Österreichs. Sehr bald jedoch konnte Herbert Türk seinen Ruf als eigenständiger Grafiker festigen, was sich in einer wachsenden Zahl von Aufträgen niederschlug. Zu seinen frühesten Auftraggebern zählte das Fremdenverkehrsamt des Landes Steiermark, für das Türk auch die folgenden Jahrzehnte tätig war. Später kamen Auftraggeber aus Wirtschaft und Industrie hinzu, u. a. Pewag, AVI, Reininghaus und Desserta, sowie Vertreter der Printmedien wie die Tagespost, die Kleine Zeitung und die Neue Zeit. Des weiteren war Herbert Türk auch als Ausstellungsgestalter aktiv. Als sich die Fotografie (vor allem im Zusammenhang mit der Verbreitung des Prospekts) als werbewirksames Medium immer mehr durchzusetzen begann, suchte Türk eine Verbindung mit traditionellen graphischen Mitteln, wobei er u. a. Fotos als "gestaltendes Element in Kombination mit Farbflächen" (H. Türk) einsetzte, ein hierorts neuer Weg.

Herbert Türk war aber auch, sofern es die Zeit des vielbeschäftigten Graphikers zuließ, als Maler tätig. Nach dem Krieg erwuchs seine Begeisterung für die Moderne; im Atelier Wagulas sah er Originale von Marquet, Kokoschka und Böckl sowie Drucke von Picasso und Matisse, er lernte auch die lokale Vielfalt schätzen und kennen, war beeindruckt von den Arbeiten eines Kurt Weber und Alfred Wickenburg. Neben Werken, die seine Auseinandersetzung mit dem Kubismus zeigen, schließt er vor allem an jene expressive Gegenständlichkeit an, welche in der Steiermark insbesondere im Werk Rudolf Szyszkowitz' einen ihrer bekanntesten Vertreter gefunden hat.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Café OHO!
Di-Sa 10 bis 24 Uhr

 

22. April 2019
10. Juni 2019

24. bis 25. Dezember
31. Dezember
1. Jänner 2019
5. März 2019
24. bis 25. Dezember 2019