Felix Kalmar

Strichcodes

21.01.-20.02.2005


Eröffnung: 20.01.2005, 19 Uhr
Kuratiert von: Elisabeth Fiedler

Ort: Hofgalerie der Neuen Galerie Graz


Die Geschichte des abstrakten und konzeptuellen Denkens in der österreichischen Kunst geht bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, u.a. auf die Publikationen Adolf Hölzels in der Zeitschrift Ver Sacrum zurück. Trotz dessen Einfluss auf Johannes Itten und somit der theoretischen Ansätze des Bauhauses, trotz der Leistungen der Zweiten Wiener Schule und Josef Mathias Hauers dominieren expressionistische Ausdrucksformen die österreichische Kunst. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wird hier mit dem Art Club und der Wiener Gruppe die Basis für kontextuelle Kunst gelegt.

Felix Kalmar (*1936), Student von Albert Paris Gütersloh, dem Präsidenten des Art Club von 1947 bis 1960, beginnt um 1970, konzeptuelle Arbeiten zu realisieren. In Reflexion auf Marcel Duchamp, die mathematische Spieltheorie und die internationale Kunstszene schafft er spezifische Collagen, Zeichnungen und Objekte des Codes einer Repräsentationskultur, den er gleichzeitig in Frage stellt.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018