Edda Strobl

Fad – Fucks And Drugs

24.04.-31.05.1998


Eröffnung: 23.04.1998, 19 Uhr
Kuratiert von: Günther Holler-Schuster

Ort: Studio der Neuen Galerie Graz


Mit der Ausstellung FAD - More Fucks and Drugs führt die Neue Galerie die Studio-Serie zum Medium Zeichnung fort. Edda Strobl, aus einem der kreativsten Wirkungsbereiche der Grazer Szene, dem FOND, kommend, zeichnet oder paust Bilder aus Zeitungen und Magazinen ab. Im Abpausen oder Abzeichnen findet für die Künstlerin eine Aneignung einer vorhandenen Bildwelt (der Medien) statt. Strukturell ist diese dem Lesen nicht unähnlich.

Man neigt zwar dazu, Abbilder eher als real zu bewerten, muß jedoch einen hohen subjektiven Gehalt den gesehenen und anschließend bewertenden zugestehen. Der eigene Erfahrungshaushalt ist es, mit dem jeder Betrachter die ungeordneten Bildreihen zu Bedeutungssystemen verdichtet. So bekommen für Edda Strobl bspw. Verhaftungsszenen und Fotos von Kindern mit preisgekrönten Haustieren eine Verwandtschaft. Beides beginnt voneinander anzunehmen. Tragisches wird nahezu lieblich, humorvoll, Alltägliches wird obszön, erbärmlich. So kann man die Gesamtheit der Medienbilder auch als "monströses Comic" sehen. Die Trennung von realer Realität (nach Luhmann eine von den Massenmedien erzeugte) und fiktionale Realität, ist nicht mehr möglich. Hierbei ist fiktionale Realität so zu verstehen wie beim Romanlesen, wo der Leser, trotz innerer Plausibilität des Textes, abschweift - und dies vermutlich in Richtungen, die ihm Rückschlüsse auf die eigene Lebenssituation erlauben.

Nicht anders scheint es zu sein, wenn Edda Strobl dem Betrachter Wank & Fanny (zwei fiktive Figuren) vorstellt, die aus einer narrativen Dynamik, beim "faden" Durchblättern von zahllosen Magazinen und Zeitungen, entstanden sind. Jenseits des Informationsgehaltes der Medien entwickelt sich hier eine ebenso spannende wie offene Story.

 

Edda Strobl, geb. 1962 in Graz, lebt in Graz

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018