Oswald Oberhuber

Möbelskulpturen und Entwurfszeichnungen

26.01.-27.02.1995


Eröffnung: 26.01.1995, 19 Uhr
Kuratiert von: Christa Steinle

Österreich hat in der 2. Republik eine erstaunlich große Reihe von KünstlerInnen hervorgebracht, die eigentlich Weltgeltung verdienen. Aber die Republik konnte mit der Größe der in ihr produzierten Kunst nicht umgehen. So kam es zu Verformungen, Diskreditierungen und Inkriminierungen. Oberhuber gehört zu diesen exemplarischen österreichischen Künstlern. die über mehrere Jahrzehnte hinweg ein multimediales künstlerisches Universum entworfen haben. Ihre große Schöpferkraft macht sie und ihr Werk paradoxerweise verdächtig. Das liegt daran, dass Österreich die Spielregeln der Moderne nie zur Kenntnis genommen hat. Ansonsten würde erkannt werden, dass der proteushafte Wandel seit Picasso zu den Axiomen der Moderne gehört und daher der moderne Künstler stets an der Grenze zur Postmoderne steht. In seiner jüngsten Werkphase der Möbelskulpturen, die die Neue Galerie zum ersten Mal geschlossen vorstellt und in einen] umfangreichen Katalog reichhaltig dokumentiert, mit einem kursorischen Rückblick auf die vorangehenden Stadien des skulpturalen Denkens, wird die künstlerische Leistung Oberhubers erkennbar, nämlich die Multivalenz der künstlerischen Produktion, die Offenheit für den „Möglichkeitssinn“ (Musil) ‚ die Permanenz der Veränderung als genuiner Beitrag Österreichs zur Weltkultur. In der Tradition großer österreichischer Künstler wie Josef Hoffmann und Kolo Moser, welche die Kluft zwischen zweckfreiem Kunstwerk und Gebrauchsgegenstand, zwischen Skulptur und Möbel nie akzeptierten. setzen die Möbelskulpturen Oswald Oberhubers einen befreienden Akzent, der verschiedene Strömungen der Kunstgeschichte wie das Gestische des Informel, die Materialsprache der Arte Povera, die Form- und Gebrauchsqualität der Wiener Werkstätten (und den Fetischcharakter der Popkultur) auf neuartige Weise fokussiert bzw. verschmilzt.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem Essay von Peter Weibel.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018