Sery C.

second-hand-stars

14.11.-08.12.1996


Eröffnung: 14.11.1996, 19 Uhr
Kuratiert von: Werner Fenz

Artist in Residence


An die Museumsleitung

Der in Düsseldorf lebende oberösterreichische Künstler Sery C. arbeitet an den Raumgrenzen: an Grenzen, die nicht nur die zweidimensionale Fläche — auf künstlerischer wie auf realer Ebene — von der dreidimensionalen Körperlichkeit trennen, sondern auch an der Trennungslinie zwischen dem repräsentativen Kunstraum und seinen Annexen der Verwaltung, der Service- und der Hygiene-Einrichtungen. Die Oberflächen werden in den Raum hinein vertieft. Mit dieser Methode werden einerseits Erscheinungsformen und strukturelle Phänomene der Malerei selbst drastisch verändert, andererseits in einem äußeren, dem sogenannten kunstfernen System, Räume in ihren Funktionsebenen umgewertet: Das Ergebnis sind die Hüllen und Häute von Gegenständen. die als Matrix der Textur bestimmter Räume lesbar sind. So wird der Raum in einer bestimmten Art von shifting als Gegenbewegung zur Vertiefung aus seinem geläufigen Koordinatensystem auf Oberflächen übertragen. Dieser Vorgang steht nicht für sich allein — als rein formale Entscheidung — sondern ist an einen prozesshaften Ablauf geknüpft. Briefe „An die Museumsleitung“ forderten diese auf, fotografische Dokumente von drei Raumkategorien (WC-Anlagen, Administrationsräumlichkeiten, ein Ausstellungsraum) dem Künstler zur Verfügung zu stellen. Nach Absprache mit der Museumsleitung fertigte Sery C. mittels Silikon Raumschnitte an, die, anschließend abgenommen, als Ausstellungsobjekte die Dislokation räumlicher Fragmente vereinen. Malerei wird somit nicht nur zur farbigen Bezeichnung des Raumes, sie ist die reale Haut seiner körperlichen Signifikanten: von den Raumgrenzen bis hin zu den in objekthafter Form ausgebildeten Standards. Der Ausstellungsraum wird mit den grundsätzlich malerisch konfigurierten partiellen Oberflächen umliegender Raumkategorien aufgefüllt. Diese sind aufgrund des Ortstransfers spezifisch und typologisch in einem. Raum und Zeit verschieben sich ebenso wie der Funktionsbegriff und mit ihm das malerische Instrumentarium.

 

Aus Anlass der Ausstellung ist eine Publikation  über Sery C. mit Texten von Volker Adolphs, Peter Assmann, Werner fenz. Udo Kittelmann, Gail B. Kirkpatrick, Raimund Stecker im Salon Verlag, Köln erschienen.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
09. Februar 2021 bis 31. Dezember 2021 Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr
02. Jänner 2022 bis 31. Dezember 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr


Führungen
Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung (ausnahmsweise Abweichungen möglich)

Café OHO!
Di-Sa 10-24 Uhr

 

1. November 2021
18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
26. Dezember 2022

24. bis 25. Dezember 2021
1. Jänner 2022
1. März 2022
24. bis 25. Dezember 2022