Egon Schiele

Die Sammlung Leopold

18.06.-14.09.1997


Eröffnung: 17.06.1997, 19 Uhr
Kuratiert von: Peter Weibel

Auch 80 Jahre nach seinem Tod ist Egon Schieles direkter Zugang zu zentralen Bereichen unseres Lebens, Erotik, Sexualität und Tod, aufreizend. Seine Werke sind schonungslos und obsessiv. Sie gehen keine Kompromisse ein. Diese Haltung macht einen großen Teil ihrer international in höchstem Maße geschätzten Qualität aus. Der österreichische Expressionismus hat mit Egon Schiele Weltgeltung erlangt.

 

Als Egon Schiele 1918 im Alter von 28 Jahren an der Spanischen Grippe verstarb, hatte der wohl bedeutendste österreichische Maler unseres Jahrhunderts bereits ein großes, heftig diskutiertes und umstrittenes Werk hinterlassen. Seine Ölbilder und Grafiken, einerseits abgelehnt, andererseits hoch gelobt, besaßen bestenfalls einen ideellen, kaum jedoch einen materiellen Wert. Heute erzielen seine Bilder auf internationalen Auktionen Höchstwerte, und nur wenige Museen und private Sammler können Werke von Egon Schiele noch erwerben.

 

Die wohl berühmteste Schiele-Sammlung der Welt hat Professor Dr. Rudolf Leopold - besessen von der Kunst dieses einzigartigen und kompromißlosen Künstlers - seit Anfang der fünfziger Jahre zusammengetragen. So buhlen die großen Kunsthäuser Europas, der USA oder des Fernen Ostens um die Möglichkeit, Werke aus dieser Sammlung zeigen zu können.
Hunderttausende Besucher hatten bis vor wenigen Wochen in Japan die Gelegenheit, der radikalen Bildsprache Egon Schieles zu begegnen. Nun ist Graz als einzige Stadt Österreichs in der Lage, anhand von 152 Werken einen faszinierenden Überblick über alle Schaffensphasen des Künstlers zu bieten. Die Körperbilder und Landschaften treten im Anschluß daran den direkten Weg nach New York, ins Museum of Modern Art, an.

 

Egon Schiele hat die dekorativ ausgerichtete, auf die Darstellung der Schönheit von Kunst und Natur zielende Kunst des Wiener Secessionismus abgelehnt. Er hat ihr die Wahrheit des Lebens am Beispiel der Körperlichkeit mit dem Ziel der Selbstbefragung und der weiterreichenden Befragung der menschlichen Existenz gegenübergestellt. Er schuf unbeirrt durch Ablehnung und Demütigungen ein künstlerisches Werk, das sich nicht an der Tradition, nicht an den Regeln des sogenannten guten Geschmacks orientierte.

Es mußte wahr sein. Um dieser Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen, übersteigerte er die Bildsprache: in der Wahl des Themas ebenso wie in der Komposition, der Verzerrung menschlicher Gestalten und der Verwendung aufwühlender, unnatürlicher Farben. Subjektiv und selbstseherisch einerseits, zeitlich gebunden an eine Epoche großer gesellschaftspolitischer Umbrüche andererseits - das Werk Egon Schieles entfaltet auf seine einzigartige Weise ein ungebrochenes Potential an Aufruhr auch in unserer Gegenwart.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018