Stangenwaffen

Bei den 5.395 im Landeszeughaus eingelagerten Stangenwaffen handelt es sich vorwiegend um:

  • Helmbarten
  • und Spieße

 

In geringerer Anzahl vertreten sind auch:

  • Schweinsfedern
  • Sauspieße
  • Cousen
  • Langmesser
  • Tarden
  • Glefen
  • Morgensterne


Stangenwaffen wurden im Nahkampf eingesetzt und gehörten zur Ausrüstung der Fußsoldaten.

Seit Mitte des 16. Jahrhunderts gewannen die Feuerwaffen durch ihre erhöhte Schusskraft und leichtere Handhabung an Bedeutung, während Stangenwaffen in reichverzierter Form für Gardisten und Offizier erhalten blieben.


Die aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammenden Helmbarten und Spieße wurden vor allem in oberösterreichischen Werkstätten rund um Steyr hergestellt, wobei die Werkstätten des Pankraz Taller und des Peter Schreckeisen besonders hervorzuheben sind.

Objekte aus der Sammlung

Gardehelmbarten

um 1620


Stangen- und Blankwaffen beherrschten vor dem Aufkommen der Feuerwaffen das Kriegsgeschehen.  mehr...

Langspieß

Oberösterreich, 4. Viertel 16. Jh.


In zahlreichen Regalen lagern Spieße aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Mit ihnen schützten gut geschulte Landsknechte die Büchsenschützen und Musketiere vor feindlichen Reiterattacken.  mehr...

Helmbarten

Oberösterreich, 16. Jahrhundert


In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kaufte die steirische Landschaft Tausende dieser Stangenwaffen.  mehr...

Morgensterne

Graz, 1685


Alle 185 erhaltenen Morgensterne wurden vom Grazer Drechsler Egid Rotter hergestellt.  mehr...

Landeszeughaus

Herrengasse 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9810
zeughaus@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. Juli bis 31. Oktober Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

auch ohne Führung zugänglich (Audioguide, Broschüre)


01. November bis 31. März 2021 Di-So, Feiertag

nur im Rahmen von Führungen zugänglich.


Führungen: 11 und 14 Uhr (DE), 12:30 Uhr (EN). Weitere Termine entnehmen Sie bitte unserem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

 

26. Oktober

24. bis 25. Dezember