Landschaft hören

Vortrag von Bernhard Leitner

10.06.2015 18:30


Gemeinsame Veranstaltung mit dem Österreichischen Skulpturenpark

Kosten: Eintritt frei

Ort: Space 04

Der österreichische Klangkünstler, der dieses Jahr als Artist in Residence im Österreichischen Skulpturenpark die Installation Espenkuppel konzipierte und realisiert, spricht über seine Erfahrungen zum Thema „Natur und Klang“.

Anschließend an den Vortrag gibt es eine Gesprächsrunde, was Landschaft heute für unsere auditive Wahrnehmung bedeutet. Mit:
Christa Brüstle (Kunstuniversität Graz, Institut für Musikästhetik)

Winfried Ritsch (Künstler, Institut für Elektronische Musik und Akustik)

Elisabeth Fiedler (Institut für Kunst im öffentlichen Raum, Skulpturenpark Graz) und

Katrin Bucher Trantow (Kunsthaus Graz).

 

Bernhard Leitner, Espenkuppel, 2015

Jeder Baum hat seinen Klang. Die Espe (Populus tremula) hat einen besonders feinen, der schon bei der geringsten Luftbewegung zu hören ist. Es sind die langstieligen Blätter, die in ihren freien Drehbewegungen rasch und weich aneinander schlagen. Im März 2015 wurde in einem Waldstück eine kreisförmige Lichtung gerodet, in der auf dem architektonischen Grundriss eines Oktogons acht junge Espen gepflanzt wurden. In ca. drei Jahren werden sich ihre Kronen zu einer kuppelartigen Form schließen und den Innenraum der Espenkuppel als Hör-Raum erfahrbar machen. 

 

 


Biografie Bernhard Leitner Expand Box

Bernhard Leitner, geboren 1938 (Österreich), studierte Architektur an der TU Wien. Er lebte von 1968 bis 1983 in New York, wo er zunächst im Department of City Planning, dann als Associate Professor an der New York University arbeitete.

1983 – 1986 in Berlin. 1987–2005 Professor für ‚Medienübergreifende Kunst’ an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

 

Bernhard Leitners Werk reicht zurück bis zu seiner künstlerischen Forschungsarbeit während seiner frühen Zeit in New York, d.h. bis zu seinen körperlich-akustischen Untersuchungen (von 1969–1974) über das Erleben  und Erfahren von Räumen, die durch Ton entworfen, geformt und komponiert werden. Neben den haptischen Qualitäten von Ton wie Leichtigkeit, Gewicht, Fülle, formen dreidimensionale Bewegungen des akustischen Materials Ton  neue Räume der Zeit. Seine

Ton-Räume schaffen neue Dimensionen ästhetischer Erfahrung und Wahrnehmung.

 

Der Maßstab seiner Arbeit spannt sich von großen permanenten  Installationen (Le Cylindre Sonore in Paris, Ton-Raum TU Berlin) bis zu körperbezogenen Skulpturen (Ton-Liege, Vertikaler Raum für eine Person, Firmament) und zu den Kopfräumen, die für das Innere des Kopfes konzipiert und geformt sind.

 

Ausstellungen (Auswahl):

PS 1, New York City, 1979. Neuburger Museum Purchase (Soundings), 1981. documenta 7, Kassel, 1982. Ars electronica, 1982.

Biennale Venice, 1986. Akademie der Künste Berlin (Sonambiente), 1996 and 2006.

Nationalgalerie Berlin, 1999. Kunsthalle Bremen, 2000. Donaueschinger Musiktage, 2003 and 2009. Hamburger Bahnhof, Nationalgalerie Berlin, Museum für Gegenwart, 2008. TU Berlin-Wellenfeld H 104, 2010.

 

Publikationen (Auswahl):

Sound Architecture – Space created through traveling sound, ARTFORUM, New York, March 1971.  Sound:Space, New York 1978. Geometry of Sound, Ostfildern-Ruit 1997. Sound:Space, Ostfildern-Ruit 1998. Resonanzen. Aspekte der Klangkunst, (ed.) Bernd Schulz, Kehrer Verlag, 2002. .P.U.L.S.E., Hatje Cantz and ZKM Karlsruhe, 2008.

Wittgenstein’s Architecture, in: Artforum 2/1970. – The Architecture of Ludwig Wittgenstein, Halifax 1974, New York 1975. – Das Wittgenstein Haus, HatjeCantz und  Princeton Architectural Press, 2000.

 

1999 Preis der Stadt Wien für bildende Kunst. 2002 Würdigungspreis für Medienkunst, Land Niederösterreich. 2002 Ehrenpreis des Deutschen Klangkunst-Preises. 2007 Friedlieb Ferdinand Runge-Preis, Berlin.

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
F +43-316/8017-9212
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Kunsthauscafé

So-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr

T +43-316/714 957
 

Führungen

Sa 15:30 Uhr, So, Feiertag 11 Uhr (de), So 14 Uhr (en), ausnahmsweise Abweichungen möglich. Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung

 

17. April
1. Mai
5. Juni

24. bis 25. Dezember