Romuald Hazoumè

Beninische Solidarität mit gefährdeten Westlern

Das Umschwenken des Begriffs „postkolonial“ zu einer grundsätzlichen Kritik an der modernen Wissensordnung und am vereinheitlichenden Herrschaftsdiskurs des westlichen Rationalismus führt zu einer Relativierung der Moderne als bestimmendes Element.

 

In der zeitgenössischen Kunst äußert sich diese Entwicklung durch einen Anspruch auf globale Zeitgenossenschaft ohne Grenzen und Geschichte. Die Herkunft eines Künstlers relativiert sich, und die Frage, wo ein Künstler sein Publikum findet, wird bestimmend. In sieben, größtenteils für das Kunsthaus Graz neu entwickelten Projekten, die im vorliegenden Katalog ausführlich dokumentiert sind, kehrt der Beniner Künstler Romuald Hazoumè festgefahrene Verhältnisse um und leistet auf diese Weise einen ungewöhnlichen Beitrag im postkolonialen Diskurs.

 

Mit Texten von Günther Holler-Schuster, Yacouba Konaté und einem Gespräch zwischen Heinz-Norbert Jocks und Romuald Hazoumè.

Preis: € 19,90

 

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen
Sa 15:30 Uhr, So & Feiertag 11 Uhr (DE), So 14 Uhr (EN), Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Architekturführungen
nur in ausstellungsfreien Zeiten, Di-So, Feiertag 11, 12, 14 Uhr (So EN) und 15:30 Uhr (DE) oder auf Anfrage

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

21. Mai
31. Dezember

24. bis 25. Dezember