Connected. Peter Kogler with …

George Antheil with Friedrich Kiesler with Hedy Lamarr with Fernand Léger with museum in progress with Otto Neurath with Charlotte Perriand with Franz Pomassl with Winfried Ritsch with Franz West ...

28.06.-20.10.2019


Ein Projekt von Kunsthaus Graz, in Kooperation mit steirischer herbst '19

Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow

"Connected. Peter Kogler with..." im Kunsthaus Graz
Video: © J.J. Kucek

Seit den 1920er-Jahren schafften Künstler/innen wie die Architektin und Aktivistin Charlotte Perriand, der Maler und Filmemacher Fernand Léger und der Musiker George Antheil eine das Jahrhundert prägende Vision einer künstlerischen und gesellschaftlichen Synthese, in der die Kunst zum Instrument der gesellschaftlichen Gestaltung und des Fortschritts wird.

Peter Kogler arbeitet als Medienkünstler seit den 1980er-Jahren zwischen Computergrafik, Film, Collage und Architektur. Seine konsequente Beschäftigung mit dem technischen und reproduzierbaren Bild und der Wirkmacht der Medien macht ihn heute unter den Bedingungen eines digital beeinflussten Alltags zum Nachfolger, Verwerter und idealen Dialogpartner der Generation der Visionäre. Koglers Werke definieren in ganz Europa immer wieder Orte des Überganges im öffentlichen Raum. Den Grazer Hauptbahnhof etwa – für den auch Léger vor etwa 70 Jahren an einer Gestaltungsidee gearbeitet haben soll – macht er seit 2003 und 2011 mit zwei großen Wandbildern zum bewegten Inkubationsort.

Die Ausstellung bringt die Werke des Aufbruchs des Jahrunderts nun mit zeitgenösisschen Arbeiten zusammen. Ikonische Leihgaben und Archivmaterialien von Léger und Perriand bilden gemeinsam mit den Kompositionen von George Antheil und Franz Pomassl in einer neuen, immersiven Arbeit Koglers einen erfahrbaren Kosmos eines programmierten Bildraums.
Im Zentrum der Ausstellung steht die Reflexion des wegweisenden und revolutionären Ballet mécanique von Fernand Léger und George Antheil. Das bis heute nachhallende Werk, das als erste surrealistisch-dadaistisch geplante Verbindung zwischen Filmmontage und mechanisierter Musik zwischen den Künstlern Fernand Léger als Bildkompositeur, Dudley Murphy als Kameramann und George Antheil als Komponist Anfang der 1920er-Jahre geplant war, wollte in den Worten von Antheil „dem (heutigen) Zeitalter sowohl die Schönheit wie auch die Gefahr seiner unbewussten mechanischen Philosophie und Ästhetik klarmachen.“

Der Effekt des Stückes ist hypnotisch: schnellste, mechanisch präzise Rhythmen wechseln sich mit Attacken auf die Tasten des Instrumentes und furchterregender Stille ab. Der Film, den Léger schließlich am 4. September 1924 bei der Internationalen Ausstellung für Theatertechnik in Wien uraufführte, erlebte seine Vertonung durch Antheils revolutionäres Stück für bis zu 16 mechanische Pianolas wegen unüberwindlicher Synchronisationsschwierigkeiten in den 1920ern nur im privaten Rahmen. Antheils Stück wurde schließlich unabhängig voneinander in Paris (1925) und New York (1926) uraufgeführt – und führte vor allem in den USA schon allein wegen seines unbegreiflichen Tempos und der Lautstärke zu enormen Skandalen und einem finanziellen Desaster. Erst mit der Erfindung der Computertechnologie und dem Auffinden verschollener Lochbänder von Antheils Komposition ab den 1980er-Jahren wurden der Film und die Musik zu einem Ganzen zusammengeführt.

Für die Ausstellung wird das Stück vom Atelier Algorythmics mit Einbindung der Kunstuniversität Graz realisiert und im Space01 als überwältigendes Maschinenorchester ohne Spieler inszeniert. In Zusammenführung von technischer Medien-Entwicklung und künstlerischer Reproduzierbarkeit bildet es das unheimliche Zentrum und den Ausgangspunkt der Ausstellung. Fahrende Bilder, bewegte Projektionen sowie für den Ort neu komponierte Musik und Lichtprojektionen formen einen Ort der ständigen Bewegung. Wechselnde Perspektiven auf das Publikum, das unbewegte Objekt und die Funktionsmaschine des Kunstraums lösen ein, was vor bald hundert Jahren als euphorischer Weg des Fortschritts begonnen wurde. Die Kraft global verschränkter, transmedialer Kommunikation für die Massen zeichnet, wie Antheil voraussagte, einen ebenso betörenden wie beklemmenden Spiegel einer programmierbaren, optimierbaren, mediengesteuerten und miteinander verwobenen Gesellschaft.

Aus dem Programm

 27.06.-
20.10.2019

Peter Kogler. BIX [Connected], 2019

Projekt, BIX Fassade> Kunsthaus Graz

Projekt, BIX Fassade

> Kunsthaus Graz

Fr 16.08.

10:00-17:00

Veranstaltung, Workshop

> Kunsthaus Graz

Sa 17.08.

10:00-17:00

Veranstaltung, Workshop

> Kunsthaus Graz

So 18.08.

10:00-17:00

Veranstaltung, Workshop

> Kunsthaus Graz

Mi 21.08.

10:00-17:00

Veranstaltung, Workshop

> Kunsthaus Graz

Weitere Termine

Bildergalerie

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstellungsansicht "Zu viel ist nicht genug!"
Ausstellung

Peter Kogler in der Neuen Galerie Graz

Zu viel ist nicht genug! Die Schenkung „Sammlung Artelier“

15.02.-25.08.2019 > Neue Galerie Graz

Derzeit sind zahlreiche Werke von Peter Kogler auch im Rahmen der Ausstellung der Neuen Galerie Graz zu sehen.

mehr...

Projekt, BIX Fassade

Peter Kogler

BIX [Connected], 2019

27.06.-20.10.2019 > Kunsthaus Graz

Abstrahierte Muster ziehen sich als Netz von Linien über die Architektur, zeichnen sie nach, verformen und verzerren sie, sodass der Eindruck eines pulsierenden Objektes entsteht. Der Medienkünstler Peter Kogler zeigt parallel zur Ausstellung Connected. Peter Kogler with ... auf der BIX-Medienfassade eine Arbeit, die Wahrnehmung sichtbar manipuliert. mehr...

Presseberichte


"Es sollte eine Schau werden, die Koglers Werk in der Kunstgeschichte verortet und es nicht bloß vor Augen führt. Das Kunsthaus fungiert in diesem Sinn als betretbares Gehirn des aus Tirol stammenden und in Wien lebenden Künstlers."
Im tosenden Hirn des Künstlers: Peter Kogler im Kunsthaus Graz
DerStandard, Michael Wurmitzer, 22.07. 2019

"Medienkünstler Peter Kogler triumphiert mit der Retrospektive „Connected“ über die Architektur des Grazer Kunsthauses."
Peter Kogler in Graz: Eine Reise in das Hirn des Künstlers
Der Kurier, Thomas Trenkler, 09.07.2019

"Wo befinden wir uns? Unter Wasser, in unserem Körper, in einem anderen – flüssig, fest – dazwischen, im Weltraum oder in einem digitalen Raum? Ja – in einer Maschine – ohne Zweifel! "
Connected. Peter Kogler with…: Welcome to the Labyrinth
artmagazine, Bettina Landl, 08.07.2019

"Kogler nutzt das Kunsthaus gekonnt als Bühne einer perfekten Inszenierung. Die kommt vor allem im Space01 zum Tragen, wo er untermalt von Klängen Franz Pomassls die Visionen der Architekten Cook und Fournier realisiert und den Raum in einen lebendigen, pulsierendem mitunter sogar beängstigenden, grenzenlosen Kosmos verwandelt. Ein mehr als beeindruckendes Erlebnis und wahrscheinlich die bisher spannendste Ausstellung im Grazer Kunsthaus. "
Grazer Kunsthaus: Im Netz des Peter Kogler
Kronenzeitung, Michaela Reichart, 26.06.2019

Eine Ausstellung als Netz, als Abbild des Denkprozesses, als Spiegel einer alltäglichen algorithmischen Suche nach Markern im Internet – oder eben als Gehirnstruktur aus Synapsen, Neuronensträngen und Botenstoffen: Connected. Peter Kogler with … lässt sich als Geflecht erleben, in dem das bewegte Publikum zum wesentlichen Teil der fließenden Struktur wird.
Peter Kogler vernetzt im Kunsthaus Graz assoziativ
stayinart, 03.07.2019

-

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen
Sa 15:30 Uhr, So & Feiertag 11 Uhr (DE), So 14 Uhr (EN), Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Architekturführungen 
nur in der ausstellungsfreien Zeit, Deutsch: Di–Sa, 11, 14, 15:30 Uhr; So, Feiertag: 11, 15:30 Uhr; Englisch: So, 14 Uhr oder auf Anfrage

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

6. Jänner 2020
13. April 2020
1. Juni 2020
26. Oktober 2020

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2020 10 - 13 Uhr
25. Februar 2020
24. bis 25. Dezember 2020

Lesen Sie unseren aktuellen Blog-Beitrag!
> Klanglicht Connected