Ene mene muh – wer schaut jetzt auf die Kuh?

Kinderalltag zwischen Arbeit und Spiel

17.05.-31.10.2020


Eröffnung: 17.05.2020, 9–16 Uhr

Über die Ausstellung

Im Mittelpunkt des Themenschwerpunktes steht das Alltagsleben der Kinder von einst.

Bauern waren auf eine ausreichende Kinderzahl angewiesen, da die Erledigung der Arbeit am Hof ständig gesichert werden musste. Das Leben der Kinder am Land war geprägt vom Rhythmus am Hof und einem strukturierten Tages- und Jahreslauf. Sie wurden geschlechtsspezifisch für zahlreiche Hilfstätigkeiten eingesetzt, daher war ihre Freizeit spärlich. Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern war weniger von Liebe und Zuneigung als vielmehr durch Autorität bestimmt.

Oft verbanden die Kinder Arbeit und Spiel, erzählten sich Geschichten beim Viehhüten, sangen beim Wasserholen oder spielten am Schulweg mit Gegenständen, die ihnen die Natur bot. Ihre Spielkameraden waren Geschwister sowie andere am Hof oder in der Nachbarschaft lebende Kinder. Die Eltern hatten kaum Zeit, sich mit ihnen zu beschäftigen. Daher spielten sie im Garten, in der Scheune oder auf dem Heuboden, im Wald und auf den Wiesen und Feldern.

Der Themenschwerpunkt spannt einen Bogen von den Arbeiten, die den Kindern aufgetragen wurden, bis hin zu deren Spielen. Besucherinnen und Besucher entdecken den ländlichen Kinderalltag von einst anhand verschiedenster Aktiv- und Spielstationen.

Aus dem Programm

Mi 27.05.

14:30-16:30

Zur Ausstellung

> Österreichisches Freilichtmuseum Stübing

Österreichisches Freilichtmuseum Stübing


8114 Stübing, Österreich
T +43-3124/53700
F +43-3124/53700-18
freilichtmuseum@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 31. Oktober Mo-So, Feiertag 09 - 17 Uhr

Einlass bis 16 Uhr