"Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt." (Friedrich Schiller) Foto: Jasmin Edegger

3. Oktober 2017 / Pia Moser

Wenn das Kunsthaus zum Spielplatz wird

Kunsthaus Graz

Am 27. September wurde das interaktive Ausstellungsprojekt "play!" im Kunsthaus Graz eröffnet, das gleichzeitig den Abschluss des zweijährigen EU-Projekts "Translocal: Museum as Toolbox" bildet. "play!" erstreckt sich auf verschiedenen Stationen über das gesamte Kunsthaus und lädt damit zum kunstvollen Spielen mit zeitgenössischen Werken und Games ein.

Spielen verbindet – die Kulturen, die Menschen, die Kanäle des Denkens. Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Vereint durch das Interesse an Kunst und den Wunsch, eine inkludierende Ausstellung nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, fanden sich vergangenes Jahr Jugendliche zusammen, um gemeinsam mit den Kuratorinnen und Vermittlerinnen des Kunsthauses über aktuelle Themen nachzudenken. Fünf in den Residencies des EU-Kooperationsprojekts Translocal: Museum as Toolbox entstandene Arbeiten bildeten den Anfang und die Basis der Überlegungen über die Bedingungen und die Offerten dieses Ortes als Kunst-, Begegnungs- und Verhandlungsraum.

Das Ausstellungsprojekt “play!” macht das Kunsthaus Graz zum Begegnungs- und Verhandlungsraum. Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Spielen verbindet

Anker der Ausstellung sind Tools, mit denen Themen wie Kommunikation, Identität, Migration und Selbstrepräsentation in einem künstlerischen Zusammenspiel erlebt und verhandelt werden können. So lädt play! zu einer Reise an den Rand des Vorstellbaren ein und möchte alternative Lösungen des Zusammenkommens und Zusammenwirkens aufzeigen.

„Zusammen mit Jugendlichen sind wir in der Konzeption spielerisch auf das Haus zugegangen und haben gefragt: Was ist eigentlich möglich? Und vor allem: Was interessiert junge Menschen, die ins Kunsthaus kommen?“
Katrin Bucher Trantow, Kuratorin

In diesem Sinne nutzen die mitwirkenden Jugendlichen Freiräume im Kunsthaus, von der Garderobe und den Toiletten bis zur Needle, dehnen Spielregeln der Institution und greifen überall dort, wo es sich anbietet, mit künstlerischen oder spielerischen Setzungen ein – um möglichst viele Menschen zum unterhaltsamen, kritischen und reflektierten Zusammenspiel einzuladen.

Räume ausloten: “play!” ersteckt sich über das gesamte Kunsthaus. Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

“Es geht auch um die ,Eroberung‘ des Raumes. Mit den Arbeiten infiltrieren wir das Kunsthaus auf unterschiedlichen Ebenen – einerseits gliedern wir sie in den architektonischen Raum ein und andererseits docken wir mit ihnen an bestehende Werke aus der Sammlung der Neuen Galerie inhaltlich an.”
Jasmin Edegger wirkte an der Ausstellungskonzeption mit

Das Kunsthaus be-spielen

Nicht zuletzt durch das begleitende Rahmenprogramm können Jugendliche ebenso wie erwachsene Besucherinnen und Besucher noch bis zum 29. Oktober untereinander sowie mit dem Kunsthaus selbst in Interaktion treten, wie etwa über das interaktive Spiel „Go“ auf der BIX-Fassade. Einmal mehr wird das Kunsthaus Graz so zu einem lebendigen, sozialen Ort der Begegnung.

“Das nun fertiggestellte Ausstellungsprojekt zeigt deutlich, dass es sich lohnt, das Publikum von Anbeginn einer Ausstellungskonzeption mitzudenken. So wird die Ausstellung fast von selbst zu einem inklusiven und partizipativen (Vermittlungs-)projekt für das Publikum. Im Entstehungsprozess war es für uns sehr interessant und schwierig zugleich, das Interesse an Kunst und Kunsthäusern entlang der heterogenen Zielgruppe der 15- bis 25-Jährigen zu erörtern, die an der Schwelle zum Erwachsenwerden stehen.”
Monika Holzer-Kernbichler, Leiterin der Kunst- und Architekturvermittlung

Begleitend zur Ausstellung gibt es im Oktober ein umfangreiches Spiele-Programm. Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

Rahmenprogramm

An folgenden Terminen lädt das Kunsthaus Graz zum Spielen ein – die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es auf der Website zum Projekt.

Spieleneuheitenstammtisch mit Ludovico
Donnerstag, 05. Oktober, ab 17 Uhr

Spiel mit! Diesmal spielen wir uns quer durchs Kunsthaus – Los geht’s, du bist dran!
mit Ramona Haderer und Gabi Gmeiner
Samstag, 07. Oktober, 14–16 Uhr

Persischer Spieleabend mit Keyvan Paydar
Samstag, 07. Oktober, 19–21 Uhr

Drachenbau, Brett- und Gesellschaftsspiele aus Afghanistan
(mit Gunda Bachan und dem Projekt Die Villa, in der wir wohnen)
Samstag, 14. Oktober, 15–17 Uhr

Kinder- und Jugendspiele in Indien
mit Pamir Harvey
Samstag, 21. Oktober, 15–17 Uhr

Geschichte(n) des Spiels: Felder, Würfel, Wahr-Schein-Lichkeiten und Legenden
mit Arno C. Hofer
Samstag, 28. Oktober, 15–17 Uhr

Jasmin Edegger (Teil der Jugendgruppe), Alexandra Trost (Projektkoordinatorin “Translocal”), Monika Holzer-Kernbichler (Leiterin Kunst- und Architekturvermittlung), Katrin Bucher Trantow (Kuratorin), Keyvan Paydar (Teil der Jugendgruppe), Foto: Universalmuseum Joanneum/J.J. Kucek

* Beteiligte Künstler/innen der Ausstellung play!: Oaza Collective (Maja Kolar und Maša Poljanec), Marcin Polak, Aldo Giannotti, Lasnaidee (Maria Derlõš und Jekaterina Kljutšnik), Luigi Coppola, Josef Bauer, Gerwald Rockenschaub, Candida Höfer, Giulio Paolini, Josef Dabernig, Robert Filliou u. v. m.

play! wurde in Kooperation mit Ludovico, dem lab10 collective und der Neuen Galerie Graz sowie im Rahmen des EU-Kooperationsprojekts “Translocal: Museum as Toolbox”  realisiert.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Jugendliche | Kunsthaus Graz | Spielen | Vermittlung


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Begabungsfeld Museum – eine Kooperation mit der NMS Hasnerplatz Jeden Dienstagnachmittag trafen wir uns im Kunsthaus und erforschten gemeinsam das ganze Haus. Wir entwickelten eine Geschichte für den Audioguide, die wir schlussendlich auch in unserem Tonstudio aufgenommen haben. Max und Sebastian haben in ihrer  Abschlussrede bei der Präsentation des […]
  • Wenn Biene Maja mit Struwwelpeter in den Krieg zieht Mithilfe von mehr als 200 Objekten und unzähligen Fotos – teils aus den Beständen des Joanneums, großteils von öffentlichen und vor allem aus Privatsammlungen – macht Kurator Helmut Konrad die Auswirkungen vor Ort sowie die große Entwicklung im Regionalen nachvollziehbar. Aber wie […]
  • Über den Frieden muss man reden Am 21. September war es im Zeughaus, im Museum für Geschichte, im Volkskundemuseum und auch im Naturkundemuseum zwischendurch ganz schön laut. Wenn die Gruppen wechselten, wenn die Brotsuppe nach einem Rezept aus der Zeit des Ersten Weltkriegs aufgegessen oder ein Streit noch nicht […]
  • Von wegen „Matte Vorstellung“ Für Begeisterung sorgt die Arbeit auch nach Ausstellungsende: Bekanntlich boten die Kolleginnen und Kollegen des Kunsthauses in Absprache mit Katharina Grosse Interessierten an, die über 130 Schaumstoffmatten nach Ausstellungsende weiterzuverwenden. Einen offiziellen Aufruf gab es auch […]
  • Die Beziehung zwischen Politik und Kunst Kunst hat heute den Anspruch, selbst Politik – und somit auch Gesellschaft – zu gestalten, aktiv zu intervenieren und zu sabotieren, engagiert zu sein, andere Perspektiven zu eröffnen. Dem Selbstverständnis gegenwärtiger künstlerischer Praxis folgend, kann Kunst schon lange nicht […]
  • Blogpost zur Ausstellung “Utopie und Realität” | Ilya Kabakov und Graz Seit etwa einer Woche ist das Künstlerpaar Kabakov vor Ort, um beim Ausstellungsaufbau dabei zu sein. Beim Blick aus der Needle erinnert sich Ilya Kabakov an seinen ersten Aufenthalt in Graz, als er 1987 als "Artist in Residence" auf dem Grazer Schlossberg lebte, wie er der Kleinen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>