Eröffnung “Erwin Wurm”, 2017, Kunsthaus Graz Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

25. März 2017 / Marion Kirbis

Weltraumschwitzer, Wortskulpturen und eine Wurstsemmel – die Erwin Wurm-Personale im Kunsthaus Graz ist eröffnet

Kunsthaus Graz

Vorgestern Abend strömten mehr als 650 Besucher/innen zur Eröffnung der Ausstellung "Erwin Wurm. Fußballgroßer Tonklumpen auf hellblauem Autodach" im Kunsthaus Graz, die in Anwesenheit des Künstlers eröffnet wurde.

Dem aus der Steiermark stammenden Künstler Erwin Wurm wurde nach der Verleihung des Würdigungspreises des Landes Steiermark für bildende Kunst 2015 nun erstmals eine Personale im Kunsthaus Graz gewidmet. Dabei ging es nicht darum, das Werk des wohl renommiertesten österreichischen Gegenwartskünstlers retrospektiv zu zeigen, sondern aktuelle – darunter auch nie zuvor gezeigte – Kunstwerke in Beziehung zur Architektur des Hauses zu setzen. „Ich bin sehr zufrieden mit der Ausstellung, weil sie es mir erlaubte, zu experimentieren und Verbindungen zwischen verschiedenen Künstlern, Ausstellungen und Orten herzustellen“, zeigte sich Erwin Wurm bei der Eröffnung erfreut.

Die Ausstellung, die bis 20. August zu sehen ist, nimmt ihren Ausgangspunkt bei der offenen architektonischen Struktur des Kunsthauses. Diese bespielt der Künstler zusammen mit Kurator Günther Holler-Schuster mit Werken, welche die Grenze zwischen den Kategorien Kunstwerk und Gebrauchsgegenstand verschwimmen lassen, wie etwa beim Weltraumschwitzer, der irgendwo zwischen Kunstwerk, Pullover und Trennwand eingeordnet werden kann. Die Besucherinnen und Besucher können die Werke auf unterschiedlichste Arten rezipieren: Manche von ihnen werden sowohl als Bilder als auch als Skulpturen wahrgenommen, einige betrachtet man, während andere berührt werden sollen. Die große satirische Kraft von Wurms Arbeiten ermöglicht einen vergnüglichen Zugang zu seinen vielschichtigen und komplexen Arbeiten.

Erwin Wurm. Fußballgroßer Tonklumpen auf helllauem Autodach
Laufzeit: 24.03.-20.08.2017
Kuratiert von: Günther Holler-Schuster

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Erwin Wurm | Künstler/innen


Folgende Beitrage sind für dich interessant:

  • Erwin Wurm, Monika Holzer-Kernbichler und Günther Holler-Schuster im Gespräch GHS: Das Kunsthaus Graz scheint ideal zu sein für die Kunst von Erwin Wurm. Du bist ja auch aus Graz – ist Graz ein besonderer Ort für dich? EW: Graz ist meine Kindheitsstadt, dort habe ich auch als Künstler begonnen. Dazu finde ich das Kunsthaus architektonisch interessant. Dieser […]
  • Die Verbindung zwischen Produkt und Körper Sind Sie vor Bittersüße Transformation. Alina Szapocznikow, Kateřina Vincourová und Camille Henrot bereits mit den beiden anderen Künstlerinnen in Kontakt gekommen? Zwischen Alina Szapocznikow, Camille Henrot und mir liegt je eine Generation, also nicht wirklich. Alinas Werke kenne […]
  • Start in die Ausstellungs-Saison 2012 Michael Kienzer setzt mit seinem für das Kunsthaus Graz gefertigten Projekt eine Reihe von Ausstellungen fort, die mit großformatigen Skulpturen der Architektur des Hauses gegenübertreten und diese thematisieren. Damit steht er in einer Reihe mit Künstler-Persönlichkeiten wie Sol Lewitt, […]
  • Liu Xiaodongs erste Ausstellung in Österreich Der chinesische Künstler Liu Xiaodong zählt momentan zu den international gefragtesten Gegenwartskünstlern Chinas. Er hat die traditionelle chinesische Staffeleimalerei erneuert und ist zu einem ihrer wichtigsten Vertreter geworden. Seine Arbeitsweise kombiniert die Malerei mit […]
  • transparadiso: Paradise Enterprise, Judenburg Das kann manchmal auch mehrere Jahre in Anspruch nehmen, um eine Wirksamkeit vor Ort zu entfalten. Dafür nahmen die beiden Kontakt mit Judenburg auf. Dort gibt es einen interessanten Ort zu Füßen der alten Stadt an der Flussaue der Mur. Früher stand hier einmal ein Kloster mit […]
  • Oskar-Kokoschka-Preis für Yoko Ono Mit dieser Entscheidung würdigt die Jury Yoko Ono als „eine herausragende Künstlerpersönlichkeit, die nicht nur zu einer der bedeutendsten Vertreterinnen der Fluxus-Bewegung zählt, sondern insbesondere durch ihre medienübergreifende Arbeitsweise in ihrer künstlerischen Produktivität von […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>