© Paul Schwarzl

13. Juni 2018 / Elisabeth Schlögl

Was ist eine Fassade?

Kunsthaus Graz

Ein Kurzbericht über den BIX-Medienfassaden-Workshop mit Studierenden des Masterlehrganges „Communication, Media, Sound and Interaction Design“ im Kunsthaus Graz
Ein Beitrag von Elisabeth Schlögl, Assistenzkuratorin und Koordinatorin der BIX-Projekte

Ist eine Fassade eine Repräsentation, ein Gesicht, ein Social-Media-Profil, etwas Authentisches, etwas Dynamisches?

Viele dieser Fragen standen beim ersten BIX-Medienfassaden-Workshop im Kunsthaus Graz im Raum. Studierende der FH Joanneum entwickeln über ein Studienjahr hinweg Projekte für die BIX-Medienfassade am Kunsthaus Graz, die am Ende des Jahres im Kunsthaus präsentiert werden und von denen ein Projekt von einer Jury für die Umsetzung auf der BIX-Fassade ausgewählt wird. Die Zusammenarbeit wird finanziell von der Energie Graz unterstützt – als Preis für die Siegerin oder den Sieger gibt es ein Jahr Gratis-Naturstrom.

Die Grundsatzfrage, was eine Fassade ist und wozu sie dient, begleitet das Kunsthaus Graz seit seiner Entstehung. Die BIX-Medienfassade stellt das Kunsthaus immer wieder vor Herausforderungen: es gibt verschiedene Begehrlichkeiten künstlerischen, interdisziplinären und kommerziellen Ursprungs an die zur Mur ausgerichtete Fassade mit 946 Leuchtstoffringen. Mit den Worten „Wir machen das Problem zur Quelle“ leitete der Interaction-Designer Tristan Schulze den Workshop ein, der zusammen mit dem bildenden Künstler Rozbeh Asmani den dreitägigen Workshop moderierte. Um die Vielfalt der Anforderungen an die BIX-Medienfassade den Studierenden näherzubringen und um aus verschiedenen Perspektiven Anregungen für die entstehenden Projekte zu gewinnen, waren folgende Gäste vor Ort:

Für Barbara Steiner, die Leiterin des Kunsthauses Graz, ist die BIX „der Moment, mit dem das Kunsthaus mit dem Außenraum kommuniziert“.

Die Architektin Anja Jonkhans kam zuletzt bei der Bauphase des Kunsthauses hinzu und unterrichtet  an der Universität für angewandte Kunst in Wien: „Das Kunsthaus Graz provoziert Künstlerinnen und Künstler, Raum anders zu denken.“

Tim Edler ist Teil des Berliner Kollektivs realities:united und damit Urheber der BIX-Medienfassade: „Die BIX soll eine Plattform dafür sein, Architektur dynamisch zu denken.“

John Dekron entwickelte die Software, mit der die BIX-Medienfassade angesteuert werden kann: „Nach 18 Jahren behebe ich aktuell mediale archäologische Probleme an der BIX-Software“.

Martina Szopek arbeitet für das artificial life lab an der Uni Graz, das sich mit einer konkreten Anfrage ans Kunsthaus wendete, weil es gerne sein Projekt Assisi bf – bei dem es gelang, Bienen und Fische über Roboter kommunizieren zu lassen – auf der BIX visualisieren möchte.

Andreas Schnitzler leitet die Abteilung Außenbeziehungen des Universalmuseums Joanneum und ist u. a. verantwortlich für Sponsoring und Fundraising: „Bisherigen Sponsorenprojekten, die an der BIX-Medienfassade umgesetzt wurden, liegen komplexe Fragestellungen zugrunde. Alle Sponsorenprojekte zielten jedoch auf Partizipation ab.“

Philipp Töscher ist Mitarbeiter der Kommunikationsabteilung der Energie Graz und vertrat damit den diesjährigen Sponsor und Mitinitiator der Kooperation zwischen FH Joanneum, Kunsthaus Graz und Energie Graz: „Die Interaktion ist neben den Aspekten Emotion und Energie für uns von besonderem Interesse für die entstehenden Projekte“.

Andreas Graf ist Mitarbeiter des IT-Referats des Universalmuseums Joanneum und betreut seit 2005 alle BIX-Projekte aus technischer Sicht.

Die ersten Ideen und Konzepte, die die Studierenden in kleinen Gruppen den Gästen präsentierten, regten Diskussionen an über Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, Emotion und Zeit – wobei die sozialen Medien immer wieder eine große Rolle spielten. Die Ausgangsfrage, was denn nun eine Fassade sei und wozu sie dient, wurde weniger aus kunsthistorischer oder architekturhistorischer Sicht diskutiert, sondern wurde vielmehr zu einer aktuellen gesellschaftsrelevanten Fragestellung.

 

Teilnehmende Studierende der FH Joanneum:

Larissa Aron, Anja Drechsler, Florian Fasching, Elisa Gostner, Nadine Heckenast, Alexander Kremser, Florian Lackner, Johannes Lehner, Eva Mathis, Elisabeth Moder, Maria Moschik, Julian Pircher, Klaus Pröpster, Charis Reiners, Florian Reithofer, Verena Rentschler, Sabine Schlacher, Sarah Tichy, David Angelo Tschmuck, Sara Unteregger, Pavlo Vytkalov, Michael Wintschnig, Simon Wünscher

 

> Erfahren Sie mehr über die BIX-Medienfassade

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte:


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Wie wir leben wollen – Elevate 2017 Die Themen der Veranstaltung waren nur vordergründig technisch; die wahren Inhalte lagen im Sozialen, Ethischen und Philosophischen. Positiv überrascht darüber, bekam ich tiefsinnige Anregungen für unser aktuelles Projekt – wir entwickeln eine Maschinenintelligenz (MI) für das Kunsthaus […]
  • {Ghost} – Interview mit Tristan Schulze Ich lese den Projektnamen Ghost in Kombination mit künstlicher Intelligenz und Daten und verbinde damit sofort den „Ghost in the Shell“-Plot, der ja erst neulich im Kino war. Täusche ich mich da? Ja, das trifft es schon ganz gut. Einige Inspirationen für das Projekt kommen in der […]
  • Spielen – play for connections Ludovico versteht sich als Verein zur Förderung der Spielkultur, des Spielens und der Spielpädagogik. Wir hatten dort die Möglichkeit, Fragen zum Thema Spiel zu stellen und erhielten einen umfassenden Einblick über die Anfänge, die Geschichte und die kulturellen Aspekte des […]
  • Ein wieder verwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus Wände und Hängepunkte Rainer Stadlbauer entwickelte im Rahmen von Graz Architektur ein wiederverwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus. Dieses ist einerseits aus der konstruktiven Logik des Gebäudes abgeleitet (konkret aus den orthogonal angeordneten Hängepunkten des Space02) […]
  • Meine Reise nach Seoul Der Workshop Bereits vor meiner Bestellung in Graz wurde der Workshop mit dem Goethe-Institut Seoul vereinbart. Konkret ging es um ein städtebauliches Projekt in HaeBangChon, einem Viertel in Seoul. Zusammen mit InYoung Yeo, der Leiterin des Space One, Professor Han von der […]
  • Maßgeschneidert für junge Museumsbesucher Das Universalmuseum Joanneum ist ständig bemüht, mit unterschiedlichen Veranstaltungen Kinder- und Jugendliche anzusprechen. Was es braucht, spannende und interessante Kinder- und Jugendprogramme zu entwickeln, erzählt Kunst- und Kulturvermittlerin Astrid Bernhard. Der Museumsbesuch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>