Foto: Barbara Steiner

22. Mai 2019 / Barbara Steiner

Ústí nad Labem

Kunsthaus Graz

Nicht viele kennen vermutlich Ústí nad Labem, auch wenn sie vielleicht schon mit dem Zug von Dresden nach Prag an der tschechischen Stadt vorbeigekommen sind. Im April war ich anlässlich eines Vortrags über das Kunsthaus an der dortigen Jan-Evangelista-Purkyně-Universität eingeladen. 2006 hatte ich längere Zeit in Ústí nad Labem verbracht, als ich eine Ausstellung zu Architektur als Aufforderung zum Handeln (Archit-Action!) in der Emil Filla Galerie kuratierte.

Nicht viele kennen vermutlich Ústí nad Labem, auch wenn sie vielleicht schon mit dem Zug von Dresden nach Prag an der tschechischen Stadt vorbeigekommen sind. Im April war ich anlässlich eines Vortrags über das Kunsthaus an der dortigen Jan-Evangelista-Purkyně-Universität eingeladen. 2006 hatte ich längere Zeit in Ústí nad Labem verbracht, als ich eine Ausstellung zu Architektur als Aufforderung zum Handeln (Archit-Action!) in der Emil Filla Galerie kuratierte.

Foto: Barbara Steiner

Die Stadt, an der Elbe gelegen, hatte sich im 19. Jahrhundert zu einer bedeutenden Industriestadt entwickelt. Zu Landwirtschaft und Weinanbau kamen Webereien, Farbenhersteller, Papierfabriken und zahlreiche Kohlebergwerke in der Umgebung. Die Transformationen setzten sich im 20. Jahrhundert fort: wechselnde Staatszugehörigkeiten und Regime, Zuwanderung und Abwanderung, Wohlstand und Niedergang der Industrien, all das kann man im Stadtbild nach wie vor ablesen.

House of Arts

1991 wurde die Jan-Evangelista-Purkyně-Universität gegründet, die mit ihren Studierenden die Stadt prägt. Mit dem Leiter der Fakultät für Kunst und Design, Michal Koleček, bin ich seit 2003 in Kontakt. Am Beispiel Ústí nad Labems kann man sehr gut sehen, wie viel Positives im Bildungs- und Kulturbereich durch die Unterstützung von EU-Mitteln erreicht werden konnte und kann. Jüngstes Beispiel ist etwa eine Mensa der Universität aus der Zeit des Sozialismus, für die man lange Zeit keine Verwendung finden konnte, bis diese in ein „Haus der Kunst“ (Ústí nad Labem House of Arts Faculty of Art and Design Jan Evangelista Purkyne University) umgebaut wurde. Im Moment ist dort eine empfehlenswerte Ausstellung von Adéla Matasová zu sehen, einer 1940 in Prag geborenen Künstlerin. Die Fakultät ist Betreiber des Kulturzentrums. Das Programm konzentriert sich auf die Präsentation künstlerischer Positionen und Themen, die mitteleuropäische Kunst geprägt haben oder prägen. Kunst-, Forschungs-, Bildungs- und Publikationstätigkeiten werden, in enger Verzahnung zur Lehre, dabei kombiniert.

Adéla Matasová, House of Arts, 2019, Foto: Jáchym Myslivec

 

Emil Filla Galerie

Besonders beeindruckt war ich von einer sehr sorgfältig kuratierten Ausstellung, die Studierende des kuratorischen Masterlehrgangs in der Emil Filla Galerie umgesetzt hatten: A CO NÁM ZBÝVÁ TEĎ? (Und was ist jetzt?) zeigt die gesellschaftlich um sich greifende Skepsis der Gegenwart aus der Sicht tschechischer Künstler/innen der jungen Generation. Die ausgestellten Arbeiten sprechen von Ängsten und Unsicherheiten, die den gesellschaftlichen Wandel begleiten, jedoch nicht klar fassbar sind. Die Räumlichkeiten, vor allem das weitgespannte tonnenartige Gewölbe aus Holz der Emil Filla Galerie, die seit einigen Jahren in einem älteren Industriegebiet der Stadt angesiedelt ist, wären auch ohne Ausstellung einen Besuch wert.

Foto: Jiří Dvořák

Wörtnik

Adéla Bierbaumer, eine junge Künstlerin, schenkte mir ein Buch, das sie kürzlich fertiggestellt hatte. Es heißt Wörtnik und ist ein illustriertes Wörterbuch, das den Ähnlichkeiten in den Sprachen Deutsch und Tschechisch auf den Grund geht – wie etwa „Arbajt“/„Arbeit“ oder „Dort“/„Torte“. Manches erschließt sich erst über die Aussprache, wie etwa „Fajnšmekr“/„Feinschmecker“ oder „Šíf“/„Schiff“. Mein Lieblingsverb ist „sekýrovat“/„sekkieren“, ein Wort, das auch viele Deutsch Sprechende nicht verstehen, sofern sie nicht aus Ostösterreich kommen.

Adéla Bierbaumer, Wörtnik, 2019 Foto: Stephan Schikora

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Schloss Trautenfels Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in […]
  • Kontaktzonen: Grazer und Zagreber Architektur Mit dem MSU verbindet das Universalmuseum Joanneum insgesamt eine lange Partnerschaft. Zeitgleich zu Zones of Contact in Zagreb ist in der Neuen Galerie Graz noch bis 2.9. die Personale von Vjenceslav Richter zu sehen, einem visionären kroatischen Architekten, Stadtplaner, Designer und […]
  • In welcher Weise kann man Landschaftsarchitektur ausstellen? Die Ausstellung stellt eine Auswahl von zehn Projekten der Landschaftsarchitekten Topotek 1 in einer Raumgestaltung von Oliver Klimpel vor. Beide sind mit dem Kunsthaus Graz eng verbunden: Topotek 1 gestaltete dessen Vorplatz und Klimpel nahm sich der Shop- und Funktionsmöbel im Foyer […]
  • Auf ins Ungewisse Werkauswahl Die Auswahl der Werke kommt gut voran: wir wollen Werke von Archigram (Cook war Mitbegründer) zeigen – hier vor allem Instant City. Dazu wird Bâtiment Public – ein unrealisiertes Projekt von Archigram in Zusammenarbeit mit Colin Fournier – zu sehen sein. Von diesen Projekten […]
  • Der Lions Club Graz Panthera zu Gast im Kunsthaus Graz Im Kunsthaus Es war ein sehr ausgedehnter Besuch: Zunächst besuchten die Damen und Herren die Veranstaltung „Frage des Monats“, die einmal monatlich im Kunsthaus stattfindet und wo alle erdenklichen Fragen rund ums Museum und die Kunst gestellt und diskutiert werden können. Diesmal […]
  • Biennale di Venezia Die diesjährige Biennale di Venezia, geleitet von Ralph Rugoff, steht unter dem Motto: „May you live in interesting times.“ Übersetzen könnte man dies so: „Mögest du in interessanten Zeiten leben.“ Es sind Umbruchszeiten, in denen vieles von dem, was lange gültig schien, erschüttert […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>