2. Dezember 2015 / Elisabeth Kure

Über Lust und Frust des Schenkens

Kunst- & Naturvermittlung | Volkskundemuseum

Es weihnachtet schon sehr! Doch in der besinnlichen Zeit hört so manche/r von uns nicht nur Weihnachtsglöckchen klingen, sondern – je näher der Tag der Bescherung rückt – auch Alarmglocken schrillen.

In unserer spätmodernen Gesellschaft, in der Schenken Freiheit und Pflicht zugleich ist, kann das freudige Geben sehr leicht in Überforderung münden. Warum also beschenken wir einander überhaupt? Wie findet man das richtige Geschenk? Und: Gibt es das richtige Geschenk eigentlich? Ein Versuch, das Wesen des Schenkens zu erfassen …

Schenken ist Teil unseres sozialen Gefüges und war immer schon ein wichtiger Bestandteil kulturellen Zusammenhalts. Wenn böse Zungen also heutzutage den Akt des Schenkens nur als Konsequenz unserer konsumorientierten Gesellschaft bezeichnen, sprechen sie der Geste nicht nur ihre freudebringende Natur ab, sondern auch ihre tiefe kulturelle Verankerung. Denn, wie Anita Niegelhell, Kulturvermittlerin im Volkskundemuseum, erklärt, ist das Schenken ein grundlegender sozialer und kultureller Vorgang, mit dem Beziehungen hergestellt und immer wieder abgesichert werden.
Obwohl dieser Akt auf derart viele unterschiedliche gesellschaftliche und geschichtliche Aspekte zurückzuführen ist, dass man nicht von dem einen Ursprung sprechen kann, so hat er dennoch zu jeder Zeit, die man beschreiben kann, und in jeder Kultur, über die man etwas weiß, eine zentrale Bedeutung. „Mit Geschenken sichern wir unsere sozialen Beziehungen“, sagt die Expertin, die es mit dem französischen Ethnologen und Soziologen Marcel Mauss hält, der das Geschenk als eine „Melange aus Person und Sache“ bezeichnet. Konkret bedeutet das: Ein Geschenk ist nie, auch wenn wir das gerne glauben möchten, nur selbstlos und absichtslos.

Das richtige Geschenk zur richtigen Zeit

Ein Präsent zeigt demnach nicht nur an, in welchem Verhältnis man zueinander steht, man schenkt sich symbolisch auch immer mit. „Das Geschenk steht für mich und ich bin durch das Geschenk repräsentiert. Das ist auch der Grund, weshalb das Aussuchen des richtigen Geschenkes so schwierig ist. Wer will schon ein falsches Bild von sich geben?“, erklärt Anita Niegelhell.  Indem man sich am Ritual des Schenkens beteiligt, sichert man sich gleichzeitig die Teilhabe an der Gesellschaft. Ein Grund von vielen, weshalb es uns zu Weihnachten so schwer fällt, vom Geben (und Nehmen) abzusehen.

Das Schenken spielt seit jeher eine bedeutende Rolle für den Menschen. Foto: Elisabeth Kure

Das Schenken spielt seit jeher eine bedeutende Rolle für den Menschen.
Foto: Elisabeth Kure

Geschenke sind auch immer ein Ausdruck der Zeit, in der wir leben. Deutete vielleicht eine Frau vergangener Tage Haushaltsgeräte als echte Liebesgaben, gehören die praktischen Helferlein heute zu den unbeliebtesten Weihnachtsgeschenken. Das hat damit zu tun, dass die Geschlechterrollenbilder sehr in Bewegung geraten sind. Wer Haushaltsgeräte geschenkt bekommt, wird auf die Rolle der Hausfrau reduziert. Das ist aber nur ein Teil einer komplexen Person, auf den sich Frauen heute nicht mehr alleine festlegen lassen.

Heimlicher Zwang

Der Akt des Schenkens ist also immer auch an Erwartungen gebunden. Neben dem Hoffen auf soziale Anerkennung kommt dabei der unbewusst erwarteten Geste der Gegengabe eine besondere Rolle zu. Das entspricht zwar einem älteren Schenkbegriff, der in nicht so stark monetär bestimmten Kulturen wichtiger war als heute, ist aber noch heute in feinen Nuancen gültig. Man geht eben nicht ohne eine kleine Aufmerksamkeit zu einem Abendessen oder spricht zumindest in angemessenem Abstand eine Gegeneinladung aus.

Übrigens: Lange Zeit war bei uns der 6. Dezember der eigentliche „Geschenke-Tag“, während der 24. Dezember ein Fasttag war.

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Volkskundemuseum
Schlagworte: Advent | Brauchtum | Weihnachten


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Weihnachten, wie’s früher war Der Adventkranz An den vier Sonntagen vor dem Heiligen Abend werden vielerorts die Kerzen des Adventkranzes entzündet. Damit wird der christliche Glaube an die Ankunft (lat. adventus = Ankunft) von Jesus Christus symbolisiert. Dieser ursprünglich protestantische Brauch stammt aus dem […]
  • Höllisches Treiben im Advent Es gibt kaum eine Bezirksstadt, in der nicht mindestens ein solcher spektakulärer Umzug in der Vorweihnachtszeit stattfindet. Selbst in Regionen, in denen diese teuflischen  Figuren noch vor wenigen Jahrzehnten vollkommen unbekannt war, toben mittlerweile  –  oft  mit massiver medialer […]
  • Ach, du lieber Nikolaus Die erste vorweihnachtliche Gestalt Am 6. Dezember begegnet uns bereits die erste vorweihnachtliche Gestalt: der Heilige Nikolaus. Historisch ist das Leben des Hl. Nikolaus nicht belegt, doch ranken sich zahlreiche Legenden um seine Figur, so wie jene, in der er den drei Töchtern eines […]
  • Freitag, der Dreizehnte. Darum sehen wir schwarz! „Am Freitag, dem Dreizehnten, kommen zwei Faktoren zusammen: Freitag und die Zahl 13“, stellt Eva Kreissl pragmatisch, doch nicht ohne ein Augenzwinkern, fest. So weit, so gut. Doch was hat dieses Datum, was andere nicht haben? Immerhin wird Freitag, der Dreizehnte – je nachdem, welcher […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Am 11.11. beginnt der Fasching – JEIN! Eine Geschichte mit Aha-Effekt … Wer hätte das gedacht! Eine unserer lustigsten und liebsten Traditionen ist nicht halb so alt wie vielleicht angenommen. Dass wir am 11.11. um 11 Uhr 11 den Faschingsbeginn feiern, ist zwar schön und lustig – das war aber nicht immer so. Wie Roswitha Orac-Stipperger und Eva Kreissl vom […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>