Afrikamuseum, Tervuren, Foto: Barbara Steiner

17. April 2018 / Barbara Steiner

Tervuren

Kunsthaus Graz

Ende März reisten Günther Holler-Schuster und ich erneut nach Tervuren, um die nächsten Schritte der Kooperation mit dem Afrikamuseum zu besprechen. Auch dieses Mal übernachteten wir – zur Überraschung der belgischen Kolleginnen – direkt in Tervuren und nicht in Brüssel. Inzwischen kennen wir uns in der kleinen Stadt sehr gut aus und schätzen die kurzen Wege.

Vom „Afrika-Dorf“ zum Afrikamuseum

Das Afrikamuseum in Tervuren, eigentlich: Königliches Museum für Zentralafrika, wird gerade umgebaut. Im Herbst 2018 ist die Wiedereröffnung des 1897 gegründeten Museums geplant. Blickt man vom idyllisch anmutenden Park aus auf das Museum, so sieht man ein beeindruckendes Gebäude.

Genau in diesem Park baute König Leopold II. im Rahmen einer damals populären „Völkerschau“ 1897 mehrere kongolesische Dörfer auf und stellte „echte Afrikaner“ aus. Zum Glück gehören die „Völkerschauen“ der Vergangenheit an. Heute setzt sich das Museum kritisch-reflektierend mit seinem kolonialen Erbe auseinander.

Wenige hundert Meter vom repräsentativen Museumsgebäude befinden sich die Büros, Depots und Restaurierungswerkstätten des Museums. Dieses Gebäude ist im Erscheinungsbild nüchtern und funktional – ein modernes Verwaltungsgebäude. Der Kontrast könnte nicht größer sein.

Vor Ort führte uns unsere Kollegin Christine Bluard durch die Restaurierungswerkstätten und das Depot. Dort sahen wir die noch nicht aufgespannten bzw. aufkaschierten Leinwände und die bereits für den Transport nach Graz vorbereiteten Bilder mit den neuen Hängevorrichtungen. Teilweise waren die Arbeiten bereits in Kisten verpackt. Fertig zur Abholung.

Finger weg!

Begeistert hat mich eine Methode der belgischen Restauratorinnen: Um zu vermeiden, dass Gegenstände auf ein zu restaurierendes Objekt gelegt werden, greifen sie auf die Hilfe von Hollywood-Stars zurück. George Clooney und Ryan Goslings Sprüche wirken – wir sollten das Prinzip für das Kunsthaus übernehmen!

Zu Besuch bei einem belgischen Sammler

Zu den Höhepunkten der Reise zählte ein Besuch bei einem belgischen Privatsammler, der bereit ist, uns hochkarätige Werke von Moké, Cheri Samba und Body Isek Kingelez zu leihen. Die futuristisch-utopischen Stadt-Modelle von Kingelez sind sehr empfindlich und fragil. Der Künstler verwendete Pappe, Papier und Plastik. Wir möchten die Modelle unbedingt zeigen und freuen uns, dass sie verfügbar sind. Nur eines können wir nicht haben, denn es geht an das MoMA in New York.

Musée Wiertz

Ein Freund hatte mir das Musée Wiertz empfohlen. Es ist absolut einen Besuch wert. Im ehemaligen Atelier von Antoine Wiertz, fertiggestellt 1850, ist heute ein Museum eingerichtet.

Der Mann war zu Lebzeiten ein Star, anders wäre es nicht zu erklären, dass König Leopold I. dem Künstler auf Staatskosten ein Haus errichtete. Das Gebäude entwarf Wiertz persönlich; es ist auf die riesigen Gemälde des Malers zugeschnitten. Und riesig bedeutet tatsächlich RIESIG – im Sinne von Dimensionen sprengend.

Im Größenvergleich mit meinem Kollegen sieht man, wie groß etwa Gliedmaßen gemalt sind. Der Künstler hatte auch eine makabre Ader, die mit einem Augenzwinkern daherkommt: Der lebendig Begrabene, Hunger, Wahnsinn und Verbrechen, Der Selbstmörder, Gedanken und Visionen des Kopfes eines Hingerichteten usw. ­–­ alleine die Titel muten schon äußerst skurril an. In den Augen vieler hat Wiertz die Grenzen des „guten Geschmacks“ häufig überschritten. Heute macht ihn genau dieser Mut zur Grenzüberschreitung interessant.

Nach Wiertz’ Tod am 18. Juni 1865 gingen das Gebäude und der gesamte künstlerische Nachlass in den Besitz des belgischen Staates über. Seit 1868 ist das Antoine-Wiertz-Museum Teil der Königlichen Museen der Schönen Künste.

> Lesen Sie mehr zum Thema von Barbara Steiner:

 

> Hier geht es zur Ausstellung Congo Stars
Eröffnung: 22.09.2018, 11 Uhr

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • „The Great Exhibition of the North“ Im Prinzip handelte es sich um eine Hommage an die Geschichte und die Entwicklung der Region in England. Es ging um den Versuch eines Brückenschlags zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, ein Thema, das auch für die „STEIERMARK SCHAU“ wesentlich sein wird. Aus diesem Grund […]
  • In welcher Weise kann man Landschaftsarchitektur ausstellen? Die Ausstellung stellt eine Auswahl von zehn Projekten der Landschaftsarchitekten Topotek 1 in einer Raumgestaltung von Oliver Klimpel vor. Beide sind mit dem Kunsthaus Graz eng verbunden: Topotek 1 gestaltete dessen Vorplatz und Klimpel nahm sich der Shop- und Funktionsmöbel im Foyer […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur Rezeption Die beiden Architekturausstellungen erzeugen höchst unterschiedliche, geradezu konträre Einschätzungen. Werden sie einerseits für die klare und übersichtliche Art und Weise des Zeigens von vielen Materialien und Informationen gelobt, so werden andererseits der breite […]
  • Ein wieder verwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus Wände und Hängepunkte Rainer Stadlbauer entwickelte im Rahmen von Graz Architektur ein wiederverwendbares Ausstellungssystem für das Kunsthaus. Dieses ist einerseits aus der konstruktiven Logik des Gebäudes abgeleitet (konkret aus den orthogonal angeordneten Hängepunkten des Space02) […]
  • Meine Reise nach Seoul Der Workshop Bereits vor meiner Bestellung in Graz wurde der Workshop mit dem Goethe-Institut Seoul vereinbart. Konkret ging es um ein städtebauliches Projekt in HaeBangChon, einem Viertel in Seoul. Zusammen mit InYoung Yeo, der Leiterin des Space One, Professor Han von der […]
  • Mein Besuch bei Platinium fine art print GmbH in Gratkorn Das Ergebnis hat alle Beteiligten überzeugt. Bei meinem Besuch in der Druckerei bekam ich Einblick in ungewöhnliche Herstellungsverfahren und traf auf Angestellte des Unternehmens, die sich mit Begeisterung und Akribie besonderen Herausforderungen im Druckbereich widmen. Bevor es in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>