15. März 2018 / Barbara Steiner

Mein Besuch bei Saubermacher

Kunsthaus Graz | Museumseinblicke

Im Februar besuchte ich die Saubermacher Dienstleistungs AG in der Puchstraße in Graz und den Hauptsitz des Unternehmens in Feldkirchen. In der Puchstraße betreibt Saubermacher seit 2007 eine Sortieranlage für Kunststoffverpackungsabfälle. Neben Verpackungskunststoffen werden im Werk auch Gewerbeabfälle sortiert und einer Verwertung zugeführt.

Das 1979 als Roth Umweltschutz GmbH gegründete und später umbenannte Unternehmen beschäftigt rund 3.050 Mitarbeiter/innen in acht verschiedenen Ländern. Als Komplettanbieter für die Entsorgung und Verwertung gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle betreut Saubermacher rund 42.000 Kundinnen und Kunden sowie 1.600 Kommunen.

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Die gesamte Abfallwirtschaft entwickelt sich zunehmend in Richtung Ressourcenwirtschaft; einen Teil der Roh- und Wertstoffe aus Abfallprodukten rückzugewinnen, wird hierbei immer wichtiger. Saubermacher verfolgt mit „Zero Waste“ den Anspruch, gar keinen Abfall mehr zu hinterlassen und sämtliche Stoffe kreislauffähig zu machen. Das ist die gute Nachricht. Pessimistisch stimmt, und dieses Gefühl verstärkt sich beim Besuch in der Puchstraße, dass Haushalte und Industrie offenbar immer mehr Müll produzieren und sich mehr oder weniger auf Anbieter im Bereich der Abfallwirtschaft verlassen. Ich habe mich gefragt, ob es tatsächlich eines Tages möglich sein wird, Abfall komplett einem umweltfreundlichen Stoffkreislauf zuzuführen. Bei Saubermacher schafft es die Anlage ­durch die Kombination von mechanischen und automatischen Sortierstufen zwar, einen hohen Anteil des angelieferten Materials wieder einem umweltfreundlichen Stoffkreislauf zuzuführen, aber bei Weitem nicht alles. Erstaunt hat mich, dass – auch beim zunehmenden Einsatz von High-Tech, Automatisierung und Digitalisierung – das Sortieren von Hand (noch) unverzichtbar ist.

Bei der sehr interessanten Führung durch die Sortieranlage bekam ich auch zu hören, dass die Sammel- und Sortierunternehmen gegenwärtig vor großen Herausforderungen stehen, denn China, der bisher größte Exportmarkt für Altkunststoff aus Europa, hat seine Grenzen für Altkunststoff dicht gemacht. Nun muss das hiesige Recyclingsystem noch mehr Kunststoffabfall bewältigen und den Plastikbergen Herr werden. Angesichts dessen wünscht man sich ein gesellschaftliches Umdenken. Mein persönlicher Eindruck ist, dass Kunststoffverpackungen in den letzten Jahrzehnten sehr stark zugenommen haben.

Saubermacher Ecoport in Feldkirchen

Das 2011 vom Bramberger [architects] mit dem Atelier Thomas Pucher errichtete Zentrum für Abfallwirtschaft greift auf verschiedenen Ebenen den Anspruch des Unternehmens auf, verantwortungsvoll mit Ressourcen umzugehen. Die Räume der einzelnen Unternehmensbereiche sind um eine Atrium-Halle gruppiert. Eine kammartige Struktur ermöglicht Durchblicke durch das ganze Gebäude und Ausblicke ins Freie. Eine begrünte Wand, die dem Raumklima dient, zieht sich über die zwei Geschosse und das Untergeschoss, in dem sich der Zugang zu den Parkplätzen befindet. In das Glasdach des Atriums ist eine dünne Photovoltaikschicht integriert, die neben der Energiegewinnung auch dem Schutz vor Überhitzung dient. Weitere Photovoltaikflächen in der Südfassade, Sonnenkollektoren, Regenwassernutzung, Elektrotankstellen und eine Tageslicht integrierende Fassade mit Sonnenschutzlamellen und separatem Blendschutz schaffen mit die Voraussetzungen zu einem Niedrigenergiehaus.

Saubermacher Ecoport in Feldkirchen, Fotos: Barbara Steiner

„Restwerk:Restwert“

Richard Kriesches Installation Restwerk:Restwert heißt die Besucher/innen bereits auf der vorgelagerten Eingangsterrasse willkommen und setzt sich im Atrium fort.

15 Skulpturen, Glaskörper gefüllt mit Stoffen, die aus Abfall gewonnen und für die Wiederverwertung aufbereitet sind, beziehen sich unmittelbar auf die Tätigkeiten des Unternehmens. Videos, die von den Besucherinnen und Besuchern aktiviert werden können, geben Informationen zu den jeweiligen Stoffen. Doch nicht nur Kriesches Werk ist am Standort Feldkirchen zu sehen, das gesamte Haus ist mit Kunstwerken ausgestattet. Hans Roth ist nicht nur Unternehmer, sondern sammelt gemeinsam mit seiner Frau Kunst und fördert eine Reihe sozialer und künstlerischer Projekte.

Hans Roth mit einem Besucher vor der Firmenzentrale, im Hintergrund: Richard Kriesches Installation Restwerk:Restwert, Foto: Barbara Steiner

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumseinblicke
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Der Kongo und die Steiermark Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit […]
  • Mein Besuch bei Platinium fine art print GmbH in Gratkorn Das Ergebnis hat alle Beteiligten überzeugt. Bei meinem Besuch in der Druckerei bekam ich Einblick in ungewöhnliche Herstellungsverfahren und traf auf Angestellte des Unternehmens, die sich mit Begeisterung und Akribie besonderen Herausforderungen im Druckbereich widmen. Bevor es in […]
  • 800 Jahre Diözese Graz-Seckau im Kunsthaus Graz Vier Männer, vier Frauen Die Ausgangssituation des Gesprächs war bereits etwas skurril: Vier Männer auf Kirchen- und vier Frauen auf Kunstseite. Anlass war das 800-Jahr-Jubiläum der Diözese Graz-Seckau. Die mit der Konzeption beauftragten Glettler, Rauchenberger, Kölbl, Traussnig […]
  • Das neue Foyer Auch der neue, große Kassentresen konnte vor ein paar Tagen fertiggestellt werden. In den nächsten Tagen soll dann eine weitere Drehtür eingesetzt werden, sodass es in Zukunft zwei Eingänge an der Lendkai-Seite geben wird. Ein großzügig dimensioniertes, einladendes, nach außen […]
  • Mein Besuch in der Gaulhofer-Firmenzentrale in Übelbach Gutstücke, Fehlstücke, Flutung, Holzmerkmale Manfred Gaulhofer erzählte uns, dass es das Unternehmen bereits seit 1919 gibt, am jetzigen Standort befinde man sich aber erst seit Mitte der 1970er-Jahre. Man hatte das Gelände einer aufgelassenen Papierfabrik gekauft. Hauptsächlich werden […]
  • Mein Besuch bei der Firma ZULTNER Die Firma, gegründet 1948, war lange in der Griesgasse angesiedelt, und nach einigen Jahren in der Kalvarienbergstraße verlegte man den Standort nach Graz-Messendorf. Was führte mich zu ZULTNER? Wir bereiten gerade unsere Herbst-Ausstellungen vor. Für Graz Architektur entwickelt Rainer […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>