Foto: Barbara Steiner

17. Februar 2017 / Barbara Steiner

Gruppenreise nach London

Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz | Museumsalltag

Ende Januar reisten der Direktor des Universalmuseums Joanneum, Wolfgang Muchitsch, der Leiter der Neuen Galerie Graz, Peter Peer, Kurator Günther Holler-Schuster und Sammlungskustodin Gudrun Danzer sowie die Chefkuratorin des Kunsthauses, Katrin Bucher Trantow, und ich nach London

v.l.n.r.: Kuratorinnen Gudrun Danzer, Katrin Bucher Trantow, Kunsthaus-Leiterin Barbara Steiner, Kuratoren Günther Holler-Schuster, Peter Peer, Direktor Universalmuseum Joanneum Wolfgang Muchitsch

The New Tate

Ausgangspunkt der Reise war ein gemeinsamer Besuch der Tate Modern nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Schweizer Architekten Herzog & De Meuron. Der Ausblick vom obersten Stock auf die Stadt ist atemberaubend. Von der Rauschenberg-Ausstellung war ich hingegen enttäuscht, auch wenn großartige Werke zu sehen waren. Dieser Künstler, der sich auf verschiedenen Ebenen mit Räumen und Raumerfahrung befasst hatte und zu einzigartigen Lösungen gekommen war, wurde „standardmäßig“ gezeigt. Damit meine ich, dass die Schau über bekannte Standards des Ausstellens nicht hinausging.

Tate Modern, Foto: Barbara Steiner

James Ensor und The Vulgar. Fashion Redefined

Neben der Besichtigung der Tate Modern nutzten wir die Gelegenheit für den Besuch weiterer Ausstellungen – wie etwa der exzellent von Luc Tuymans kuratierten Schau von James Ensor in der Royal Academy und der nicht minder exzellenten, sorgfältig recherchierten und aufbereiteten Ausstellung The Vulgar. Fashion Redefined in der Barbican Art Gallery. Auf Wunsch von Günther Holler-Schuster machten wir noch einen Abstecher in die berühmte National Portrait Gallery, die Porträts von historisch wichtigen und bedeutenden Personen Großbritanniens zeigt. Da er zusammen mit Gudrun Danzer gerade eine Porträtausstellung für die Neue Galerie vorbereitet, kam die London-Reise gut zupass.

Ausstellung The Vulgar. Fashion Redefined, Barbican Art Gallery, Foto: Barbara Steiner

Ausstellung The Vulgar. Fashion Redefined, Barbican Art Gallery, Foto: Barbara Steiner

Das erste Treffen mit Peter Cook und Colin Fournier

Auch für mich kam der Zeitpunkt gelegen, konnte ich Peter Cook und Colin Fournier doch endlich persönlich kennenlernen und mit ihnen über die Details ihrer Ausstellung im Herbst 2017 sprechen. Peter Cook erwähnte, dass er am 21. Februar in der Bartlett School of Architecture ausstellen würde, und er fand, dass es wichtig für mich wäre, seine Ausstellung Sir Peter Cook: 80 Years 80 Ideas zu sehen. Also werde ich bald wieder nach London reisen, diesmal mit Niels Jonkhans, der zusammen mit Cook & Fournier das Kunsthaus Graz plante. Er wird auch das Ausstellungsdisplay für die Ausstellung übernehmen, der wir den Titel Up into the Unknown gegeben haben. Peter Cook, von dem dieses Zitat stammt, bezog sich damals auf die Art des Hineingleitens ins Kunsthaus auf dem sogenannten „travelator“ – denn was in seinem Inneren auf einen wartet, bleibt dabei zunächst ungewiss. Unser Ausstellungstitel bezieht sich aber auch auf Bauprozesse, die nicht vollständig kontrolliert werden können, und auf Lücken, die sich zwischen Ideen und deren Realisierung auftun.

Peter Cook (links) und Colin Fournier (rechts), Foto: Universalmuseum Joanneum/ Kunsthaus Graz

Newport Street Gallery

Last but not least, besuchten wir noch die Newport Street Gallery, initiiert von Damien Hirst. Dort werden Ausstellungen gezeigt, sie sich aus der Sammlung des Künstlers speisen. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs gab es eine Schau von Gavin Turk zu sehen. Der beeindruckende Gebäudekomplex, designt von Caruso St.John, integriert bestehende Gebäude und erweitert diese. Neben den Galerieräumen sind das Restaurant „pharmacy 2“ und der Shop „other criteria“ in dem Gebäude untergebracht. Der Eintritt in die Ausstellungen ist frei. Ich kann mir gut vorstellen, dass Hirsts Initiative diesen südlich der Themse gelegenen Teil Londons, der noch nichts von der üblichen „Hipness“ hat, sehr mitverändern wird. Die ersten Anzeichen gibt es bereits.

Foto: Jackson Coles

Shop „other criteria“, Foto: Barbara Steiner

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz | Museumsalltag
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Der Kongo und die Steiermark Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit […]
  • Liverpool-Biennale 2016 Wie der Name schon sagt, findet die Liverpool-Biennale alle zwei Jahre statt und verteilt sich auf mehrere Orte in der Stadt. Die Orte wechseln – diesmal war u. a. das ABC Cinema gegenüber der Lime Street Station Teil der Biennale, ein phänomenales Art-Deco-Gebäude aus dem Jahre 1931, […]
  • Konrad Freys Haus in Hart bei Graz Der 82-jährige Architekt begann vor ein paar Jahren mit einem neuen Projekt: sein eigenes Wohnhaus in Hart bei Graz. Auf einem Nachbargrundstück zum vormaligen Wohnhaus, das zu groß geworden war, entstand ein Gebäude, das komplett aus standardisierten Architekturelementen errichtet ist – […]
  • Eine Stipendiatin aus Zagreb Nicolaus Keller berichtete von einer neuen Initiative: Stipendiatinnen und Stipendiaten aus fünf Ländern sollten jeweils Zeit in einer österreichischen Kunstinstitution verbringen, sich dort mit Kunst vor Ort vertraut machen und dann in ihren Herkunftsländern ebenfalls vom […]
  • Das Designfestival assembly im Kunsthaus Graz Jury Bereits im letzten Jahr wurde ich von Karin Wintscher-Zinganel gefragt, ob ich Lust hätte, in der Jury zur Verleihung des Kastner & Öhler Fashion Awards mitzuwirken. Damals war es aufgrund alter Verpflichtungen nicht möglich, aber in diesem Jahr klappte es. Die anderen […]
  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>