Jasna Jakšić und Radmila Iva Janković im Archiv, Foto: Bella Rupena

12. September 2016 / Barbara Steiner

Eine Stipendiatin aus Zagreb

Kunsthaus Graz | Museumsalltag

Vor einigen Wochen erhielt ich einen Anruf von Nicolaus Keller, dem Gesandten des österreichischen Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres.

Nicolaus Keller berichtete von einer neuen Initiative: Stipendiatinnen und Stipendiaten aus fünf Ländern sollten jeweils Zeit in einer österreichischen Kunstinstitution verbringen, sich dort mit Kunst vor Ort vertraut machen und dann in ihren Herkunftsländern ebenfalls vom österreichischen Staat finanzierte Ausstellungen kuratieren. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten auf diese Weise Einblicke in die Kunstszene, müssen aber keinerlei Vorgaben folgen, was sie wo in welcher Weise zeigen werden. Ich habe mich für Kroatien/Zagreb entschieden und Jasna Jakšić gefragt, ob sie Lust hätte, einige Zeit im Kunsthaus Graz zu verbringen. Sie arbeitet als Kuratorin und Archivarin im Muzej suvremene umjetnosti Zagreb. Das Museum ist gegenwärtig einer von drei Kooperationspartnern von „translocal“, einem EU-Projekt des Kunsthauses Graz. Ich selbst war im Mai 2016 zu einem Vortrag im MSU eingeladen. Als ich noch in Leipzig lebte, war Zagreb weit weg, jetzt bin ich genauso schnell dort wie in Wien.

Jasna Jakšić und Radmila Iva Janković im Archiv, Foto: Bella Rupena

Jasna Jakšić und Radmila Iva Janković im Archiv, Foto: Bella Rupena

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumsalltag
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Schloss Trautenfels Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in […]
  • Meine Reise nach Seoul Der Workshop Bereits vor meiner Bestellung in Graz wurde der Workshop mit dem Goethe-Institut Seoul vereinbart. Konkret ging es um ein städtebauliches Projekt in HaeBangChon, einem Viertel in Seoul. Zusammen mit InYoung Yeo, der Leiterin des Space One, Professor Han von der […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]
  • Koki Tanaka und Zwentendorf Ausgangspunkt ist der gemeinsame Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren.  Zum Zeitpunkt der Volksabstimmung am 5. November 1978 stand das Kernkraftwerk bereit zur Aufnahme seiner Produktion, ein hauchdünner Überhang von […]
  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • Der Kongo und die Steiermark Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>