Foto: Nikola Milatovic Photography

9. Mai 2017 / Barbara Steiner

Das Designfestival assembly im Kunsthaus Graz

Kunsthaus Graz

Designerinnen und Designer aus Österreich und anderen Ländern bespielten drei Tage lang das Erdgeschoss des Kunsthauses und zeigten dabei ihre neuesten Arbeiten und Kollektionen. Höhepunkt war die Modenschau in der Schau von Erwin Wurm am Freitagabend. Dies war insofern ein Experiment, weil noch nie zuvor eine Modenschau in einer unserer Ausstellungen stattgefunden hat.

Jury

Bereits im letzten Jahr wurde ich von Karin Wintscher-Zinganel gefragt, ob ich Lust hätte, in der Jury zur Verleihung des Kastner & Öhler Fashion Awards mitzuwirken. Damals war es aufgrund alter Verpflichtungen nicht möglich, aber in diesem Jahr klappte es. Die anderen Mitglieder der Jury waren:

Andrea Krobath (Leitung Marketing Mode, Kastner & Öhler), Georg Eichinger (Architekt und Designer), Dieter Hofmann (Geschäftsführer blickfang), Anja Tranninger (Fashion Director Flair), Alena Hotter (Public Relations Mode, Kastner & Öhler) und Karin Wintscher-Zinganel (assembly Organisation)

Nach einem gemeinsamen Rundgang durch die Verkaufsausstellung und Gesprächen mit den anwesenden Designerinnen und Designern zogen wir Jurymitglieder uns auf die Murinsel von Vito Acconci zur Diskussion zurück. Bewertet wurden Innovation, Konzept und Umsetzung. Lange hatten wir über die Möglichkeit diskutiert, zum Kastner & Öhler Fashion Award noch einen Anerkennungspreis zu vergeben, denn wir waren von den Absolventinnen der Modeschule Graz und ihren Diplomkollektionen sehr begeistert. Die Wahl fiel auf NOUN4. Das Label kann nun kostenfrei am nächsten assembly-Festival teilnehmen.

In ihrem ressourcenschonenden Ansatz, ihrem Interesse an wenigen, aber multifunktionalen, immer wieder veränderbaren und für unterschiedliche Zwecke adaptierbaren Kleidungsstücken spiegelt sich ein wachsendes Bewusstsein für den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen wider, der auch bei vielen der anderen Designer/innen auffiel.

Zum Preisträger wählten wir Eder Aurre aus Bilbao (ES). Sein Einsatz von Farbe, der Umgang mit ungewöhnlichen Materialien und die Sorgfalt der Verarbeitung gaben letztendlich den Ausschlag für diese Entscheidung.

Modenschau

Am Abend fand dann die assembly-Modenschau in der Ausstellung von Erwin Wurm statt, und zwar vor dem Hintergrund seines Weltraumschwitzers, einem überdimensionalen pulloverartigen Kunstwerk, das den Raum optisch in zwei Hälften teilt. Es war von Anfang an klar, dass die Zuseherinnen und Zuseher nicht immer alles gleichzeitig sehen können, sondern immer nur Fragmente; nicht vorhersehbar war hingegen, wie sie darauf reagieren würden. Die Models bewegten sich im Grunde genommen um den Wurm’schen „Pullover“ herum; und das Publikum teilte sich ebenfalls in zwei Hälften.

Unsere Sorge war unbegründet, und die Wahrnehmung dessen, was man sieht bzw. nicht sieht, wurde zu einem eigenen Thema und begeistert aufgenommen. Man sah – weil der Weltraumschwitzer nicht völlig bis zum Boden reicht  –  mitunter nur die Füße der Models oder des Moderators und wartete gespannt auf die nächste Runde.

Plötzlich ging es um Blicke, Blick-Szenarien und Blick-Regime, die sowohl für das Ausstellen in einer Kunstinstitution als auch für das Präsentieren von Mode gleichermaßen bedeutend sind.

So stelle ich mir Kooperationen im Idealfall vor: Sie greifen ineinander, ergänzen sich und erzeugen einen Mehrwert für beide Partner.

 

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beitrage sind für dich interessant:

  • Gruppenreise nach London The New Tate Ausgangspunkt der Reise war ein gemeinsamer Besuch der Tate Modern nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Schweizer Architekten Herzog & De Meuron. Der Ausblick vom obersten Stock auf die Stadt ist atemberaubend. Von der Rauschenberg-Ausstellung war ich hingegen […]
  • Konrad Freys Haus in Hart bei Graz Der 82-jährige Architekt begann vor ein paar Jahren mit einem neuen Projekt: sein eigenes Wohnhaus in Hart bei Graz. Auf einem Nachbargrundstück zum vormaligen Wohnhaus, das zu groß geworden war, entstand ein Gebäude, das komplett aus standardisierten Architekturelementen errichtet ist – […]
  • Auf ins Ungewisse Werkauswahl Die Auswahl der Werke kommt gut voran: wir wollen Werke von Archigram (Cook war Mitbegründer) zeigen – hier vor allem Instant City. Dazu wird Bâtiment Public – ein unrealisiertes Projekt von Archigram in Zusammenarbeit mit Colin Fournier – zu sehen sein. Von diesen Projekten […]
  • Beim Sammler Axel Haubrok, Berlin Axel Haubrok bezog 2013 ein großes Areal im Osten der Stadt, auf dem sich zu DDR-Zeiten die „Fahrbereitschaft Lichtenberg“ befand („Abteilung für Verkehr der SED“). Dort zeigt das Ehepaar Haubrok seine Sammlung in Form von Ausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten. Als ich im Juli […]
  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>