Fiston Mwanza Mujila und Barbara Steiner. Foto: Christine Bluard

14. Februar 2018 / Barbara Steiner

Congo Stars

Kunsthaus Graz | Kuratieren

In den letzten Wochen und Monaten hat sich das Konzept zur Ausstellung Congo Stars zunehmend geschärft. Am einschneidensten ist wohl die Titeländerung von Pop Art im Kongo hin zu Congo Stars. Die Entscheidung fiel einstimmig: Wir wollten vermeiden, dass eine zu große Nähe zur US-amerikanischen Pop-Art suggeriert wird.

Auch wenn kongolesische Kunst ihre Motive und Themen aus Alltagskultur und Populärkultur schöpft, keine Berührungsängste vor der Warenwelt und einem damit verknüpften Begehren hat, ist die Pop-Art selbst nicht Vorbild für kongolesische Künstler gewesen. Eine weitere Veränderung gibt es: Neben der Kunsthalle Tübingen und dem Afrikamuseum in Tervuren ist ein weiterer Partner dazugekommen: das Iwalewahaus in Bayreuth.

 

Tram 83

Congo Stars zeigt populäre Malerei von den 1960er-Jahren bis heute sowie zeitgenössische Kunst, auch von Künstlerinnen und Künstlern, die inzwischen in Paris oder Brüssel leben. Ausgangspunkt der Ausstellung ist das Buch Tram 83 des in Graz lebenden kongolesischen Literaten Fiston Mwanza Mujila. Er beschreibt darin einen imaginären Ort, der zwar von der (harten) gesellschaftlichen Realität kongolesischer Städte ausgeht, jedoch letztlich nahezu überall sein könnte. Der Autor begann mit seinem Buch in Deutschland, als er Preisträger der Heinrich-Böll-Stiftung war, und beendete es in Graz, wo er seitdem lebt.

 

Die Ausstellung

Die Ausstellung wird sich entlang folgender Kapitel strukturieren:

  • Existenzsicherung/Arbeit (Ausbeutung von Resourcen, Bergbau, Armut, „Artikel 15“ <Hilf dir selbst>, politische und wirtschaftliche Situation),
  • Mythologien/Anrufung höherer Mächte (Mami Wata, Kirchen und Sekten),
  • Ausgehen/Vergnügen (die Bar als Ort zwischen Realität und Imagination, als Ort für Geschäfte, Vergnügen, Sexualität etc.), „Stars“ (in Politik, Musik, Malerei, Mode <Sapeurs> Sport und „Afronauten“),
  • Stadt/städtischer Raum/urbanes Theater (multiple Perspektiven auf Stadt, auch nostalgischer Blick auf Landschaft, Dorfleben und Natur),
  • privater Raum/Wohnzimmer (Porträts, Ausstattung, Repräsentation). Sowohl die Arbeiten der „peinture populaire“ als auch der zeitgenössischen Künstler/innen werden entlang dieser Struktur gezeigt. Im Blickpunkt stehen darüber hinaus Übergänge zwischen privaten, halböffentlichen und öffentlichen Räumen.

 

Zu diesen Kapiteln beschreibt eine Timeline wichtige Ereignisse in der Genese des „Kongos“. Diese sucht jedoch Linearität zu vermeiden und erlaubt sowohl horizontale als auch vertikale Leseweisen. Wir denken daran, neben Malereien auch Poster, Reproduktionen, Filme und Objekte zu integrieren. Die „Timeline“ erscheint uns notwendig, um den Kontext der ausgestellten Arbeiten zu vermitteln.

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Der Kongo und die Steiermark

Kongolesische Kunst in Tübingen und Graz

Zu Gast in Tervuren

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung im Kunsthaus Graz:

Congo Stars

Eröffnung: 22.09.2018, 11 Uhr
22.09.2018-27.01.2019
In Kooperation mit dem Afrika Museum in Tervuren und der Kunsthalle Tübingen.
Kuratiert von: Sammy Baloji, Bambi Ceuppens, Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster und Barbara Steiner

Kategorie: Kunsthaus Graz | Kuratieren
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • VIP´s Union Diese Arbeit der Künstlerin stellt – wie es beim Storage Piece der Fall gewesen wäre – eine spannende Verbindung zu den Ausstellungen von Erwin Wurm und Koki Tanaka her. Von Anfang an wurden diese drei Schauen im Verhältnis zueinander konzipiert; sie kreisen um Alltag bzw. […]
  • „Congo Stars“ im Kunsthaus, „Volksfronten“ beim steirischen herbst und Hrdlicka/Martinz in der Neuen Galerie Graz „Aufforderung zum Misstrauen“, Titel der Ausstellung mit Werken von Alfred Hrdlicka und Fritz Martinz und einer von Otto Breicha und Gerhard Fritsch herausgegebenen Anthologie über Literatur, bildende Kunst und Musik in Österreich seit 1945, kann gewissermaßen als Motto für alle drei […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur Rezeption Die beiden Architekturausstellungen erzeugen höchst unterschiedliche, geradezu konträre Einschätzungen. Werden sie einerseits für die klare und übersichtliche Art und Weise des Zeigens von vielen Materialien und Informationen gelobt, so werden andererseits der breite […]
  • 80 Years, 80 Ideas Bei der sehr gut besuchten Eröffnung in der Bartlett School of Architecture wurde von Prof. Frédéric Migayrou launig darauf hingewiesen, dass Peter Cook in seinen 80 Lebensjahren ganz bestimmt mehr als 80 Ideen gehabt hätte. In der Tat ist Cook eher eine „Ideenmaschine“. Er gilt als […]
  • Auf ins Ungewisse Werkauswahl Die Auswahl der Werke kommt gut voran: wir wollen Werke von Archigram (Cook war Mitbegründer) zeigen – hier vor allem Instant City. Dazu wird Bâtiment Public – ein unrealisiertes Projekt von Archigram in Zusammenarbeit mit Colin Fournier – zu sehen sein. Von diesen Projekten […]
  • Zu Gast in Tervuren Neben Christine Bluard, Bambi Ceuppens und Sammy Baloji, die wir bereits vor Weihnachten in Brüssel getroffen hatten, lernten wir zwei der drei kongolesischen Stipendiaten kennen: Jean und Eddy. (Jean Kamba, Jean Katambayi und Eddy Kamuanga arbeiten den ganzen Monat Mai im Musée royal de […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>