Congo Stars, Kunsthalle Tübingen Foto: Ulrich Metz

25. März 2019 / Barbara Steiner

Congo Stars in der Kunsthalle Tübingen

Kunsthaus Graz

Die Presseresonanz könnte nicht besser sein: „Sinnlich und politisch: Mit ihrer grandiosen Ausstellung ,Congo Starsʻ bietet die Tübinger Kunsthalle eine neue Perspektive auf afrikanische Gegenwartskunst“, so die Stuttgarter Zeitung vom 11. März. Am 8. 3. haben wir in der Kunsthalle Tübingen jene Ausstellung eröffnet, die von September 2018 bis Januar 2019 in etwas veränderter Form bereits im Kunsthaus Graz gezeigt wurde.

Eine Ausstellung zu kongolesischer Kunst zu machen, geht auf die Initiative des früheren Kunsthallen-Direktors Holger Kube-Ventura zurück. Nach dessen beruflichem Wechsel übernahm das Kunsthaus Graz die Projektleitung für beide Schauen. Gemeinsam mit einem internationalen Kuratorinnen-/Kuratoren-Team wurde aus Pop Art im Kongo die Ausstellung Congo Stars.

Eröffnungsabend mit Livemusik von Ange Kumbi Foto: Ulrich Metz

v.l.n.r.: Ange Kumbi (Künstler), Barbara Steiner (Kuratorin), Bambi Ceuppens (Kuratorin), Günther Holler-Schuster (Kurator), Nicole Fritz (Dir. Kunsthalle Tübingen), Michéle Magema (Künstlerin) Foto: Ulrich Metz

Die klassisch-weißen Ausstellungsräume der Kunsthalle Tübingen, die sich entsprechend der Hanglage des Gebäudes über Treppen nach oben entwickeln, unterscheiden sich deutlich von den zwei dunkel gehaltenen Ausstellungsebenen des Kunsthauses. Dementsprechend musste Congo Stars räumlich angepasst werden.

Congo Stars, Kunsthalle Tübingen Foto: Ulrich Metz

Unverändert blieb das Ausstellungskonzept selbst, auch wenn sich das Gewicht zugunsten zeitgenössischer Positionen verschoben hat, die mit Film und Fotografie arbeiten. Sechs Kapitel (Heim, Mythologie, Bar, Stars, Ausbeutung, Straße) und eine Zeitlinie, die Informationen zur Ereignisgeschichte des Landes liefert, ziehen sich – wenn auch in veränderter Konstellation – durch das Gebäude der Kunsthalle. Zeitlinie wie Werkauswahl mussten aufgrund der geringeren Ausstellungsfläche zirka um die Hälfte reduziert werden.

Congo Stars, Kunsthalle Tübingen Foto: Ulrich Metz

Hatten wir in Graz einen Schwerpunkt auf das Verhältnis von Kongo und Österreich gelegt, so treten in Tübingen Bezüge zu Deutschland in den Vordergrund. Von Ange Kumbi, einem kongolesischen Maler, der 2003 nach Deutschland kam und seit 2011 in Aachen lebt, zeigt die Kunsthalle zu jenen Arbeiten, die auch in Graz zu sehen waren, einen Schwerpunkt mit Malereien, die in Deutschland entstanden sind: deutsche Wohngebiete, Wohnzimmer, ICE-Bahnhof Erlangen. Diese Motive mischen sich mit Erinnerungen an Zaire bzw. die DR Kongo. Sie sind Ausdruck einer kulturellen Hybridität, die sich aus zwei untrennbar gewordenen Welten speist. Mit den Malereien von Ange Kumbi weitet sich Congo Stars im Eingangsbereich aus, der Blick aus den Fenstern zeigt im Prinzip jene Motive, die auch in seinen Bildern auftauchen.

Congo Stars, Kunsthalle Tübingen Foto: Rainer Stadlbauer

Congo Stars wird sich im Juni um einen weiteren Standort erweitern: das Iwalewahaus in Bayreuth, wo der an der Ausstellung beteiligte Künstler Mega Mingiedi ein einmonatiges Stipendium erhält. Im Anschluss daran wird im Iwalewahaus die Ausstellung Barber Shop gezeigt, mit Werken aus der hauseigenen Sammlung, darunter auch einige von Mega Mingiedi.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Congo Stars | Kunsthaus Graz


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Decoding Fear – Zu Besuch bei James Benning in Pine Flat Zunehmend stieß man in den letzten Jahren bei Filmfestivals auf Werke von James Benning, diesen eigenartigen und schwer einzuordnenden Filmemacher, dessen landschaftliche Filme immer wieder einen ganz eigenartigen, nahezu hypnotischen Sog entwickeln konnten. Die Person dahinter war von […]
  • Wenn das Kunsthaus zum Spielplatz wird Vereint durch das Interesse an Kunst und den Wunsch, eine inkludierende Ausstellung nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, fanden sich vergangenes Jahr Jugendliche zusammen, um gemeinsam mit den Kuratorinnen und Vermittlerinnen des Kunsthauses über aktuelle Themen nachzudenken. […]
  • Unsere Diplomarbeit mit dem Kunsthaus Graz Wie sollten wir unsere Diplomarbeit am besten beginnen? Sollen wir über Ernährung oder doch lieber über Gästebetreuung schreiben? Nein, nach langem Hin und Her hatten wir uns entschieden: Wir schreiben über soziale Medien. Doch dafür benötigten wir zuerst einen Kooperationspartner, […]
  • Schaumstoff-Ideen? e. Mit dem Ausstellungsende am 12.10.2014 stellt sich die Frage, was mit den großen Materialmengen passieren soll? Die Art und Weise, wie wir im Universalmuseum Joanneum mit „Kunstmüll“ umgehen, haben wir im Blogbeitrag „Kunstmüll“! Ausstellungs-Material mit Mehrwert bereits […]
  • Von wegen „Matte Vorstellung“ Für Begeisterung sorgt die Arbeit auch nach Ausstellungsende: Bekanntlich boten die Kolleginnen und Kollegen des Kunsthauses in Absprache mit Katharina Grosse Interessierten an, die über 130 Schaumstoffmatten nach Ausstellungsende weiterzuverwenden. Einen offiziellen Aufruf gab es auch […]
  • Nous sommes tous Charlie – Wir alle sind Charlie Mit diesem Statement zeigen wir unsere Solidarität mit den Opfern und Angehörigen des Terroranschlags auf die Redaktion der Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ in Paris. Ganz im Sinne des Wahlspruches der Wiener Secession – „Der Zeit ihre Kunst, der Kunst ihre Freiheit“ – treten wir damit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>