Vermittlungsprogramm für die Oberstufe

Alters- und interessenspezifische Programme für Jugendliche ermöglichen eine kritische und vertiefende Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themenbereichen der Archäologie. In unseren Werkstatt-Angeboten arbeiten wir mit Werkstoffen, die Handwerker in den jeweiligen Zeitaltern verwendet haben.

Anfragen (bitte spätestens 1 Woche vor dem gewünschten Termin) unter
T: +43-316/8017-9560 oder info-eggenberg@museum-joanneum.at

 

 


Programmangebot Dauerausstellung


Archäologiemuseum:


Fundgeschichten, Überblicksführung, 9. bis 13. Schulstufe, interaktiv und erlebnisorientiert, altersadäquat, interaktiv und erlebnisorientiert, altersadäquat, Dauer: 50 min

Bei diesem Rundgang durch das Archäologiemuseum finden wir heraus, warum dieses Museum so bedeutend ist und lernen einige ganz besondere Ausstellungsstücke kennen, zum Beispiel den berühmten „Kultwagen von Strettweg“ oder ägyptische Mumien. Einige Fragen und Zusammenhänge, die sich dabei ergeben, werden wir dann gemeinsam erarbeiten. 

Zusätzlich zur Überblicksführung kann ein inhaltlich zum aktuellen Lehrplan passendes Schwerpunktpaket gebucht werden:

  • Ägypten
  • Hallstattzeit
  • Römerzeit in Österreich 


In den Werkstattangeboten zu den Themengebieten „Ägypten“, „Hallstattzeit“ und „Römerzeit in Österreich“ wird versucht, mit möglichst authentischen Werkstoffen und Materialien zu arbeiten, die auch in der Antike verwendet wurden.

 

Das Geheimnis der Mumie 5. bis 13. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum Thema Ägypten, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 1,5 bis 2 h

Bei dieser Führung erfahren die Schüler/innen mehr über Ägypten, das Leben, Sterben und den Alltag der Menschen im Land am Nil. Besonders wichtig war für die alten Ägypter das Leben nach dem Tod. So behandelten sie die Körper ihrer Verstorbenen sehr sorgfältig und statteten deren Gräber reich aus. Neben Amuletten, die sie beschützen sollten, gab man ihnen auch kleine Arbeiterfiguren, „Uschebtis“ genannt, mit ins Grab. Nach einer spannenden Reise durch die ägyptische Geschichte können die Schüler/innen im Anschluss selbst kreativ werden!

 

Geprägte Geschichten 5. bis 13. Schulstufe, Führung mit Werkstattangebot zum Thema Hallstattzeit, interaktiv, erlebnisorientiert und kreativ-handwerklich, Dauer 1,5 bis 2 h

Aus hallstattzeitlichen Grabhügeln stammen einzigartige Objekte wie die berühmte Maske sowie Hände, Panzer und Helm, Bewaffnung, Schmuck oder Prunkgeschirr. Maske, Hände und Prunkgefäße sind reich verziert mit Punzbuckeln: Punkt um Punkt setzten die Kunsthandwerker dabei die Punziereisen auf die Bronzebleche. So entstanden Fabelwesen, Menschen, Tiere, Ornamente und ganze Bildgeschichten. Beim kreativ-handwerklichen Werkstattangebot werden wir selbst Stücke in dieser Technik anfertigen. 

 

 

Lapidarium im Archäologiemuseum:

 

Bei interaktiven Führungen verwenden wir zahlreiche haptische Gegenstände, um den Schülerinnen und Schülern die römische Antike näher zu bringen.

 

Im Werkstattangebot wird darauf geachtet, möglichst mit authentischen Materialien zu arbeiten, die auch in der Römerzeit verwendet wurden. 

 

Römersteine erzählen 1. bis 13. Schulstufe, Führung, interaktiv und erlebnisorientiert, Dauer: 1,5 h

Hier können Schüler/innen „langweilige“ Römersteine einmal anders kennenlernen: Wer war Ikarus und was passierte ihm? Was hat es mit der Achillesferse auf sich? Gab es in der Römerzeit schon so etwas wie eine Modefrisur? Ist die Toga auch bequem? Wer ist das mit den „Dreadlocks“? Eine spannende Bilderreise durch ein „steinernes Fotoalbum“ kann beginnen, unterstützt von vielen haptischen Materialien!

 

NEU! Daedalus’ Werkstatt – Bildhauer, Handwerker und Künstler in der Antike ab der 4. Schulstufe, Führung, interaktiv und erlebnisorientiert, altersadäquat und kreativ-handwerklich, Dauer: 1,5 bis 2 h

Wir bewegen uns gemeinsam durch das Lapidarium – die Römersteinsammlung. Dabei finden wir heraus, wie das Leben der antiken Handwerker ausgesehen hat und mit welchen Werkzeugen sie arbeiteten. Wie kamen die tonnenschweren, reich verzierten Römersteine überhaupt aus dem Bergbau zu ihren Besitzern und welche Bearbeitungsspuren kann man heute noch erkennen? Was ist ein Mosaik, wie wurde es hergestellt und wer besaß diese Schmuckstücke eigentlich? Gemeinsam erarbeiten wir mit antiken Fundstücken zum Angreifen, Bildern und den Schätzen im Museum diese spannende Welt der Vergangenheit. Im Anschluss werden die Schüler/innen selbst zu Meistern und stellen Bildwerke wie die Handwerker der Antike her. 


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bitte beachten Sie, dass Ihre Terminanmeldung verbindlich ist! Sollten Sie eine Stornierung oder Änderung des Termins wünschen, ist dies bis spätestens 48 Stunden vor dem gebuchten Termin kostenlos möglich – bitte geben Sie uns rechtzeitig Bescheid. Ihr Nichterscheinen verursacht uns Kosten, die wir im Falle einer zu späten bzw. nicht erfolgten Absage an Sie weiterverrechnen müssen: 50 % des Rechnungsbetrages  bzw. bei Schulen ein Mindestbetrag von 25 € pro gebuchter Vermittlerin/gebuchtem Vermittler.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Gruppe pünktlich am vereinbarten Treffpunkt versammelt ist. Ab einer Verspätung von 10 Minuten kann es aus logistischen Gründen zu einer Verkürzung oder zum Entfall der Führung/des Vermittlungsprogramms kommen.

Für alle Besuche gilt die Hausordnung des Universalmuseums Joanneum.

Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9515
F +43-316/8017-9518
archaeologie@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 29. Oktober Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

14. Juli ausnahmsweise ab 14 Uhr geschlossen. 

1. November bis 31. Dezember 2017:
nur im Rahmen einer Führung und nach Voranmeldung zugänglich.    

 

Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender.