Die Römer wollten hoch hinaus

Unterrichtsmaterial

 

Ergänzen und vertiefen Sie Ihren Besuch bei uns mit maßgeschneiderten Materialien! Das Team der Kulturvermittlung Schloss Eggenberg unterstützt Sie bei der Vor- und Nachbereitung Ihres Museumsbesuchs mit der Klasse. 

 

Feedback erwünscht!
Die Unterrichtsmaterialien sollen künftig erweitert und ergänzt werden, gestützt von zahlreichen Rückmeldungen engagierter Pädagog*innen – Vorschläge dazu sind herzlich willkommen!

Ideen zur Nachbereitung

Optionale Vorläuferfähigkeiten

 

je nach Altersstufe:

 

  • Grundkenntnisse der Geschichte (Epochen, Zeitleiste, Abläufe)
  • Orientierung innerhalb der Geschichte Österreichs und der Mythologie

Intention des Programmes


Die aktuellen Ergebnisse von Ausgrabungen am Schöckl belegen am Ostgipfel einen römischen Kultplatz, der im Fokus der Sonderausstellung 2020 im Archäologiemuseum und Münzkabinett steht. Ausgehend von diesem Befund wird mit den Schülerinnen und Schülern die römische Vergangenheit der Steiermark aufgearbeitet und ihnen näher gebracht. Gleichzeitig soll gezeigt werden, dass viele Objekte, viele sprachliche Formulierungen, Städte, Ortschaften, Wege, Handwerkstechniken oder Wohnbau auf diesem römischen Erbe ruhen. Die Schüler/innen sollen nach der Führung einen gefestigteren Zugang zur Kultur, Lebens- und Glaubenswelt der Römer in der Steiermark bekommen haben. Das reicht vom Kennenlernen von Handwerkstechniken, Wohnformen, Religion und persönlichen Darstellungsformen bis hin zu aktivem Erleben durch haptische Gegenstände.

Aufbau


Das Programm ist für 2 Stunden angelegt und beginnt mit einem umfassenden Rundgang durch die Sonderausstellung sowie das Lapidarium, die Römersteinsammlung im Archäologiemuseum. Dabei wird auf die Rolle der Römer in der Steiermark und ihre Lebens- und Glaubenswelt sowie die Bedeutung des Schöckls als Grazer Hausberg eingegangen. Im Anschluss an den Rundgang gibt es einzelne Stationen, bei denen die Schüler/innen Gegenstände aus dem Alltag des römischen Lebens sehen und ausprobieren können.

Bezüge zum Lehrplan Volksschule (1)


Für alle Stufen anwendbar
 

  • Sachbegegnung mit Inhalten aus folgenden Erfahrungs- und Lernbereichen: Gemeinschaft, Natur, Raum, Zeit, Wirtschaft und Technik
  • Bildnerisches Gestalten
  • Werkerziehung

 

(1): Folgende Passagen folgen inhaltlich www.bmbwf.gv.at/Themen/schule/schulpraxis/lp/lp_vs.html, 26.02.2020

Bezüge zum Lehrplan NMS (2), AHS Unterstufe (3)


Für alle Schulstufen für die Bildungsbereiche:

  • Mensch und Gesellschaft
  • Natur und Technik
  • Kreativität und Gestaltung

 

Latein

 

  • Vermittlung von Inhalten in Bezug auf die Idee Europas
  • Sachgemäßes Umgehen mit „Original-Texten“, ihre Übersetzung und Interpretation
  • Antike Mythologie
  • Römische Kultur, Kunst und Alltagsleben
  • Griechisch-römische Geschichte
  • Austria Romana



Geschichte

Alle Aspekte der Basiskonzepte sowie alle historischen Kompetenzen können abgedeckt werden.

2. Klasse

  • Historische Quellen und Darstellung der Vergangenheit; Alte Kulturen
  • Bedeutung von Religionen in verschiedenen Kulturen der Vergangenheit
  • Welt- und Vernetzungsgeschichte zur Zeit der europäischen Antike
  • vergangene und gegenwärtige Herrschaftsformen; Gesetze
  • Regeln und Werte
     

3. Klasse

Begegnungen zwischen dem Eigenen und dem Fremden; Diversität: Geschlecht – Ethnie – Klasse

 

Geographie und Wirtschaftskunde

 

  • Topographie der Steiermark
  • Wirtschaft und Handelsräume zur Römerzeit.

 

 

Folgende Passagen folgen inhaltlich
(2): https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/Bundesnormen/NOR40207228/NOR40207228.pdf, 27.02.2020 

(3): https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10008568, 27.02.2020

Bezüge zum Lehrplan AHS Oberstufe (4)


Latein (4 jähig)

5. und 6. Klasse

 

  • Kennenlernen und Verständnis der römischen Kultur in der Steiermark


7. Klasse
 

  • Heiteres und Hintergründiges
  • Politik und Rhetorik
  • Der Mensch in seinem Alltag


8. Klasse
 

  • Formen der Lebensbewältigung
  • Mythos und Rezeption


Latein (6 jähig)

5. Klasse
 

  • Gestalten und Persönlichkeiten aus Mythologie und Geschichte
  • Austria Latin
  • Begegnung und Umgang mit dem Fremden


6. Klasse
 

  • Der Mythos und seine Wirkung
  • Eros und Amor
  • Rhetorik, Propaganda, Manipulation
  • Witz, Spott, Ironie


7. Klasse
 

  • Politik und Gesellschaft
  • Herkunft, Idee und Bedeutung Europas
  • Der Mensch in seinem Alltag
  • Fachsprache und Fachtexte


8. Klasse
 

  • „Religion“
  • Rezeption in Sprache und Literatur



Geschichte
 

  • Das Programm bezieht sich auf alle Bildungsbereiche und historischen Kompetenzen in allen Schulstufen.

 

Geographie und Wirtschaftskunde

 

  • Topographie der Steiermark
  • Wirtschaft und Handelsräume zur Römerzeit.

 

 

Folgende Passagen folgen inhaltlich
(4): https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10008568, 27.02.2020 

Lernziele


Die Schüler/innen sollen …

 

  • ...durch diese Kombination die geschichtlichen Abläufe in der Steiermark und ihre Rolle in der Römerzeit einordnen,
  • ... bestimmte Objekte im Museum ihrem jeweiligen Zweck zuordnen und
  • ... Vergleiche mit den „Überresten“ der römischen Kultur in der modernen Welt ziehen können.
  • ... ihr geschichtliches Wissen über die spannende Rolle des Schöckls als Grazer Hausberg durch alle Jahrhunderte hinweg trainieren können.

Ideen zur Nachbereitung

Bulla-Basteln!


Bei den Römern war die sogenannte „Bulla“ besonders beliebt. Dabei handelt es sich um ein besonderes Amulett, das die Kinder vor Magie oder dem bösen Blick beschützen sollte. Die Bulla konnte aus Holz, Leder oder Metall gefertigt werden, war entweder verziert oder ganz einfach gehalten und wurde mit einer Schnur oder einer Metallkette um den Hals getragen. Oft versteckte sich im Inneren der Bulla ein noch kleineres Amulett oder ein Segensspruch.

Die Mädchen trugen die Bulla, bis sie verheiratet wurden, was oft schon mit 13 Jahren passieren konnte. Die Jungs trugen sie, bis sie alt genug waren, um die sogenannte Toga virilis anzulegen. Dabei rasierten sie sich das erste Mal und bekamen die Toga der erwachsenen Männer als Kleidung.

Komm, mach mit!
Anleitung und Bedarfsliste 

Feedback und Anregungen ...

 

.... schicken Sie bitte direkt an das Team der Kulturvermittlung in Schloss Eggenberg:
eva-maria.pomberer@museum-joanneum.at

 

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!
 

Archäologiemuseum, Schloss Eggenberg

Eggenberger Allee 90
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9560
info-eggenberg@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten


1. November bis 19. Dezember 2021 nur mit Führung nach Voranmeldung


1. April bis 30. Oktober 2022 Di-So, Feiertag 10 - 18 Uhr 

1. November bis 18. Dezember 2022 nur mit Führung nach Voranmeldung

Diese Informationen bitte bei Buchungsanfragen parat haben

Ihre Buchungsanfrage nehmen wir gerne online via Buchungsformular sowie persönlich zu unseren Öffnungszeiten entgegen (wenn nicht anders angegeben).

 

18. April 2022
6. Juni 2022
15. August 2022
1. November 2022 (

mit gebuchter Führung

)
8. Dezember 2022 (

mit gebuchter Führung

)


Kosten:

Angegebene Preise verstehen sich (wenn nicht anders angegeben) pro Schüler/in im Klassenverband inkl. Eintritt (2 Begleitpersonen pro Klasse frei – ausg. erhöhter Betreuungsbedarf) bzw. pro Kind der Kindergartengruppe bei freiem Eintritt (1 Begleitperson pro 6 Kindergartenkindern frei – ausg. erhöhter Betreuungsbedarf).


Bitte beachten Sie, dass Ihre ​Terminanmeldung verbindlich​ ist! Sollten Sie eine Stornierung​ oder Änderung des Termins wünschen, ist dies ​bis spätestens 48​ ​Stunden vor dem gebuchten Termin kostenlos​ möglich – bitte geben Sie uns rechtzeitig Bescheid. Ihr ​Nichterscheinen​ verursacht uns Kosten, die wir im Falle einer zu späten bzw. nicht erfolgten Absage an Sie weiterverrechnen müssen: ​50 % des Rechnungsbetrages​ bzw. bei Schulen ein Mindestbetrag von 25 € pro gebuchter Vermittlerin/gebuchtem Vermittler.

Bitte stellen Sie sicher, dass Ihre Gruppe ​pünktlich​ am vereinbarten Treffpunkt versammelt ist. Ab einer Verspätung von 10 Minuten kann es aus logistischen Gründen zu einer Verkürzung oder zum Entfall der Führung/des Vermittlungsprogramms kommen.

Für alle Besuche gilt die Hausordnung des Universalmuseums Joanneum.