Moorreiche Steiermark

Präsentation eines Buches über die steirischen Moore

Alle steirischen Moore haben Harald Matz und Johannes Gepp in mehr als 10-jähriger Arbeit dokumentiert und stellen diese Arbeit nun in einem reich bebilderten Buch „Moorreiche Steiermark - 389 Moore der Steiermark" der Öffentlichkeit vor. Es handelt sich dabei um eine allgemein verständliche, mit 400 Fotos bebilderte Dokumentation der wichtigsten der 389 steirischen Moore.

 

Buchpräsentation

Umwelt-Landesrat Ing. Manfred Wegscheider, Komm.-Rat Hans Roth von der Firma Saubermacher und die beiden Autoren präsentierten dieses Buch am 29. Oktober 2008 im Botanischen Garten des Instituts für Pflanzenwissenschaften. Dank der finanziellen Unterstützung des Umwelt-Landesrats und der Firma Saubermacher konnte das Buch mit vielen prächtigen Farbfotos ausgestattet werden. Um den äußerst günstigen Preis von 25 Euro ist das Buch beim Naturschutzbund Steiermark erhältlich.

Moore sind permanente Feuchtgebiete

Moore sind mit bis zu 15.000 Jahren Entstehungszeit die ältesten Lebensgemeinschaften Mitteleuropas. Ein Hektar Moor kann mit bis zu 12 m Torftiefe bis 100.000 m3 Wasser speichern, also 100 Mio Liter Wasser - ist also wie ein Seekörper zu werten, der sich aber nicht in einem Becken staut, sondern wie ein großer liegender Tropfen aufgewölbt ist. Entscheidend ist das Wasserbindevermögen, das bei Torfmoosen das 10- bis 30-fache des eigenen Körpergewichts ausmachen kann. Hochmoore bauen sich selbst ihre Mikrowelt, bei der sie dann nur noch vom Regenwasser und vom Sonnenlicht abhängig sind. Moore beherbergen zahlreiche Tier- und Pflanzenarten, die es sonst nirgendwo gibt.

Schutz der Moore

Johannes Gepp zeigte auf, dass über die Hälfte der steirischen Moore gefährdet sind, und über zwei Drittel der Moore über gar keinen Schutz oder über den nur unzureichenden Schutz eines Landschaftsschutzgebietes verfügen. Dieses Buch soll daher auch Grundlage für einen wirkungsvollen Moorschutz in der Zukunft sein.

Harald Matz stellte in einem kurzen Vortrag einige der steirischen Moore vor: Den Zleimmöser Moorkomplex südlich vom Grundlsee mit seinen 16 Teilmooren bezeichnete er wegen des ausgezeichneten Erhaltungszustands als das wohl wertvollste Moor das Steiermark. Den Titel „Schönstes steirisches Moor" verlieh er dem Kainischmoos beim Ödensee.

 

Umwelt-Landesrat Ing. Manfred Wegscheider betonte in seiner Stellungnahme, dass das Ergebnis dieses Buches ein besserer Moorschutz sein muss. Diesen Schutz erklärte er auch gleich zu seiner politischen Aufgabe, der er sich künftig widmen werde: „Zukünftig sollen 90 bis 95 Prozent der Moore geschützt sein, sei es durch Einrichten von Schutzgebieten, durch Grundstückskauf oder durch Vertragsnaturschutz."

Harald Matz, Johannes Gepp: „Moorreiche Steiermark. 389 Moore in der Steiermark"; 272 Seiten mit rund 400 Farbfotos. ISBN 978-3-9501292-6-7. 25 Euro.

Herausgegeben wurde das Buch vom Naturschutzbund Steiermark und Institut für Naturschutz.  Der Naturschutzbund Steiermark feiert mit Herausgabe dieses Buches sein 50-jähriges Bestehen.

Zu beziehen bei:
Naturschutzbund Steiermark, Herdergasse 3, 8010 Graz
Telefon. ++43 / 316 / 32 23 77
post@naturschutzbundsteiermark.at

Studienzentrum Naturkunde

Weinzöttlstraße 16
8045 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9000
naturkunde@museum-joanneum.at