Der Bildhauer Gustinus Ambrosi

Foto: N. Lackner/UMJ. © Bildrecht, Wien, 2017

Künstler: Alfons Walde

Leben: Oberndorf (Sbg.) 1891 – 1958 Kitzbühel

Datierung: ca. 1930

Technik: Öl auf Leinwand
Maße: 151 x 131,5 cm

Inhaberschaft: Leihgabe Ambrosi-Museum Stallhofen

Inventarnummer: VI/846

Gustinus Ambrosi (Eisenstadt 1893 – 1975 Wien)

Der am 24.2.1893 geborene, spätere Bildhauer und Dichter Gustinus Ambrosi verlor 1900 infolge einer Gehirnhautentzündung sein Gehör. Bereits im Prager Privat-Taubstummen-institut legte er ab 1902 in einem Modellierkurs den Grundstein für seinen weiteren beruflichen Werdegang. Nach dem Tod seines Vaters übersiedelte die Familie 1909 nach Graz, wo Ambrosi eine Ausbildung an der Meisterschule für Modelleure an der k. k. Gewerbeschule begann.

 

1913 erhielt der früh als genial geltende Bildhauer in Wien ein Staatsatelier auf Lebenszeit und besuchte ab diesem Jahr die Akademie der bildenden Künste. In der Zwischenkriegszeit wurde Ambrosi zum international gefragten Porträtisten von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, der neben Wien auch Ateliers in Rom, Paris und Köln unterhielt. 1925 präsentierte er als österreichischer Kommissär bei der III. Biennale in Rom unter anderem Werke von Alfons Walde und Egon Schiele.

 

Wegen seiner Nähe zum Austrofaschismus galt Ambrosi dem Nazi-Regime als politisch unzuverlässig, obwohl Hitler persönlich ihn für einen der fähigsten Bildhauer Deutschlands hielt. Bei der Bombardierung Wiens wurde 1945 sein Atelier und ein Großteil seiner Werke zerstört.

 

In der Zweiten Republik konnte Ambrosi wiederum offizielle Porträtaufträge verwirklichen. Ambrosi beging am 1.7.1975 Selbstmord und liegt in einem Ehrengrab der Stadt Graz am St.-Leonhard-Friedhof begraben. Sein von ihm selbst geplanter und gebauter Alterssitz im weststeirischen Stallhofen beherbergt heute ein Ambrosi-Museum. Das 1978 eröffnete Ambrosi-Museum im Wiener Augarten wird heute vom Belvedere betreut.

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!
Di-Sa 10 bis 24 Uhr

 

22. April 2019
10. Juni 2019

24. bis 25. Dezember
31. Dezember
1. Jänner 2019
5. März 2019
24. bis 25. Dezember 2019