trigon 83: eros-mythos-ironie

17.09.-23.10.1983


Ort: Neue Galerie u. Künstlerhaus, Graz

Neue Galerie Graz im steirischen herbst 1983


Länderkommissäre:

 

Achille Bonito Oliva (IT), Zoran Kržišnik (YU), Wilfried Skreiner und Werner Fenz (Ö), Klaus Honnef (BRD), Jean Louis Maubant (F), Michael Newman (GB), Martin Kunz (CH)

 

Künstler/innen:

 

Italien: Ernesto d‘Argenio, Gianni Dessi, Sabina Mirri, Marco Tirelli, Wainer Vaccari

Jugoslawien: Emerik Bernard, Nina Ivančić, Metka Krašovec, Živko Marušič, Anja Sevčik

Österreich: Siegfried Anzinger, Erwin Bohatsch, Alfred Klinkan, Thomas Reinhold, Erwin Wurm

Deutschland, BRD: Elvira Bach, Ina Barfuss, Stefan Szczesny

Frankreich: Jean Charles Blais, Jacqueline Dauriac, Philippe Favier

Großbritannien: Richard Deacon, Anish Kapoor, Ken Kiff

Schweiz: Matteo Emery, Pierre Keller, Josef Felix Müller

 

Ausstellungskatalog

Cover (und Plakat): Werner Fenz in Zusammenarbeit mit Josef Ploder

 

Auch trigon 83 setzte sich unter dem Titel „eros-mythos-ironie“ im Wesentlichen mit neuen gestalterischen Ideen auseinander. Neben Skreiner verblieben Achille Bonito Oliva, Klaus Honnef, Jean-Louis Maubant und Martin Kunz im trigon-Rat und wurden durch Zoran Kržišnik, Jugoslawien, Michael Newman, Großbritannien, und Werner Fenz als Co-Kurator für Österreich, ergänzt. Achille Bonito Oliva ließ im italienischen Beitrag mit Ernesto D‘Argenio, Gianni Dessi, Sabina Mirri, Marco Tirelli die veränderte malerische Situation bis hin zum Barockrealismus eines Wainer Vaccari in Erscheinung treten. Zoran Kržišnik brachte die erweiterte Malerei von Emerik Bernard, die Phantasiegegenwelt der Nina Ivancic und durch die malerischen Arbeiten von Metka Krašovec sowie Anja Sevcik zur Anschauung. Österreich war durch den expressiven Neuen Maler Siegfried Anzinger, durch Erwin Bohatsch, dessen Malerei damals vom Einfluss der Ethnopoesie und von Claude Levi-Strauss mitbestimmt war, den durch die niederländische Ikonografie des 16. Jahrhunderts geprägten Alfred Klinkan sowie durch den von barocker Allegorik und Bewegungsvorstellungen inspirierten Thomas Reinhold vertreten, ergänzt durch bildhauerische Arbeiten in Holz und bemaltem Gips von Erwin Wurm. Die Neuen Wilden Honnefs waren Elvira Bach und Ina Barfuss, die ein ganz neues Bild der Frauen in ihren Arbeiten vorbrachten, und der sinnlich-frohe Stefan Szczesny. Maubant zeigte, sich nun doch mehr der Malerei zuwendend, Jean-Charles Blais, Jacqueline Dauriac und Philippe Favier. Michael Newman präsentierte mit Anish Kapoor, Richard Deacon und Ken Kiff eine ebenso zukunftweisende wie originelle Auswahl. Auch Martin Kunz fand in Josef Felix Müller einen Maler und Bildhauer am Beginn seiner Karriere, der Tabus der Sexualität aufbrach, und zeigte außerdem Arbeiten Pierre Kellers und Matteo Emerys.

 

Christa Steinle, in: Viaggio in Italia : [italienische Kunst 1960 bis 1990 aus der Sammlung der Neuen Galerie Graz und der VAF-Stiftung, 14.6.2008 bis 25.1.2009] / Christa Steinle ; Gudrun Danzer (Hg.), Graz: Neue Galerie Graz am Landesmuseum Joanneum 2008, S. 264-293.

 

> Mehr über trigon

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!
Di-Sa 10 bis 24 Uhr

 

24. bis 25. Dezember