Béatrice Stähli

Barbarenkunst

14.10.-20.11.1994


Eröffnung: 13.10.1994, 18 Uhr
Kuratiert von: Christa Steinle

Ort: Studio der Neuen Galerie Graz


Die Arbeiten von Beatrice Stähli beziehen sich auf das Verhältnis von Tier und Mensch. Das Tier ist dabei aber ein indexikalisches Zeichen, nicht wie bisher, zum Beispiel im malerischen Expressionismus, ein Symbol. Als Index verweist das Tier auf die Beziehung der Menschen untereinander und zur Natur. Die Grausamkeit, die dabei zutage kommt, verrät “das Unbehagen in der Kultur“ (S. Freud), jene Aggressivität, jenen Bereich im Menschen - und nicht in der Natur -, die die Kultur nicht domestizieren kann.

Im Umgang mit dem Haustier, aller Behaglichkeit und Biedermeierlichkeit entkleidet, das ist die künstlerische Leistung von Beatrice Stähli, das Verdrängte, Verborgene wieder ans Licht zu bringen und zu entbergen - zeigt sich der Umgang des Menschen mit seinesgleichen. Die künstlerischen Arbeiten von Beatrice Stähli gehen einen neuen Weg in der Konzept- und Objektkunst, vergleichbar der Direktheit eines Damien Hirst aus England.

 

Peter Weibel

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
1. Jänner 2018
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018