Jacqueline Chanton

Inside – Outside

13.04.-12.05.2002


Eröffnung: 12.04.2002, 19 Uhr
Kuratiert von: Günther Holler-Schuster

Ort: Studio der Neuen Galerie Graz


Ich will mir ein Bild machen von der Welt, von dem was um mich los ist. Ich bin empfänglich für Weltgeschehen, Weltdenken für die objektiven Gegebenheiten, möchte sie wenn möglich mit formulieren. Es ist ein Verarbeiten der zugefallenen Ereignisse, Bedingungen. Beim Malen oder Zeichnen muss man nicht stumm zusehen, es ist Arbeit, man kann was tun. Gesuchtes, gesammeltes, gefundenes Bildmaterial ist der Ausgangspunkt für meine Arbeit. Unmengen von Bildern stapeln sich, werden neu geordnet, von unten nach oben gelegt und umgekehrt, die malenswerte Auswahl wird immer enger bis sich mein Thema herauskristallisiert.

 

Ich möchte das Bild so lassen, wie es ist, deshalb plane und erfinde ich nicht, gleichzeitig weiss ich, dass ich plane, erfinde, verändere, manipuliere. Außerdem kommt selbst beim einfachen Abmalen und Abzeichnen - gewollt oder ungewollt - etwas Neues dazu. Wenn ich ein Foto abmale oder abzeichne, ist das bewusste Denken ausgeschaltet. Das Unbewusste ist wichtig, muss beim Malen statt finden, als würde etwas geheim arbeiten.

 

Ich bin oft verblüfft, wie viel besser der Zufall ist als ich und etwas schafft, was ich mir gern selber ausgedacht hätte. Mich interessiert die Frage nach dem Menschen und dem heutigen Existenzraum, nach der Identität und der Beziehung zum anderen. Die Erkenntnis der Relativität aller Normen und Werte ist nicht nur Gewissheit einiger einsamer Skeptiker, sondern bestimmt die fragile Realität jedes Einzelnen. Das Ideal einer in sich geschlossenen Persönlichkeit ist zum Anachronismus geworden. Begriffe wie Individuum und Gesellschaft, Körper und Geist, Bewusstes und Unterbewusstes sind daher obsolet geworden. Sie haben sich gewandelt in Vernetzung, Körperlichkeiten, Geisteszustände und Bewusstseinsgrade. Was mich auch interessiert, ist der schmale Grad zwischen der Künstlichkeit der Medienwelt und der Künstlichkeit der Kunst, dem Überkippen von effektorientiert Geplantem ins Dahinter. Ich kratze nur ein wenig am Lack der Medien- und Werbebilder, lasse sie malend durch mich hindurch und hauche ein Fragezeichen hin. Sehnsüchtig suche ich nach Schonraum für das Leben in manipulierter, simulierter Realität.

 

Jacqueline Chanton

Neue Galerie Graz

Joanneumsviertel, Zugang Kalchberggasse
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9100
joanneumsviertel@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten

Di-So 10-17 Uhr 
 
Überblicksführungen
Sa, So, Feiertag, 14 Uhr (de), So, 11 Uhr (en). Zusätzliche Termine entnehmen Sie bitte dem Kalender. Weitere Führungen nach Voranmeldung.

Öffnungszeiten der Bibliothek
Di und Do 10-15 Uhr sowie nach Vereinbarung

Öffnungszeiten OHO!

Di bis Fr von 10 bis 24 Uhr
Sa 9 bis 24 Uhr
So und Feiertag 9 bis 18 Uhr

 

2. April 2018
21. Mai 2018

24. bis 25. Dezember
13. Februar 2018
24. bis 25. Dezember 2018