Direktor Wolfgang Muchitsch, Landesrat Christopher Drexler, Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde Christoph Graf, Foto: Päpstliche Schweizergarde/Till Hüttenmoser

19. November 2021 / Universalmuseum Joanneum

Von verrosteten Rüstungen und steirischer Handwerkskunst – oder: Was schenkt man einem Papst?

Konservieren & Restaurieren | Landeszeughaus | Museumseinblicke

Von einem spontanen Gastgeschenk zu einer langjährigen Zusammenarbeit: Seit der Übergabe des Schenkungsvertrages im Jahr 2007 wurden insgesamt 83 Harnische der Päpstlichen Schweizergarde vom Grazer Landeszeughaus professionell restauriert.

Vor Kurzem ging eines der spektakulärsten Projekte des Universalmuseums Joanneum zu Ende: Alles begann im Jahr 2007, als Papst Benedikt XVI. Mariazell besuchte. Der damalige Landeshauptmann Franz Voves fragte Universalmuseum-Joanneum-Direktor Wolfgang Muchitsch nach einem passenden Geschenk. Der kam auf eine besondere Idee, nämlich die Päpstliche Schweizergarde bei der Restaurierung ihrer historischen Harnische durch Expert*innen des Landeszeughauses zu unterstützen.

„Spontan fragte ich den Landeshauptmann, ob dieses Geschenk auch eine Dienstleistung sein könnte, nämlich die Unterstützung der Schweizergarde bei der Restaurierung ihrer historischen Harnische“, erzählt Muchitsch.

Am 8. September 2007 wurde Papst Benedikt XVI. von Landeshauptmann Franz Voves vor der Basilika in Mariazell feierlich ein Schenkungsvertrag übergeben und in weiterer Folge die Arbeit an den Harnischen aufgenommen. Dafür wurde in der Armeria der Garde im Vatikan eine Werkstatt ausgerüstet, in der zwei Mitarbeiter des Landeszeughauses insgesamt achtmal über zwei Wochen hinweg kleinere Restaurierungen vorgenommen haben, während die „schwierigeren Fälle“ nach Graz transportiert wurden, um in der Restaurierungswerkstatt des Landeszeughauses behandelt zu werden. Zudem wurde das Personal der Garde von den Mitarbeitern des Landeszeughauses in der fachgerechten Behandlung geschult, um künftig kleinere Restaurierungsmaßnahmen selbst vornehmen zu können. Die Kosten für das Material und die Gerätschaften wurden vom Land Steiermark, die Personal- und Reisekosten von der Universalmuseum Joanneum GmbH übernommen. Im Zuge der letzten 15 Jahre wurden 83 historische Harnische vom Landeszeughaus restauriert und nunmehr der letzte restaurierte Harnisch des „Feldweibels“ am 11. November 2021 im Vatikan feierlich übergeben, womit diese Aktion offiziell beendet wird.

Aus diesem Anlass reiste eine hochkarätige Delegation rund um Landesrat Christopher Drexler und der Geschäftsführung des Universalmuseums Wolfgang Muchitsch und Alexia Getzinger nach Rom, um den 83. und letzten der restaurierten Harnische im Vatikan zu übergeben. Im Rahmen der Reise wurden der Delegation spannende Einblicke in den Vatikan gewährt: Eine Führung durch die Quartiere der Schweizergarde war ebenso Teil des Programms wie die Besichtigung der Waffenkammer und der Gardekapelle.
Begrüßt wurde die Gruppe durch den Schweizergarde-Kommandanten Oberst Christoph Graf, weiter ging es zu einer Messe gemeinsam mit der Schweizergarde in der Kirche Santa Maria della Pietá in Camposanto. Die Reise fand ihren feierlichen Höhepunkt in der Übergabe des letzten Harnisches im Ehrenhof der Päpstlichen Schweizergarde.

Christoph Graf, Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde: „Als wir dieses Papstgeschenk 2007 vom Universalmuseum Joanneum beziehungsweise vom Land Steiermark in Mariazell bekamen, war ich bei der Pilgerreise dabei. Heute findet dieses einzigartige und außergewöhnliche Projekt mit der Übergabe des Feldweibelpanzers seinen Abschluss. Mein besonderer Dank gilt den Restauratoren, die mit ihrer Expertise unsere Harnische restaurierten, die teilweise sehr mitgenommen waren, da sie für uns ja Alltagsgegenstände sind, an deren Riemen gerissen und gerüttelt wurde.“

 

Die Galauniform der Päpstlichen Schweizergarde, Foto: UMJ

Die Restauratoren Maximilian Mischinger, Raimund Bauer, Johann Weichhart, Thomas Köhler (v. l.) sind verantwortlich für die Arbeit an den Harnischen der Schweizergarde, Foto: UMJ

Übergabe des Harnisches im Ehrenhof der Päpstlichen Schweizergarde, v. l. wiss. Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch, LR Christopher Drexler und Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde Christoph Graf, Foto: Päpstliche Schweizergarde/Till Hüttenmoser

Übergabe des Harnisches im Ehrenhof der Päpstlichen Schweizergarde, v. l. wiss. Joanneums-Direktor Wolfgang Muchitsch, LR Christopher Drexler und Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde Christoph Graf, Foto: Päpstliche Schweizergarde/Till Hüttenmoser

v. l. n. r.: Gardist, Botschafterin zum Heiligen Stuhl Franziska Honsowitz-Friesnigg, wiss. Direktor des Joanneums Wolfgang Muchitsch, kaufm. Direktorin des Joanneums Alexia Getzinger, Christoph Graf, Kommandant der Päpstlichen Schweizergarde, LR Christopher Drexler, LRin Barbara Eibinger-Miedl, Gardist, Foto: Päpstliche Schweizergarde/Till Hüttenmoser,

Kategorie: Konservieren & Restaurieren | Landeszeughaus | Museumseinblicke
Schlagworte: | | | | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>